Sanitätsdienst

Als Reservist vom „Badegast“ zum Schiffsarzt - Teil 1

Als Reservist vom „Badegast“ zum Schiffsarzt - Teil 1

  • Reserve
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Wilhelmshaven
Lesedauer:
3 MIN

Ein Jugendtraum geht in Erfüllung. Professor Dr. Christian Brülls wollte schon immer zur Marine. Nun, 20 Jahre nach seinem Grundwehrdienst beim Heer, tauscht er seinen weißen Arztkittel gegen den dunkelblauen Dienstanzug der Marine. Auf geht‘s von Aachen nach Wilhelmshaven. Dort warten die Fregatte „Rheinland-Pfalz“ und neue Aufgaben auf ihn.

Ein Mann in einer dicken blauen Uniformjacke steht auf der Brücke eine Schiffs und lächelt in die Kamera

Für den frisch gebackenen Marinesoldaten ist auch mal ein Besuch auf der Brücke drin

Bundeswehr/Leon Rodewald

Auf die Frage wo er denn seinen Dienst verrichten möchte, gab es für Brülls nur eine Antwort: „Marine, an Bord einer Fregatte!“ So ähnlich habe er seinen Wunsch auch Flottillenarzt Ingo Buchholz, dem Leiter des Sanitätsdienstes der Einsatzflottille 2, bei einem der ersten telefonischen Kennenlern-Gespräche vorgetragen, so Brülls. Die Faszination für die Marine habe er bereits als Jugendlicher gehabt, schwärmt der Anästhesist. Zuvor hatte er sich bei der Bundeswehr für die Laufbahn der Sanitätsoffiziere der Reserve beworben. Sein Wunsch wird nun doch noch Wirklichkeit: Marine als angehender Schiffsarzt.

Oberarzt, Hochschullehrer, Reservist

Zwei Männer auf einem Schiff im Freien. Der rechte trägt Schirmmütze und zeigt auf das Schiff im Hintergrund.

Er beförderte Prof. Dr. Brülls (links) zum Flottillenarzt d.R.der Reserve (vorl.): Der Kommandant der Besatzung Echo, Fregattenkapitän Dr. Jan Jansen (rechts)

Bundeswehr/Leon Rodewald

Prof. Dr. Christian Brülls hat schon einiges in seinem Leben erreicht. Er ist Facharzt für Anästhesiologie, Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen, Hochschullehrer und qualifiziert für Intensiv- und Notfallmedizin. Seit neustem kommt noch der Dienstgrad Flottillenarzt hinzu. „Mit beherztem Schulterschlag hat mich der Kommandant der ‚Rheinland-Pfalz‘ in der Offiziersmesse befördert“, schildert Brülls seine Ernennung auf See.

Zum allerersten Dienstantritt habe er sich beim Kommandanten als Obergefreiter gemeldet. Da sei er noch der „Badegast“ gewesen, schildert Brülls leicht ironisch. Als „Badegast“ bezeichnet man die Gäste an Bord eines Schiffes.

„Mit Oberstabsarzt Monika Lehner nahm mich eine erfahrene Schiffsärztin unter ihre Fittiche“,

so Flottillenarzt Brülls. Sie habe ihn in die Besonderheiten der medizinischen Versorgung und maritimen Gepflogenheiten an Bord eingewiesen. „So manches lerne ich dazu, umgekehrt habe ich einiges im Gepäck für die medizinische Weiterbildung.“

Simulationstool im Gepäck

Seine Soldatin und ein Soldat stehen im Schiffslararett neben einer Liege und bedienen ein Tablett, daneben liegt ein Patient

Zusammen mit Oberstabsarzt Monika Lehner untersucht Brülls das Herz eines Patienten mit einem modernen Ultraschallgerät, welches gerade einmal so groß ein Tablet ist

Bundeswehr/Leon Rodewald

Er möchte den aktiven Kameradinnen und Kameraden etwas zurückgeben. Gemeint ist damit der zivil-militärische Austausch, den ein Reservist mit in die Truppe bringt. Hierfür hat Brülls beispielsweise bei seinem letzten Dienst an Bord ein Patienten-Simulationstool vorgestellt. Damit könne man mit einem Tablet die Körperreaktionen eines Patienten während einer Behandlung simulieren, beispielsweise das EKG-Bild. „Der behandelnde Arzt sieht auf diese Weise die Auswirkungen seiner Behandlung auf den Patienten“, erläutert er.

Der Weg zum Schiffsarzt der Reserve

Die Tage an Bord vergehen viel zu schnell. Das bestätigt auch Brülls. Am Abend tauschte er sich noch mit der Schiffsbesatzung F-125 Echo der Fregatte „Rheinland-Pfalz“ über seinen Dienst an Bord aus. Am nächsten Tag muss er schon wieder zurück nach Aachen an das Uniklinikum. Bis Ende April hängt die Uniform im Schrank. Dann wird es den frischgebackenen Flottillenarzt nach München verschlagen. Dort wird er seinen Lehrgang zum Sanitätsstabsoffizier der Reserve absolvieren. Bis zum Abschluss der Ausbildung führt er den Dienstgrad Flottillenarzt erst einmal vorläufig.

Über seine weitere Ausbildung zum Sanitätsoffizier der Reserve berichten wir in Teil 2 unserer Reihe „Als Reservist vom „Badegast“ zum Schiffsarzt“.


Reservist im Sanitätsdienst?

Wir erzählen auch Ihre Geschichte: Sie sind Reservist oder Reservistin im Sanitätsdienst und möchten ebenfalls von Ihrer Arbeit im Sanitätsdienst berichten? Dann melden Sie sich per E-Mail.

Informationen über Ihre Möglichkeiten in der Reserve im Sanitätsdienst erhalten Sie beim:

Fachbereich Reservistenangelegenheiten

im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr

Telfon: +49 261 896 32444

E-Mail: KdoSanDstBwReserve@bundeswehr.org

von Stefan Bölke

Weitere Informationen

  • Reservist mit einem Bundeswehrrucksack über der Schulter.
    • Thema
    • Reserve

    Reserve

    Sie sind Reservistin beziehungsweise Reservist oder möchten es werden? Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Reserve der Bundeswehr.