Brunch im Gorch-Fock-Haus

Familienbetreuung: Hier werden Sorgen und Ängste ernst genommen

Familienbetreuung: Hier werden Sorgen und Ängste ernst genommen

  • Familienbetreuung
  • Betreuung und Fürsorge
Datum:
Ort:
Wilhelmshaven
Lesedauer:
1 MIN

Erhöhte Marinepräsenz in der Nord- und Ostsee, verstärkte Aktivitäten an der NATO-Nordflanke – der Krieg in der Ukraine hat auch den Dienst von Einsatzsoldatinnen und -soldaten aus Wilhelmshaven beeinflusst. Um ihre Angehörigen daheim zu entlasten und ihnen hilfreiche Gesprächsangebote machen zu können, hatte das Familienbetreuungszentrum Wilhelmshaven jetzt zu einem Familienbrunch eingeladen.

Im des Gorch-Fock-Hauses in Wilhelmshaven sitzen Menschen an verschiedenen Tischen.

Angehörige sitzen im Gorch-Fock-Haus und konnten ihre Sorgen ansprechen.

Bundeswehr/Läkamp

Das Stimmengewirr in dem lichtdurchfluteten Speisesaal des Wilhelmshavener Gorch-Fock-Hauses beweist: Es gibt Gesprächsbedarf. Wenn der Mann, die Tochter oder das Enkelkind im Einsatz sind, brauchen die Angehörigen zuhause schon in normalen Zeiten Zuspruch und Unterstützung. Wenn aber zusätzlich noch hohe Coronazahlen und Kriegsbilder aus der Ukraine die Seele bedrängen, ist ein Austausch mit Gleichgesinnten umso wichtiger. „Bei unserem Familienbrunch konnten rund zwei Dutzend Gäste coronakonform ein paar angenehme Stunden in netter Gesellschaft verbringen“, sagt Stabsbootsmann Arne Besler vom Familienbetreuungszentrum (FBZFamilienbetreuungszentrum) Wilhelmshaven. Mit einer Handvoll haupt- und ehrenamtlicher Unterstützer hatte das FBZFamilienbetreuungszentrum wieder einmal eine abwechslungsreiche Veranstaltung organisiert.

Reden, Zuhören, Hilfe finden

„Ich hätte meinen Sohn jetzt lieber hier zuhause in Sicherheit als irgendwo da draußen, an Bord der 'Berlin'“, erzählt eine Mutter im Gespräch mit Stabsbootsmann Arne Besler vom FBZFamilienbetreuungszentrum Wilhelmshaven. Er hört sich an diesem Vormittag viele Sorgen und Ängste von Angehörigen an, die befürchten, dass ihre Liebsten im Zuge der dynamischen Lage plötzlich doch in einen bewaffneten Konflikt verwickelt werden können. Die Helferinnen und Helfer des FBZFamilienbetreuungszentrum-Teams haben gelernt, mit solchen Gesprächssituationen konstruktiv umzugehen. Und auch Daniela Satzenhofer, Truppenpsychologin der Einsatzflottille 2, war vor Ort, um ihre Unterstützung anzubieten. Wer nun aber denkt, beim Familienbrunch im Gorch-Fock-Haus herrschte eine bedrückte Stimmung, der irrt.

Ein Marinesoldat steht an einer Leinwand und hält einen Vortrag.

Kapitänleutnant Christoph Mannel berichtet von seiner Zeit auf dem Einsatzgruppenversorger Bonn

Bundeswehr/Läkamp

Nach dem Vortrag von Kapitänleutnant Christoph Mannel über seinen Einsatz auf dem Einsatzgruppenversorger „Bonn“ im Mittelmeer, gab es genügend Zeit zum Kennenlernen, Plaudern und Lachen.

von  Hilscher/Besler

Mehr zum Thema