Invictus Games in Deutschland werden auf 2023 verschoben

Invictus Games in Deutschland werden auf 2023 verschoben

  • Sport
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Ursprünglich hätten in diesem Jahr im niederländischen Den Haag die aktuellen Invictus Games starten sollen. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie sind die im Zweijahres-Rhythmus veranstalteten Spiele nun um ein Jahr verschoben worden.

Das Logo der Invictus Games 2023 in Düsseldorf

Die Premiere der Invictus Games in Düsseldorf wird ein Jahr warten müssen.

Invictus Games

Das gilt auch für die ersten Invictus Games in Deutschland, die nun erst 2023 in Düsseldorf stattfinden werden. Die Verschiebung erfolgte in enger Abstimmung mit der Stadt Düsseldorf und der Invictus Games Foundation, der Dachorganisation der Spiele: „Die Verlegung der Invictus Games Düsseldorf auf 2023 gibt den Wettkämpfern wie auch den Team Managern die Möglichkeit, nicht nur die Behandlungspfade zur Rehabilitation, sondern auch die Trainingspläne über die ebenso verlegten Spiele von Den Haag hinaus langfristig anzupassen“, sagt Dominic Reid, Geschäftsführer der Invictus Games Foundation.

Ein Wettkampf um Anerkennung

Die Invictus Games sind 2014 ins Leben gerufen worden, damit an Leib und Seele versehrte Soldatinnen und Soldaten sich im sportlichen Wettkampf messen können. Vor einem großen Publikum haben sie die Möglichkeit zu zeigen: Sie sind leistungsstarke Mitglieder der Gesellschaft – und keine Last.

Peter Tauber, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, betont zudem: „Die Invictus Games Düsseldorf 2023 sind ein Leuchtturm in unserem Bemühen, gesellschaftliche Akzeptanz und Wertschätzung für den Dienst in den Streitkräften zu schaffen.“ Tauber war Leiter des Bewerbungsteams, das die Spiele nach Deutschland geholt hat.

Eine Teilnahme an den Invictus Games ist häufig Teil einer Therapie, die unter anderem das Zentrum für Sportmedizin an der Sportschule der Bundeswehr (Hyperlink I siehe unten) in Warendorf anbietet.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

A Home For Respect”

Die Stadt Düsseldorf erwartet rund 500 Wettkämpfer aus über 20 Ländern. Jeder Athlet darf zwei betreuende Personen mitbringen. Insgesamt erwarten die Ausrichter etwa 100.000 Zuschauer. Für die Veranstaltung soll ein Invictus Games Park kreiert werden – mitten im Arena-Sportpark im Norden der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen. Die Ausrichtung wird derzeit für einen Zeitraum von einer Woche im Juni 2023 geplant. Der Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf heißt schon jetzt alle Gäste willkommen und ist sich sicher: „Die Teilnehmer und alle Besucher werden in der Sportstadt Düsseldorf in 2023 einzigartige Spiele erleben, die unter die Haut gehen und uns allen in Erinnerung bleiben werden.“

von Matthias Lehna

Mehr zum Thema