Lernen 4.0: Innovationslabor „Führen Morgen Heute Lernen“

Lernen 4.0: Innovationslabor „Führen Morgen Heute Lernen“

Datum:
Lesedauer:
2 MIN

(peppige Musik startet) 

(Erzähler) Führung von Morgen schon heute lernen. In einer zunehmenden digitalisierten Welt verändert sich nicht nur Führung, sondern auch die Art des Lernens. Zwei Tage lang haben sich militärische und zivile Teilnehmende beim ersten Innovationslabor für neues Lernen von der Führungsakademie der Bundeswehr ausgetauscht 

(Musik)

(Oliver Kohl) „Die Herausforderung, für die wir ausbilden, aber auch die Möglichkeiten, wie ausgebildet werden kann, haben sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Darauf müssen und wollen wir an der Führungsakademie reagieren; in der Ausbildung unseres militärischen Spitzenpersonals. Das erwartet auch zurecht unsere Bevölkerung.“

(Musik)

(Stimmen im Hintergrund)

(Boris Nannt) „Wir starten jetzt den Prozess für die nächsten zwei Jahre. Wir wollen dabei zunächst schauen, wie andere das machen, um unsere Perspektive zu erweitern und dann unseren Weg zu finden.“

(Musik)

(Michael Strunk) „Also mir gefällt hier vor allem die Vielfalt der Fragestellung zum Thema Führen und Lernen, die unterschiedlichen Perspektiven, die wir hier an dieses Thema richten und die Rückschlüsse, die wir ziehen. Am besten finde ich, dass das unter einem Oberbegriff ‚digitale Ausbildungsakademie‘ läuft, weil ich mir davon verspreche, dass wir davon auch die richtigen Ableitungen dafür machen können; wie zum Beispiel sich unsere Akademie sich für die Zukunft aufstellen muss. Vom Personalkörper her, von der ITInformationstechnik-Technik und vor allem auch von der Infrastruktur her.“ 

(Musik)

(Thomas Lüthgen) „Ich fand es spannend, ich fand es anregend, es war eine Verdichtung von Impulsen und ich bin sehr gespannt, wie wir diese Impulse dann später in die Tat umsetzen.“

(Vera Veronika Stahl) „Eine ganz tolle Veranstaltung meiner Meinung nach. Es hat ein großer Austausch stattgefunden, zwischen verschiedenen Bereichen, die eben altes hinterfragt und neues kreieren können.“

(Monika Leu) „Innovationslabor, das Wort ‚Innovation‘ sagt ja schon alles aus. Es war eine ganz tolle, ganz fortschrittliche, moderne Veranstaltung, auf die ich hier getroffen bin und ich nehme für mich mit, dass wir häufiger mal ‚out of the box‘ denken müssen, viel häufiger auch mal auf die jungen Menschen hören müssen, die ich hier auch zu Hauf getroffen habe.“

(Musik)

(Maik Vorwerk) „Die bunte Mischung der Referenten hat natürlich tolle Perspektiven aus unterschiedlichen Blickwinkeln ermöglicht. Was ich mitnehme: die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen für die Lehre. Grade Digitalisierung, da können wir viel voneinander lernen, da können wir auch gemeinsam kooperieren, um eben Ressourcen zu schonen. Denn wir haben es mit Menschen zu tun und da bietet sich die gemeinsame Zusammenarbeit natürlich an.“

(Stephanie Birkner) „Mit hat es sehr gut gefallen, ich habe offene Köpfe, interessierte Geister und spannende Menschen kennengelernt. Das, was ich tatsächlich am Meisten mitnehme ist dass Führung unglaublich heterogen ist. Nicht nur, was die Menschen betrifft, sondern auch was Führung zukünftig bedeutet und was wir da wirklich lernen müssen.“ 

(Bjarne Krause) „Das Innovationslabor hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich finde es gut, dass dieses Thema endlich mal aufgegriffen wird als Innovation. Und was nehme ich mit? Ich freue mich auf die nächsten beiden Jahre, denn es muss ja weiter gehen.“

(Musik)