Streitkräftebasis

Summer School

Summer School

Lesedauer:
6 MIN

Vernetzte Welt: Internationale Sicherheitspolitik im digitalen Zeitalter

Summer School
30.08. - 10.09.2021 - Berlin, Deutschland
Kooperation zwischen dem Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr und dem Center for International Security der Hertie School

Menschengruppe zum Foto auf einer Treppe

Die Teilnehmenden der Summer School 2019 vor dem Deutschen Dom inBerlin

Bundeswehr/Sebastian Stölting

Die Digitalisierung aller gesellschaftlichen Bereiche erfordert einen neuen Ansatz im sicherheitspolitischen sowie im strategischen Denken. Die Summer School des Zentrums Informationsarbeit Bundeswehr (ZinfoABw) in Kooperation mit dem Center for International Security der Hertie School, vom 30.08. – 10.09.2021, geht diese Herausforderung an. Wir wollen neue theoretische und empirische Ansätze kennenlernen, sie auf aktuelle Problemstellungen und pragmatische Herausforderungen anwenden und bestehende Lösungen politischer Akteure kennenlernen.

Unsere Summer School „Vernetzte Welt: Internationale Sicherheitspolitik im digitalen Zeitalter“ wird untersuchen, wie die Digitalisierung bestehende Sicherheitsstrategien in Frage stellt und möglicherweise sogar eine Neudefinition der Zukunft der globalen Sicherheitspolitik erfordert.
Im ersten Teil der Sommerschule werden wir über die Rolle des Internets in aktuellen, strittigen politischen Prozessen diskutieren, die Sicherheitsherausforderungen auf höchster Ebene im 21. Jahrhundert analysieren, und uns hochaktueller Forschung zur Abwehr von Risiken im Cyberraum widmen. In der zweiten Woche werden Innovation, Foresight, Cybersicherheit, Datensicherheit und die Rolle von Technologien in hybriden Konflikten aus einer angewandten politischen Perspektive untersucht. In beiden Wochen werden einschlägige Fachvorträge mit intensiven Workshops kombiniert, in denen die Teilnehmer*innen aktiv eigene Szenarien und Analysen zu den behandelten Themen entwickeln.

Was ändert sich?

Menschen sitzen im Kreis im Freien und von vorne wird Frontalunterricht gehalten

Summer School 2019 auf dem Campus des Zentrums Informationsarbeit Bundeswehr in Strausberg

Bundeswehr/Sebastian Stölting

Veränderungen finden in verschiedenen Bereichen statt; von strategischem Denken, Automatisierung, über Big Data und anderen digitalen Technologien bis hin zur Ressourcensicherheit und der Sicherheit von Handelsverbindungen. In den jüngsten Konflikten wurde die Welt Zeuge vollständiger oder halbautonomer Waffensysteme, die in der Lage waren, Daten zu sammeln, was eine weitere Verbesserung ihrer Kontrollsysteme ermöglichte. Die Bedeutung von Handelsströmen und Ressourcenverfügbarkeit war ein weiteres Thema jenseits der etablierten Konzepte von zeitlichen und geographischen Bezügen, was ein Umdenken bei der Verknüpfung von Bereichen erforderlich machte, die bisher wenig miteinander verbunden waren. Dies zeigt, wie wichtig es ist, Netzwerke zu sichern und aufrecht zu erhalten, anstatt große Territorien zu kontrollieren.  
Darüber hinaus hat die Setzung technologischer Standards sowie die Verbreitung bestimmter Technologien eine neue Form der Machtausübung und Kontrolle über Organisationen und Staaten geschaffen. Diese Strategie unterscheidet nicht mehr zwischen Wirtschafts- und Sicherheitspolitik, da Technologien Teil kritischer Infrastruktur werden und Abhängigkeiten bilden. Der Einsatz ständig verbesserter technologischer Systeme in allen Bereichen der Streitkräfte wird ohne eine starke Zusammenarbeit mit dem Privatsektor nicht möglich sein.
Schließlich wurden diese Entwicklungen durch die Weiterentwicklung digitaler Technologien und ihrer Vernetzung möglich, wodurch der Begriff „Cyberspace“ ein weiteres Feld bildet, das in strategisches Denken integriert werden muss.
 
Organisation und Logistik

Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 30 begrenzt. Die Arbeitssprache ist Englisch. Der Veranstaltungsort ist Berlin (abhängig von der COVID-19Coronavirus Disease 2019-Pandemie). Falls notwendig, wird eine virtuelle Alternative angeboten werden. Es wird keine Studien- oder Teilnahmegebühr erhoben. Die Möglichkeit, ECTS-Punkte zu sammeln, ist  gegeben. Unterkunft und Verpflegung sind inbegriffen. Reisearrangements und Reisekosten von/nach Berlin sind nicht im Preis inbegriffen, und werden nicht erstattet oder vom Programm organisiert.

