Sanitätsdienst

Stressfrei durch heiße Tage

Stressfrei durch heiße Tage

  • Medizin & Gesundheit
  • Sanitätsdienst
Datum:
Lesedauer:
2 MIN

Dieses Jahr bleiben die Menschen in Deutschland von Hitzewellen weitestgehend verschont. Nichtsdestotrotz kommen viele mit einem solchen Klima in Berührung, sei es urlaubs- oder aber einsatzbedingt. Die Gefahren für den Körper werden dabei oft unterschätzt. Mit wenigen Maßnahmen ist es gar nicht schwer, stressfrei durch die heißen Tage zu kommen.

Ein Soldat hält mit der linken Hand eine Wasserflasche an seinen Mund

Viel trinken gleicht nicht nur den schweißbedingten Wasserverlust aus, sondern kann gleichzeitig den Körper von innen kühlen

Bundeswehr/Jane Schmidt

Hohe Temperaturen bedeuten mehr Schweiß. Der Körper kann dabei mehr als einen Liter Flüssigkeit pro Stunde verlieren. Diese Menge muss ausgeglichen werden, oft verspürt der Mensch den Durst aber erst zu spät.  Daher sollte darauf geachtet werden, dass auch ohne ein akutes Durstgefühl getrunken wird. Hier ist es am besten, häufiger kleinere Mengen zu trinken - bis zu einem Liter pro Stunde. An der Urinfarbe kann jeder leicht erkennen, ob ausreichend getrunken wurde: Je heller der Urin ist, desto besser.

Körpersalze (Elektrolyte)

Durch das vermehrte Schwitzen kann ein Salzmangel entstehen. Zur Vorbeugung sollte gerade an heißen Tagen mindestens ein elektrolythaltiges Getränk am Tag getrunken werden. Dafür geeignet sind Saft-Schorlen mit einer Prise Salz.

Ernährung

Die Nahrungsmenge ist von der Arbeitsschwere und nicht von der Hitze abhängig. Auf regelmäßige, ausgewogene und ausreichende Mahlzeiten achten. Genussmittel wie Alkohol und Kaffee meiden.

Bekleidung

Bekleidung soll die Haut vor Sonnenstrahlung schützen und am besten den ganzen Körper bedecken. Auch das tragen einer Kopfbedeckung und einer Sonnenbrille sind dringend zu empfehlen.

Arbeiten

Die Arbeitsschwere dem Klima anpassen und „einen Gang zurückschalten“. Arbeitsphasen kurzhalten und häufige, auch längere Pausen zum Abkühlen einlegen. Diese sollten im Schatten oder in kühleren Bereichen, beispielsweise klimatisierten Räumen, sein. Hohe körperliche Belastungen, wie Märsche oder Sport, wenn möglich, in kühle Tagesstunden verlegen. Im Schatten arbeiten: Vorhandene Schattenzonen nutzen oder künstliche schaffen, zum Beispiel mit einem Tarnnetz oder Sonnensegel.

Verhalten

Direkte Sonneneinstrahlung möglichst meiden! Haut und Lippen vor Sonnenbrand mit Sonnenschutzmittel schützen. Gerade bei Hitzestress benötigt der Körper ausreichend Schlaf, um sich erholen zu können.

Abkühlung

Die Unterschenkel einer Person liegen im Wasser, eine Hand gießt zusätzlich Wasser über die Füße

Es reicht auch mal aus, wenn nur die Füße etwas Kühles abbekommen

Bundeswehr/Michael Laymann

Effektives Abkühlen kann durch verschiedene Maßnahmen erreicht werden. Beispiele hierfür sind das Eintauchen der Unterarme oder Füße in kühles Wasser. Im Büro hilft es auch, ein nasses Handtuch vor einen Ventilator zu hängen und die Verdunstungskälte zu nutzen.

von Claas Gärtner

Weitere Präventionstipps

  • Großaufnahme einer Zecke
    • Medizin & Gesundheit
    • Sanitätsdienst

    Wissenswertes über Zecken

    Sommerzeit ist auch Zeckenzeit. Doch jeder kann sich leicht schützen. Die wichtigsten Informationen auf einem Blick.

    • Koblenz