Offene Betreuung: Ein Erfahrungsaustausch mit den Standorten

Offene Betreuung: Ein Erfahrungsaustausch mit den Standorten

  • Betreuung am Standort
  • Betreuung und Fürsorge
Datum:
Ort:
Bonn
Lesedauer:
1 MIN

Am 9. Juni lud das Streitkräfteamt zu einem Erfahrungsaustausch der offenen Betreuung ein. Rund 48 teilnehmende Standorte folgten der Einladung in einem Webex-Meeting.

Zwei Soldaten sitzen an einem Tisch mit Beamer und Laptop und halten ein Webex Meeting ab.

Obertleutnant Deilmann befragt die Teilnehmer über die Nutzung des Betreuungsportals und wurde von Hauptmann Nahser technisch unterstützt.

Bundeswehr/Michael Gapski

An diesem Erfahrungsaustausch nahmen nicht nur die zuständigen Beauftragten der Standorte für die offene Betreuung teil. Auch die Vertreter der Trägerverbände Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V.eingetragener Verein (EAS) sowie Katholische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V.eingetragener Verein (KAS) waren dabei.

Die Veranstaltung wurde durch einen Einleitungsvortrag des Referatsleiters des Führungsstabes der Streitkräfte, Bereich Betreuung und Fürsorge (BMVg FüSK III 2), Oberst i.G.im Generalstabsdienst Walter Schulte aus dem Bundesministerium der Verteidigung in Berlin, eröffnet. Hier wurden die aktuellen Entwicklungen und Schwerpunkte der Betreuung in der Bundeswehr dargestellt.

Anschließend führten die Dezernatsleiter der Gruppe Betreuung und Fürsorge des Streitkräfteamts den Dialog zu aktuellen Themen der offenen Betreuung:

  • Die Nutzung und Optimierung des Betreuungsportals,
  • Die Koordinierung der dienstlichen Maßnahmen zur Betreuung und Fürsorge im Rahmen der Truppenbetreuung,
  • Die Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst der Bundeswehr und Maßnahmen der bundeswehrspezifischen Kinderbetreuung,
  • Die Corona bedingt ausgefallenen, Seminare wie „Soldat und Behinderung“ und das Seminar für „Ausscheidende Berufssoldaten“.

Die Teilnehmenden nutzten die Chancen ihre Fragen zu stellen und den eigenen Informationsbedarf zu decken.

Im zweiten Teil der Veranstaltung erörterten die Trägerverbände EASEvangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V. und KASKatholische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V. die Umsetzung der Betreuungsmaßnahmen mit den Standorten.

Auch dieses Webex-Meeting zeigte, dass der digitale, unmittelbare Informationsaustausch zwischen den Teilnehmenden gut geeignet ist, um Verbindungen herzustellen, Vertrauen aufzubauen, Hilfestellung zu geben und damit zur Optimierung der vielfältigen Betreuungsaufgaben beizutragen.

Videokonferenzen sind mittlerweile eine effektive Alternative oder Ergänzung zur Durchführung von Präsenzveranstaltungen. Insbesondere wenn Inhalte einer Vielzahl von Personen -unabhängig von Ort und Zeit- zugänglich gemacht werden sollen, bleiben virtuelle Meetings auch nach der aktuellen Pandemielage ein Mehrwert für Veranstalter und Teilnehmende.

von Verena  Forth

Mehr lesen