Wir sind da

Der Tag der Bundeswehr 2022 ist eröffnet!

Der Tag der Bundeswehr 2022 ist eröffnet!

  • Veranstaltung
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Warendorf
Lesedauer:
2 MIN

Bundeswehr zum Anfassen: Auf dem Lohwall im westfälischen Warendorf informieren Soldatinnen und Soldaten heute über ihren Beitrag zur Landes- und Bündnisverteidigung – einer Kernaufgabe der deutschen Streitkräfte. Mitmachaktionen und Vorführungen runden die abwechslungsreiche Veranstaltung ab.

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um dieses Video zu sehen

„Wir müssen in der Lage sein, militärisch für unsere Werte zu kämpfen.“ Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hebt in ihrer Eröffnungsrede am Tag der Bundeswehr 2022 in Warendorf die Landes- und Bündnisverteidigung als Kernauftrag hervor.

„Es tut so gut, nach zwei Jahren unseren „Tag der Bundeswehr“ endlich wieder in Präsenz zu feiern. Ich freue mich sehr darüber und heiße Sie herzlich willkommen“: Mit diesen Worten eröffnete die Bundesministerin der Verteidigung, Christine Lambrecht, den Tag der Bundeswehr 2022 in Warendorf. Lambrecht bedankte sich bei allen Bundeswehrangehörigen, die es ermöglichten, dass sich die Bundeswehr in ihrer Vielfalt im nordrhein-westfälischen Warendorf präsentieren kann. Anschließend betonte die Verteidigungsministerin die Relevanz gut ausgestatteter Streitkräfte und ergänzte: „Es sind unsere Soldatinnen und Soldaten, die für Ihre und meine und unser aller Sicherheit sorgen. Im Ernstfall unter Einsatz von Leib und Leben.“ Die Ministerin sagte angesichts des brutalen russischen Angriffskrieges in der Ukraine: „Wer in Freiheit und Demokratie leben will, braucht militärische Stärke, um diese Freiheit zu schützen.“

Programmschwerpunkt: Informieren

Aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine liegt der Fokus des diesjährigen Tages der Bundeswehr auf der Landes- und Bündnisverteidigung der deutschen Streitkräfte sowie auf ihrem Beitrag zum internationalen Krisenmanagement. Der Besucherandrang zeigt: Genau das ist es, was die Menschen jetzt sehen wollen – sie nutzen die Chance, sich vor Ort und hautnah über die Vielfalt der Bundeswehr zu informieren. Nicht nur Großgerät wie der Schützenpanzer Puma, Spähwagen Fennek, der Transportpanzer Fuchs oder das Kettenfahrzeug Wiesel werden von dichten Menschenmengen umringt, auch kleine Technikwunder wie etwa das Manipulationsfahrzeug tEODortelerob Explosive Ordnance Disposal and observation robot, ein kleiner Roboter, stoßen bei den Besucherinnen und Besucher auf großes Interesse.

Bundeswehr zum Anfassen

Neben den beeindruckenden Geräten und Maschinen kommen auch die vier- und zweibeinigen Angehörigen der Streitkräfte nicht zu kurz: Die Diensthundeschule aus Ulmen, Marinetaucher, Soldaten des Kommandos Spezialkräfte oder der Spezialpionieren zeigen bei Vorführungen, wie sie ihren Auftrag erfüllen – und welche Ausbildung es dafür braucht. Weitere Highlights in Warendorf: Das abwechslungsreiche Programm auf der Hauptbühne und die schweißtreibenden finalen Wettkämpfe der Deutschen Reservisten Meisterschaft.

Ein Soldat steht neben einer Besuchergruppe und spricht. Hinter ihm sind weitere Besucher und ein Panzer zu sehen.

Wir sind da: Besucherinnen und Besucher nutzen in Warendorf die Gelegenheit, mit Soldatinnen und Soldaten ins Gespräch zu kommen.

Bundeswehr/Roland Alpers
Zwei Soldatinnen vom Sanitätsdienst stehen nebeneinander und lächeln in die Kamera.

Auch die Sanitäterinnen sind für die Gäste ansprechbar: Sei es bei Fachfragen oder weil sie medizinische Unterstützung brauchen.

Bundeswehr/Roland Alpers
von Ulla Matthes

Mehr zum Thema