Sanitätsdienst

SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2: Umfangreiche Testkapazitäten für die Bundeswehr

SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2: Umfangreiche Testkapazitäten für die Bundeswehr

  • Coronavirus
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
1 MIN

Am 6. Oktober hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr 256 PCRPolymerase-Ketten-Reaktion-Diagnose-Systeme nebst Zubehör und Ausbildung der Nutzerinnen und Nutzer geordert. Das neue PCRPolymerase-Ketten-Reaktion-System ermöglicht eine SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2 Diagnostik in unter 20 Minuten.

Eine Frau in Schutzkleidung und mit Maske hält ein Wattestäbchen vor das Gesicht eines Mannes

Der neuen PCRPolymerase-Ketten-Reaktion-Test-Geräte liefern in etwa 20 Minuten eine SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2 Diagnose

Bundeswehr/Sandra Herholt

Der Vertrag hat ein Volumen von rund zwei Millionen Euro. Die PCRPolymerase-Ketten-Reaktion Systeme und die Testkits für die SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2 Diagnostik werden im Oktober und November ausgeliefert. Zunächst werden die Einsatzkontingente in Afghanistan (Resolute Support) und Mali (EUTMEuropean Union Training Mission Mali und MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali) mit den neuen Systemen ausgestattet. Anschließend erfolgt die Auslieferung an die 13 Sanitätsunterstützungszentren in vier Tranchen. Die Firma hat sich vertraglich dazu verpflichtet bis zum 30. November dieses Jahres alle Geräte mit Zubehör zu liefern, und 128 Bedienerinnen und Bediener der Bundeswehr am Gerät ausgebildet zu haben.

von Michael Tomelzik

Weitere Informationen

  • Ärztin steht neben einem Soldaten, der am Schreibtisch sitzt, und zeigt auf dem Bildschirm.
    • Coronavirus
    • Bundeswehr

    Coronavirus und die Bundeswehr

    Die Bundeswehr ist seit Auftreten des Coronavirus in Wuhan eng in verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung eingebunden.