Empfang in Berlin

Minister ehrt Invictus Games Foundation mit Sonderpreis Bundeswehr und Gesellschaft

Minister ehrt Invictus Games Foundation mit Sonderpreis Bundeswehr und Gesellschaft

Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
4 MIN

Bei den Invictus Games 2023 hat das deutsche Team beeindruckende sportliche und menschliche Leistungen erbracht. Dafür wurde es am 2. November 2023 von Verteidigungsminister Boris Pistorius mit einem Empfang im Bendlerblock geehrt. Aber auch die Invictus Games Foundation zeichnete der Minister aus.

Verteidigungsminister Pistorius steht neben dem im Rollstuhl sitzenden Kapitän der deutschen Invictus Games Mannschaft 2023

„Eine Medaille wäre die Krönung“, befand Teamchef Kapitänleutnant Jörg H. vor den Spielen. Am Ende wurden es deutlich mehr.

Bundeswehr/Tom Twardy

Große Ehrung für das deutsche Team der Invictus Games 2023. Mit „family and friends“ waren die Sportlerinnen und Sportler zum Empfang anlässlich der Verleihung des Sonderpreises „Bundeswehr und Gesellschaft“ ins Gästekasino des Verteidigungsministeriums geladen. Für den musikalischen Rahmen sorgte das Holzbläserquartett des Stabsmusikkorps der Bundeswehr. Moderiert wurde die Veranstaltung von Oberleutnant Lara Weyland.
 
Minister Boris Pistorius betonte in seiner Rede zu Ehren der deutschen Mannschaft, dass die Leistungen der 35 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer nicht nur sportlich, sondern auch menschlich beeindruckend gewesen seien. 

Er habe während der Invictus Games 2023 viele „Gänsehaut-Momente“ gehabt. Diese acht Tage seien ein richtiges Sommermärchen gewesen. Für ihn und alle, die an den Invictus Games 2023 teilgenommen oder sie verfolgt hätten, würden diese Spiele unvergessen bleiben.

Unbesiegbarer Wille

Die Invictus Games 2023 seien auch deshalb ein riesiger Erfolg, weil sie Sport, Spirit und Teamgeist vereinigt hätten. Die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer des deutschen Teams, aber auch die anderer Mannschaften, hätten den Spirit der Unbesiegbarkeit versprüht, wandte sich Pistorius in seiner Würdigung ganz persönlich an das Team. Sie seien Inspiration und Mutmacher, weil sie zeigten, dass man sich seinem Schicksal nicht ergeben müsse. Pistorius sagte an die Adresse der Sportlerinnen und Sportler: „Sie sind wahre Vorbilder für unsere Gesellschaft.“ In diese Ehrung bezog der Minister ausdrücklich die „Blaulichtorganisationen“ mit ein.

Pistorius sagte den Wettkämpferinnen und Wettkämpfern seine volle Unterstützung bei ihrer körperlichen und seelischen Rehabilitation zu.

Großer Rückhalt: Familien und Freunde

Der Minister richtete ein Wort des Dankes an die Familien und Freunde der versehrten Sportlerinnen und Sportler: Unvergessen bleibe die fortlaufende Unterstützung der Familienangehörigen und engsten Freunde. Sie seien bei Rückschlägen immer da gewesen.

Schließlich nahm der Minister noch eine persönliche Ehrung vor: Oberstabsfeldwebel Meik B. wurde von Boris Pistorius für 40 Jahre Dienstzeit in der Bundeswehr gewürdigt.  

„Danke für die tolle Wertschätzung“

Der Teamkapitän der deutschen Mannschaft Invictus Games 2023, Kapitänleutnant Jörg H., erwiderte auf die Rede des Ministers: „Danke für die tolle Wertschätzung.“ Die Invictus Games 2023 seien eine unheimlich bewegende Reise gewesen. Die Mitglieder des deutschen Teams seien bei den Spielen über sich hinausgewachsen. Sie alle seien Botschafter in der Gesellschaft.

Verteidigungsminister Boris Pistorius steht neben einem im Rollstuhl sitzenden Soldaten vom Marinefliegergeschwader 5
Kapitänleutnant Jörg H. Bundeswehr/Tom Twardy
Ihr habt gezeigt, dass man richtig ist, wie man ist.

Abschließend sagte der Marineoffizier an die Adresse des Ministers: Dank für Rückhalt und Unterstützung. Der größte Dank gehe aber an die „family and friends“, so der Kapitänleutnant. 

Sonderpreis Bundeswehr und Gesellschaft

Minister Pistorius verlieh schließlich der Invictus Games Foundation den Sonderpreis „Bundeswehr und Gesellschaft“ und überreichte die Auszeichnung an deren Vertreter Sir Dominic Reid, CEOChief Executive Officer Invictus Games Foundation.

Minister Pistorius brachte in seiner Laudatio seine Hochachtung für die Arbeit der Invictus Games Foundation zum Ausdruck. Das Band zur Bundeswehr sei bei diesen Spielen gestärkt worden. Gemeinsam mit den deutschen Streitkräften sei der Diskurs für mehr Respekt und Anerkennung angestoßen worden. Das Motto „A home for Respect“ werde die Invictus Games 2023 überdauern.

Sir Dominic Reid zeigte sich bei seiner Entgegnung auf den Minister beeindruckt von der „großartigen Atmosphäre“ der Spiele von Düsseldorf. Er dankte Minister Boris Pistorius für die große Unterstützung durch die Bundeswehr.  

Zuvor Preis „Bundeswehr und Gesellschaft“

Zuvor hatte Minister Pistorius den Preis Bundeswehr und Gesellschaft im BMVgBundesministerium der Verteidigung vergeben. In diesem Jahr wurden ausgezeichnet die Stadt Freyung, das „Axensprung“-Theater Hamburg, der ehemalige Bundestagsabgeordnete Winfried Nachtwei und der Verein Solidaritätslauf e.V.eingetragener Verein Sie haben sich im besonderen Maße in Öffentlichkeit und Gesellschaft für die Belange der Bundeswehr und ihre Angehörigen eingesetzt.

von Jörg Fleischer

Mehr zum Thema