Arbeitsgruppe Bekleidung

Bekleidung und Ausrüstung für jeden Auftrag, an jedem Ort

Bekleidung und Ausrüstung für jeden Auftrag, an jedem Ort

  • Planungsamt
  • Beschaffung
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Die Verbesserung von Bekleidung und Ausrüstung hat hohe Priorität. Die Ständige Arbeitsgruppe Bekleidung hatte in ihrer jüngsten Sitzung einen besonderen Gast, den Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn. Im Rahmen seines Besuchs im Planungsamt der Bundeswehr nutzte er die Gelegenheit zum Austausch mit den Mitgliedern der Arbeitsgruppe (AG).

Zwei Generäle der Bundeswehrv sitzen am Tisch.

Aktueller Arbeitsschwerpunkt der AG ist es, die Bereitstellung der aufgabenorientierten Ausstattung zu beschleunigen

PlgABw/Bienek


Prozesse, Ausrüstung und Beschaffung sind Stichworte, die aktuell oft zu hören sind. Auch der Besuch des Generalinspekteurs stand ganz im Zeichen des Beschaffungsprozesses, und wie dieser bereits zu Beginn des Planungsprozesses beschleunigt werden kann. In der Gesprächsrunde mit dem Amtschef des Planungsamtes und weiteren Führungskräften wurden ausgewählte Arbeitsschwerpunkte des Planungsamtes erörtert.

Daran anschließend besuchte General Zorn neben der „AG Energieversorgung Streitkräfte“ die im Planungsamt tagende Sitzung der Ständigen AG Bekleidung. Diese ist die zentrale projektübergreifende Koordinierungsplattform zur Thematik, geleitet vom Planungsamt. Das Hauptaugenmerk der AG liegt auf der Defizitfeststellung und -analyse sowie der Initiative neuer Projekte und Maßnahmen. General Zorn berichtete, dass Ausrüstung und Bekleidung ein virulentes Thema sei bei seinen zahlreichen Truppenbesuchen. Er betonte: „Die AG hat eine besonders wichtige Aufgabe. Bei Bekleidung und Ausrüstung kann jeder mitreden. Es ist nun mal das, was die Soldatinnen und Soldaten täglich für ihren Dienst benötigen.“

Aktueller Arbeitsschwerpunkt der AG ist es, die Bereitstellung der aufgabenorientierten Ausstattung zu beschleunigen, u.a. mit Kampfbekleidung, Schutzwesten, Gefechtshelmen und Rucksäcken, entlang des Fähigkeitsprofils der Bundeswehr. Dies gilt ganz besonders vor dem Hintergrund der sicherheitspolitischen Lage und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Bundeswehr.

Der AG-Leiter Oberstleutnant Dr. Lippert betonte: „Die Zusammenarbeit zwischen BAAINBwBundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr, der Bundeswehr Bekleidungsmanagement GmbHGesellschaft mit beschränkter Haftung sowie den Bevollmächtigten der Teilstreitkräfte und Organisationsbereiche ist außerordentlich eng. Zudem beziehen wir in Form von Erprobungen, wo immer möglich, die Nutzer und Nutzerinnen mit ein.“

General Zorn bedankte sich für den spannenden Einblick in die AG-Arbeit. „Wir sind auf dem richtigen Weg. Mein Ziel ist es, die Truppe zügig mit allem auszustatten, was benötigt wird – für jeden Auftrag, an jedem Ort.“

von  Planungsamt der Bundeswehr

Mehr zum Thema

  • Eine Grafik zeigt vorgesehenes Material für die Bundeswehr.
    Vorgezogene Beschaffung

    2,4 Milliarden Euro für die persönliche Ausrüstung

    Ministerin Lambrecht begrüßt die Zustimmung des Haushaltsausschusses, 2,4 Milliarden Euro für persönliche Schutzausrüstung freizugeben.

    • Landes- und Bündnisverteidigung
    • Bundeswehr
    • Berlin