Das Warten hat sich gelohnt: Kita Regenbogenhaus öffnet die Tore

Das Warten hat sich gelohnt: Kita Regenbogenhaus öffnet die Tore

  • Vereinbarkeit Familie und Beruf
  • Betreuung und Fürsorge
Datum:
Ort:
Bonn
Lesedauer:
2 MIN

Im August wurde das neue Gebäude der Kindertagesstätte (Kita) Regenbogenhaus auf der Bonner Hardthöhe ohne großes Getöse eröffnet. Der helle, freundliche und barrierefreie Neubau und bietet Platz für 100 Kinder im Alter bis sechs Jahren.

Ein zweigeschossiger Flachdachbau in Betonskelettbauweise

Nur einen Steinwurf vom alten Gebäude der Kita Regenbogenhaus aus den 1970er Jahren entfernt, befindet sich der Neubau. Die Fertigstellung erfolgte im August 2021.

Bundeswehr/Carsten Tetzlaff

Viel Platz und ministerielle Nähe

Der neue zweigeschossige Flachdachbau weist eine Nutzfläche von über 1.000 m² auf und befindet sich außerhalb des abgesicherten, militärischen Bereichs. Das Gebäude verfügt neben den Gruppen- und Schlafräumen auch über einen Tobe-Raum mit Turngeräten, eine Lernküche und einen Therapieraum, in dem beispielsweise logopädische Förderungen individuell stattfinden können. Ein „Mensa-Bereich“, in dem die Kinder gemeinsam zu Mittag essen, befindet sich noch in der Fertigstellung. Ein Fahrstuhl verbindet Erd- und Obergeschoss. Eine Besonderheit bei der technischen Projektrealisierung ist, neben der Fußbodenheizung und einer Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, die Photovoltaikanlage zur Eigenstromversorgung.
Die Kita Regenbogenhaus gibt es bereits seit 49 Jahren und ist seit jeher etwas Besonderes. Dies liegt nicht nur an ihrem exponierten Standort am ersten Sitz des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVgBundesministerium der Verteidigung) in Bonn, sondern auch daran, dass sie die einzige Kita ist, die nicht über einen freien Träger, sondern mit bundeswehreigenem Personal betrieben wird. Die Plätze in der Kindertagstätte können durch Angehörige des BMVgBundesministerium der Verteidigung sowie auch durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anderer Dienststellen am Standort Bonn in Anspruch genommen werden. Anmeldungen nimmt das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBwBundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr) entgegen.

Abrissaufschub nach Hilfegesuch

Eine Kinderschaukel vor einem Gebäude

Das „alte“ Kita Regenbogenhaus wurde nach einem Hilfegesuch an die Bundeswehr vorübergehend wieder in Betrieb genommen

Bundeswehr/Helmut von Scheven

Ursprünglich sollte nach dem Einzug in die neuen Kita-Räumlichkeiten der Abriss des alten Gebäudes erfolgen. Eine Sanierung der 50 Jahren alten Kita wurde bereits bei der Planung des Neubaus als unwirtschaftlich kalkuliert. Nachdem jedoch die schweren Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen auch das Gebäude des Waldorfkindergartens in Alfter-Heidgen an Stadtrand von Bonn verwüsteten, war die Betreuung der 44 Kita-Kinder dort nicht mehr möglich. Mit den leerstehenden Räumen der Kita Regenbogenhaus fand der Waldorfkindergarten jetzt für die nächsten Monate eine Übergangslösung.

Mit der neuen Kita Regenbogenhaus wurde ein Ort für Kreativität, Neugierde, Träume, Ausgelassenheit, Mut und vielem mehr geschaffen. Dies gibt dem Nachwuchs einen guten Start auf dem Weg in die Zukunft. Leider konnte es aufgrund der pandemischen Lage keine offizielle Eröffnungsfeier geben.

von  Redaktion Betreuung und Fürsorge

Mehr Lesen