Bewerbungsprozess
Wir freuen uns über Bewerbungen über dialogsicherheitspolitik@bundeswehr.org
Die Bewerbung sollte enthalten: Ihren Lebenslauf und ein kurzes (max. 150 Wörter) Anschreiben, in dem Sie Ihre Motivation und Ihr Interesse an der Summer School angeben.

Bewerbungen werden vom 20. Juli 2021 bis zum 26. Juli 2021 angenommen.  
Die Antworten werden bis zum 2. August 2021 versandt.  

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

Kontakt
Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr
Prötzeler Chaussee 20
15344 Strausberg
Telefon: +49 (3341) 58 2221
E-Mail: dialogsicherheitspolitik@bundeswehr.org

Connected World: International Security Policy in the Digital Age

Summer School
30.08. - 10.09.2021 - Berlin, Germany
A cooperation between the Bundeswehr Center for Public Affairs and the Hertie School/Center for International Security

Menschengruppe zum Foto auf einer Treppe

Die Teilnehmenden der Summer School 2019 vor dem Deutschen Dom inBerlin

Bundeswehr/Sebastian Stölting

The digitalization of all societal areas requires a new approach to security policy and strategic thinking. The Summer School of the Bundeswehr Center for Public Affairs (BCPA) in cooperation with the Hertie School’s Centre for International Security, held 30.08. – 10.09.2021 seeks to address this challenge. We want to learn about new theoretical and empirical approaches, apply them to current issues and pragmatic challenges, and get to know existing solutions of political players.

Our Summer School „Connected World: International Security Policy in the Digital Age“ will investigate the ways in which digitalization challenges existing security strategies, and may even require a re-definition of what the future of global security policy should look like.
In the first part of the summer school, we will discuss the role of the Internet in modern day contentious political processes, analyze the top-level security challenges in the 21st century, and dive into cutting-edge research on deterrence in the cyber realm. The second week will explore innovation, foresight, cybersecurity, data security, and the role of technologies in hybrid warfare from an applied policy perspective. Both weeks will include presentations by experts, paired with intensive workshop sessions where participants will actively develop their own scenarios and analyses on the topics covered.

What is changing?

Menschen sitzen im Kreis im Freien und von vorne wird Frontalunterricht gehalten

Summer School 2019 auf dem Campus des Zentrums Informationsarbeit Bundeswehr in Strausberg

Bundeswehr/Sebastian Stölting

Change takes place in different areas, ranging from strategic thinking, automation, big data, and further digital technologies to global scale geographic approaches of resource and trade flow security. In recent conflicts the world witnessed of fully or semi-autonomous weapon systems, able to gather data, enabling further improvement of their control systems.  
The importance of trade flows and resource availability has been another issue beyond established concepts of time and geography, necessitating a rethinking of the linkage of areas that have hitherto had little connection. This points towards the importance of managing and maintaining networks, rather than controlling large territories.
Moreover, setting technological standards, as well as dispersing and distributing these technologies is creating new ways in which power and control are exercised over organizations and states. This strategy no longer separates economy and security policy, as technologies become part of critical infrastructure and form dependencies. The use of constantly improved technological systems in all areas of the armed forces will not be possible without a strong cooperation with the private sector.
Finally, these developments have been possible through the advancement of digital technologies and interconnectedness, turning the term “cyberspace” into another critical dimension of security.
 
Organization and Logistics

The number of participants is limited to 30. The working language is English. The venue will be in Berlin (depending on the COVID-19Coronavirus Disease 2019 pandemic). If necessary, a virtual alternative will be offered. No tuition or participation fee will be charged. The possibility to earn ECTS-Points is given. Accommodation and meals on site are included. Travel arrangements and travel expenses to/ from Berlin are not included, reimbursed, or organized by the program.

Application Process
We welcome applications to dialogsicherheitspolitik@bundeswehr.org
The application should include: Your CV and a short (max. 150 words) cover letter stating your motivation and interest in the summer school.

Applications are accepted from: the 20th of July 2021 to the 26th of July 2021.
Responses will be sent out until: the 2nd of August 2021

We look forward to receiving your applications!

Contact
Bundeswehr Centre for Public Affairs 
Prötzeler Chaussee 20
15344 Strausberg
Phone: +49 (3341) 58 2221
E-Mail: dialogsicherheitspolitik@bundeswehr.org