Cyber- und Informationsraum
Erklärstück

SATCOMBw – Weltweit einsatzbereit

SATCOMBw – Weltweit einsatzbereit

  • Ausrüstung und Technik
  • Cyber- & Informationsraum
Datum:
Lesedauer:
2 MIN

Das Satellitenkommunikationssystem der Bundeswehr ist ein wichtiges Mittel, um Informationen effektiv und sicher zu übertragen. Es ist schnell einsatzbereit und dank verschiedener Systemtypen auch variabel einsetzbar. Damit kann das System an die Einsatzbedingungen angepasst werden und wird so essenziell wichtig für die Führungsfähigkeit der Streitkräfte.

Ein IT-System der Bundeswehr

Das SATCOMBw wird in verschiedenen Versionen genutzt. Die Bodenstation dynamisch Multiband wird genutzt, wenn es gilt, kleinere Truppenteile anzubinden.

Bundeswehr/Sebastian Wanninger

Pünktlich verlässt die Patrouille das Feldlager. Unter den wachsamen Augen des Zugführers fahren die Fahrzeuge entlang der erkundeten Marschroute, als über das Führungsfahrzeug ein vorausliegendes Hindernis gemeldet wird. Kurzentschlossen befiehlt der Zugführer seine Frauen und Männer zu einer Ausweichroute, die über hügeliges Gelände führt. Doch als er den geänderten Patrouillenweg an den Stab im Feldlager durchgeben möchte, erhält er keine Funkverbindung. Das Team scheint abgeschnitten. Zum Glück hat er eine Alternative im Fahrzeug: Mit dem Satellitentelefon, das mit dem mobilen Kommunikationssystem BGANBroadband Global Area Network verbunden ist, meldet er sich bei der Operationszentrale und gibt die geänderte Lage durch.

Weltweite Verbindung

Dieses Beispiel zeigt: Resiliente Führungsfähigkeit ist essenziell für den Erfolg militärischer Operationen. Daher muss die Bundeswehr zu jeder Zeit in der Lage sein, Informationen effektiv, sicher und durchhaltefähig übertragen zu können. Ein Kernelement dafür ist das System SATCOMBw, mit dem Satellitenkommunikation weltweit in und aus Feldlagern heraus oder auch für mobile Gefechtsstände ermöglicht wird. Dabei werden Mehrkanal-Systeme als Erweiterung angebunden, um das ITInformationstechnik-System der Bundeswehr über große Entfernungen aufrecht erhalten zu können. So können bei Operationen, wie auch in Missionen und Einsätzen gerichtete, netzfähige und mehrfachnutzbare Satellitenfunkverbindungen hergestellt und gehalten werden, um Sprach-, Video- und andere Daten zu übertragen.

Damit diese Übertragungen auch durchhaltefähig gewährleistet werden können, betreibt die Bundeswehr mit COMSATBw-1 und COMSATBw-2 zwei eigene Satelliten. Diese laufen in ca. 36.000 Kilometern Höhe auf einer geostationären Umlaufbahn, wodurch der weltweite Zugriff möglich ist. Flexibilität in der Anwendung wird durch die verschiedenen Größen des Systems gewährleistet. Die kleinste Anwendungseinheit, ist das im Beispiel beschriebene Einkanalsystem BGANBroadband Global Area Network, für den taktischen Einsatz auf Fahrzeugen oder in anderen mobilen Trupps. Darüber hinaus betreibt die Bundeswehr mehrere Bodenstationen, die den Mehrkanalbetrieb ermöglichen und trotz ihrer Größe zum Teil hochbeweglich sind. Eines dieser Systeme ist die Bodenstation dynamisch Multiband.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Zwei Soldaten arbeiten an der Samtcomanlage.

Ist die Erkundung abgeschlossen, kann der Trupp mit dem Aufbau beginnen. Ein gut eingespieltes Team aus drei Soldatinnen und Soldaten benötigt ungefähr 30 Minuten, bis die Anlage steht und Verbindung zum Satelliten hat.

Bundeswehr/Sebastian Wanninger
Satcom-Administrator arbeitet an der Anlage.

