Sanitätsdienst

Zertifizierungsübung REMI 2021 nimmt Formen an

Zertifizierungsübung REMI 2021 nimmt Formen an

  • Übung
  • Multinational Medical Coordination Centre
Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
2 MIN

Das Koblenzer Multinational Medical Coordination Centre/European Medical Command (MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command) nimmt nächsten Meilenstein für das Hauptevent im November.

Ein Soldat sitzt vor dem PC und zeigt mit einem Stift auf den Bildschirm während er etwas erklärt

Der Leiter des Planungsteams, Oberstleutnant Andreas Godau, erläutert den Teilnehmern die bisherigen Planungen zur im November stattfindenden Übung Resilient Medical Interface (REMI) 2021

Bundeswehr/Michael Laymann

Der Rahmen ist schon seit Februar gesteckt. Vom 26. bis 28. April hat das Planungsteam um Oberstleutnant Andreas Godau mit seinem Team und den Teilnehmenden in einer Videokonferenz das bereits im Februar vorgestellte Szenario mit Leben gefüllt. „Eine unserer zukünftigen Kernaufgaben als MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command wird die Zivil-Militärische-Zusammenarbeit im Rahmen der grenzübergreifenden Krisenbewältigung, insbesondere mit den Organisationen und Institutionen der NATO und EU-Nationen und Einrichtungen.“ Mit diesen Worten umschreibt der Director des MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command, Generalarzt Dr. Stefan Kowitz, gleichzeitig auch den Rahmen der Übung.

Zusammen mit den Mitgliedsnationen des MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command wird das MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command als Koordinierungselement von NATO und EU seine Fähigkeiten nachweisen. Die Koblenzer werden hierzu in der hybrid durchgeführten Übung im November 2021 die verschiedenen Prozesse der sanitätsdienstlichen Krisenreaktion mit den teilnehmenden Nationen und den zuständigen EU/NATO Einrichtungen durchspielen und prüfen. An den drei Tagen während der Übung REMI 21 werden bei verschiedene Einzelaufgaben die Koordinierungs- und Unterstützungsleistungen des MMCCMultinational Medical Coordination Centre/EMCEuropean Medical Command beleuchtet.

Zertifizierung für den Ernstfall

Unterschiedlich intensive Geschehnisse werden einzeln oder miteinander verknüpft oder aufbauend in den jeweiligen Einzelaufgaben simuliert. Dies reicht von der Reaktion auf das Ausbringen eines Bio-Agent bis hin zur Katastrophenhilfe bei einem Erdbeben. „Für uns liegt ein besonderer Schwerpunkt auf dem Thema medizinischer Schutz vor atomaren, biologischen und chemischen Bedrohungen sowie bei der Koordination des strategischen, supranationalen Verwundeten- und Krankentransports“, vertieft der Leiter des multinationalen Strukturelementes der NATO die vielfältigen, zu zertifizierenden Aufgaben seiner Dienststelle.

Ziel ist die multinationale Zusammenarbeit und das Erkennen von Potenzialen

Hauptaugenmerk wird hierbei auf die Zusammenarbeit mit den zahlreichen zivilen und militärischen Ansprechpartnern aus dem mittlerweile umfassenden internationalen Netzwerk gelegt. Ganz bewusst sollen aber auch noch vorhandene Potenziale aufgedeckt werden, um das Portfolio des multinationalen Drehpunktes für medizinische zivil-militärische Zusammenarbeit und Expertise zu erweitern und zu verbessern.

von Rico Maderthoner

Weitere Inhalte