Sanitätsdienst

Multinationale sanitätsdienstliche Versorgung der NATO Response Force Land

Multinationale sanitätsdienstliche Versorgung der NATO Response Force Land

  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Multinational Medical Coordination Centre
Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
2 MIN

Das Multinational Medical Coordination Centre/European Medical Command (MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command) ist mit der Koordination der multinationalen sanitätsdienstlichen Beiträge der NATO Response Force Land 2022-2024 beauftragt.

Mehre LKWs in mit Rotenkreus Symbolen hintereinander die auf einer Straße fahren

Auch im Jahr 2023 wird Deutschland wieder Teile die Brigade der NATO Response Force Landkräfte stellen.

Bundeswehr/Dirk Bannert

Deutschland wird als eine der Rahmennationen auch im Jahr 2023 wieder die Brigade der NRFNATO Response Force Landkräfte stellen. Insgesamt acht Nationen beteiligen sich an diesem Großverband. In Koblenz laufen die Fäden für die verschiedenen multinationalen sanitätsdienstlichen Anteile zusammen. Das MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command wurde durch die Lead Nation beauftragt die „Multinational Medical Working Group“ (Steuerungselement zur Koordinierung der multinationalen Sanitätskräfte) für die NRFNATO Response Force-Brigade zu leiten. Die Brigade stellt die Speerspitze der NRFNATO Response Force.

Konzept für den Aufbau der Sanitätsleistungen

Wesentlicher Kern der Arbeit bildet zunächst die konzeptionelle Aufstellung der multinationalen Sanitätskräfte, die sogenannte „Force Building“, bei der auf Konsensbasis festgelegt wird, welche Nation welchen medizinischen Beitrag für die Brigade der NATO stellen kann. „Dies reicht von der Zusage von Material bis hin zu einzelnen Dienstposten“ sagt Oberstleutnant Stephan Wüsthoff, Kopf des multinationalen Planungsgremiums und muss eingestehen, dass „Planung viel einfacher ist, wenn Vertreter der Teilnehmernationen ständig vor Ort sind, wie es beim MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command der Fall ist“.

Schnelle Fertigstellung als frühzeitiger und bleibender Erfolg

Ein Soldat steht an seinem Schreibtisch und schaut in die Kamera

In seiner Rolle als Leiter des Koordinierungs- und Planungsteams der NRFNATO Response Force-Kräfte ist Oberstleutnant Stephan Wüsthoff um den Erhalt der Expertise seiner Arbeit für zukünftige multinationale Verbände bedacht

Bundeswehr/Rico Maderthoner

Nach dem Force Building folgte die multinationale Erstellung des „Medical Concepts“. Dieses umfassende Konzept, welches die sanitätsdienstlichen Abläufe, Verantwortlichkeiten und Zusammenarbeitsbeziehungen beschreibt, ist mittlerweile in der Mitzeichnung durch die kräftestellenden Nationen der Brigade. Diese schnelle Erarbeitung ist als Erfolg für die Nationen und das MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command zu werten. Der Leiter der Planungsgruppe ist sicher, „dass dieses Konzept als Blaupause zukünftig für andere Nationen und sanitätsdienstliche Leitverbände dienen wird. „Unser Ziel ist es natürlich gleichzeitig eine Datenbank für diese Art von Dokumenten zu erstellen, so dass die Expertise für zukünftige Bereitstellungen von Material und Truppen für schnelle Eingreiftruppen erhalten bleibt“, weist Wüsthoff auf das Resultat seiner Arbeit hin.

Das MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command als multinationales Koordinierungselement

Gemäß dem sogenannten Rahmennationenkonzept ist es anderen NATO-Partnern ebenfalls möglich diese Koordinierungsaufgaben für die sanitätsdienstlichen Anteile der Bereitstellung von NATO-Truppen durch das MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command ausführen zu lassen. „Diese Koordinierungsleistung ist auch für die Sanitätskräfte der EU Battlegroup - die militärischen Krisenreaktionskräfte der Europäischen Union-nutzbar. Auch hier haben wir unsere Erfahrungen und Kenntnisse gut eingebracht“, sagt der Direktor des MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command, Generalarzt Dr. Stefan Kowitz mit Blick auf die Aufgaben seiner Dienststelle.

Deutschland als Rahmennation für die Speerspitze der NATO

Deutschland wird zusammen mit Niederlande und Norwegen als Rahmennationsgruppe den Leitverband für die NRFNATO Response Force(L) 2022 bis 2024 stellen. Im Schwerpunkt steht dabei der Aufbau der Very High Readiness Joint Task Force Land 2023 (VJTFVery High Readiness Joint Task Force (L)), welche Teil der NATO Response Force ist. Diese schnell verlegbaren Kräfte wurden beim NATO-Gipfeltreffen in Wales 2014 ergänzt.

von Rico Maderthoner

Weitere Informationen

  • Ministerin Kramp-Karrenbauer sitzt mit mehreren Personen an einem langen Tisch, im Hintergrund Flaggen verschiedener Nationen
    • Landes- und Bündnisverteidigung

    Engagement im Bündnis

    Die Armeen der NATO-Partner haben individuelle Stärken und Schwächen. Durch die Zusammenarbeit werden Fähigkeiten gebündelt und ergänzt.

    • Berlin

Mehr zum MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command