Bevor die Bodenstation errichtet wird, muss der Aufbauplatz erkundet werden. Dabei sind einige Faktoren zu berücksichtigen: Abstrahlrichtung der Antenne, Sicherheitsabstände zu Gebäuden und anderen Systemen unddie Beschaffenheit des Untergrunds

Bundeswehr/Sebastian Wanninger
Ansicht auf die Satcomanlage.

Die Bodenstation dynamisch Multiband besteht aus einer 2,4 Meter großen Satellitenantenne und einer taktischen Übertragungsplattform auf einem Anhänger. Daher ist das System für mobile Einheiten geeignet, die häufig die Position wechseln müssen.

Bundeswehr/Sebastian Wanninger
Ein Soldat schaut in ein Messgerät um die Anlage auszurichten.

Beim Aufbau wird mit einem Kompass die genaue Position und Richtung ermittelt, um die Kommunikationsanlage auf einen der Satelliten auszurichten. Dann wird das System nivelliert – also exakt in Waage gebracht. Hier ist höchste Präzision gefragt.

Bundeswehr/Sebastian Wanninger
Soldat arbeitet an der Satcomanlage.

Hat die Bodenstation festen Stand, nimmt der Trupp sie in Betrieb. Stromanschlüsse und die Signalverkabelung werden angebracht und überprüft. Zum Schutz des Systems muss parallel die Klimatisierung überwacht werden. Fehlt nur noch die Antenne…

Bundeswehr/Sebastian Wanninger
Sicht auf die olive Parabolantenne.

Zur Verbindung mit dem Satelliten, muss die Parabolantenne exakt in die zuvor ermittelte Betriebsposition gebracht werden. Hat das geklappt, können die 3 Modems des Systems mit je 2 Mbit/ Sekunde Daten übertragen – genug für militärische Zwecke.

Bundeswehr/Sebastian Wanninger
Soldat arbeitet am Satcomsystem.

Zu guter Letzt wird die Bodenstation in enger Abstimmung mit dem Betriebszentrum ITInformationstechnik-System der Bundeswehr eingemessen. Bei diesem Vorgang werden Position und Betriebsparameter erfasst, um den reibungslosen Betrieb zu gewährleisten.

Bundeswehr/Sebastian Wanninger

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.


von Patrick Schüring  E-Mail schreiben

Satcom auf Twitter

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

Weitere Informationen zu SATCOMBw

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Meldungen aus dem Organisationsbereich CIRCyber- und Informationsraum

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Digitalisierung der Truppe

TokenMP – Innovative Lösung für die Lizenzverwaltung

  • Aktuelles
  • Cyber- & Informationsraum
  • Euskirchen
Inmitten der Gesellschaft

Öffentliches Gelöbnis in Dillingen

  • Selbstverständnis und Tradition
  • Cyber- & Informationsraum
  • Dillingen an der Donau
Kriegsgräberfürsorge

Ganz bewusst gedenken

  • Selbstverständnis und Tradition
  • Cyber- & Informationsraum
  • Frankreich
Edelweißtag multinational

Vom Murnauer Rathaus auf die Stepbergalm

  • Multinationalität
  • Cyber- & Informationsraum
  • Murnau am Staffelsee
Aufstellung ZDigBwZentrum Digitalisierung der Bundeswehr

ZDigBwZentrum Digitalisierung der Bundeswehr – ein wichtiger Baustein zur Digitalisierung

  • Digitalisierung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Bonn
Aufstellung ZDigBwZentrum Digitalisierung der Bundeswehr

Zentrum Digitalisierung der Bundeswehr aufgestellt

  • Digitalisierung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Bonn
Facheinsatzübung Proud Humboldt

Geoinformationen im LV/BVLandes- und Bündnisverteidigung Szenario

  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Cyber- & Informationsraum
  • Euskirchen
ITInformationstechnik-Unterstützung

Konzentration auf die Kernaufgabe – ITInformationstechnik-Unterstützung in Niamey

  • Einsatz
  • Cyber- & Informationsraum
  • Niamey
Cyber Community

Cyber-Reserve denkt voraus – Workshop der PCCBw

  • Reserve
  • Cyber- & Informationsraum
  • München
Reserve übt multinational

Cyber Phoenix – die Abwehr von Angriffen trainieren

  • Reserve
  • Cyber- & Informationsraum
  • München

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.