König Philippe bei eFPenhanced Forward Presence Battle Group Litauen

König von Belgien besucht Feldlager Pabrade

König von Belgien besucht Feldlager Pabrade

Datum:
Ort:
Litauen – EFP
Lesedauer:
1 MIN

In der letzten Oktoberwoche erhielt die enhanced Forward Presence (eFPenhanced Forward Presence) Battlegroup Litauen hohen Besuch: Der König von Belgien, Philippe, der Präsident Litauens, Gitanas Nausėda, sowie die Verteidigungsminister der beiden Länder kamen zum Truppenübungsplatz Pabrade, wo die Battle Group zur Zeit bei der Übung IRON WOLF zertifiziert wird.

König Philippe von Belgien

König Philippe während seiner Ansprache in Pabrade

Bundeswehr / CPAO

Der Katholische Militärpfarrer Thorsten Rehberg wurde vom belgischen Kommandeur zu einer Begegnung des Königs mit seinen Soldatinnen und Soldaten dazu gebeten und durfte ihm eine Dokumentation der Aufstellung des Kreuzes der 12. Rotation auf dem Hügel der Kreuze überreichen. Die Aufstellung des Kreuzes war erstmalig ein gemeinsames internationales Ereignis, auch mit Beteiligung des belgischen Kontingents, das jedoch zurzeit über keinen eigenen Militärgeistlichen verfügt.

Auf einer Pressekonferenz erklärte König Philippe: „Die Zeit rückt näher, wenn die Kämpfe enden werden, wenn wir eine freie und wohlhabende Ukraine wiederaufbauen können. Die Situation ändert sich - der Angreifer verliert seine Positionen. Und obwohl der Weg noch lang ist, wird die westliche Unterstützung nicht mit dem letzten Schuss enden!“

Für den belgischen König sei der Krieg Russlands gegen die Ukraine ein Erdbeben, dass die gesamte europäische Sicherheits- und Werteordnung in Gefahr brächte und dem man nur gemeinsam begegnen könne. Litauens Präsident Nauseda dankte dem König für den Besuch und betonte ebenso: „Wenn wir Frieden in Europa wollen, müssen wir Putin in der Ukraine stoppen!“

König Philippe von Belgien

Staatspräsident Nauseda und König Philippe auf dem Weg zur Vorführung, gefolgt von der belgischen Verteidigungsministerin (brauner Mantel)

Bundeswehr / CPAO

Vor der Pressekonferenz tauschten sich die Politikerinne und Politiker in einem internen Treffen zu den Themen Cybersicherheit, die Bedrohung durch Russland, die Unterstützung für die Ukraine und den NATO-Gipfel 2023 aus. Nach der Theorie folgte die Praxis: Ein Rundgang im Camp „Adrian Rohn“ und anschließend eine Vorführung eines Gefechtsszenarios mit Gefechtsfahrzeugen. Zum Abschluss konnten sich die Besucher beim „Standing Display“ in die aufgefahrenen Kampffahrzeuge der belgischen, deutschen und amerikanischen Streitkräfte von den Soldatinnen und Soldaten einweisen lassen.

von Thorsten Rehberg
Wunsch nach Frieden

Zuwachs am Hügel der Kreuze

Angehörige der NATO enhanced Forward Presence Battlegroup stellten auf dem „Hügel der Kreuze“ in Šiauliai ein Kreuz auf

Weiterlesen