Abteilung III - Planungsumsetzung

Abteilung III - Planungsumsetzung

Logo mit Euro-Zeichen

Abteilung III - Planungsumsetzung

Der Prozess „Integrierte Planung durchführen“ reicht, vereinfacht ausgedrückt, vom ersten Schritt „Brauch ich“ bis zum abschließenden Schritt „Bekomme ich auch“. Diese Realisierung der geplanten Dinge benötigt Geld, sogenannte Haushaltsmittel, die aus dem Einzelplan 14 des Bundeshaushaltes kommen. Davon ist nicht nur die Beschaffung von Rüstungsprodukten betroffen, sondern auch alle weiteren Planungskategorien wie Personal, Infrastruktur und Ausgaben für den Betrieb der Bundeswehr. Hierunter fallen beispielsweise auch Ausbildung, Übungen, Ersatzteilbeschaffungen und Dienstleitungen.

Die Aufgaben innerhalb des Planungsprozesses werden im Bundesministerium der Verteidigung im Zusammenwirken zwischen der Abteilung Planung und der Abteilung Haushalt/Controlling wahrgenommen. Die Abteilung III des Planungsamtes der Bundeswehr leistet hierzu die Zuarbeit entlang eines grundsätzlich fest getakteten Zeitplans. Die Arbeiten der Planungsumsetzung beginnen mit dem Ermitteln des Bedarfs der Bundeswehr. Das Planungsamt ist formal der einzige „Bedarfsträger“ der Bundeswehr und sammelt für diese einmal im Jahr sämtliche Bedarfe in einer großen Datenbank. Diese sogenannte Bedarfsaktualisierung ist der erste Schritt auf dem Weg zum Einzelplan 14. Diese Datenerhebung wird dann im Zusammenwirken mit den unzähligen Fachleuten in der Bundeswehr, sowohl in den Organisationsbereichen wie auch in den bedarfsdeckenden Ressourcenämtern qualitätsgesichert. Dabei wird zwar auch geprüft, ob die gemeldeten Zahlen stimmen, aber der Schwerpunkt liegt darauf, ob die einzelnen Bedarfsmeldungen auch dann noch plausibel sind, wenn man sie in einem funktional zusammenhängenden - bundeswehrgemeinsamen - Verbund betrachtet.

Gleichzeitig ist die Abteilung III des Planungsamtes der Bundeswehr sowohl für das Management des gesamten Leistungsprozesses „Integrierte Planung durchführen“ als auch für den Hauptprozess Planung zuständig, der die Grundlage einer umfassenden ITInformationstechnik-Umsetzung im Rahmen von Softwarelösungen der „Standard-Anwendungs-Software-Produktfamilien“ (SASPF) ist. Schwerpunkt hierbei ist die fachliche Begleitung der Erstellung einer durchgängigen ITInformationstechnik-Unterstützung für den Planungsprozess.

In der Abteilung III erfolgt auch die Erarbeitung und Weiterentwicklung von Methoden der Planungsunterstützung für die Bereiche Life Cycle Cost Management, Risikomanagement und Aufwandsabschätzung im Planungsprozess.

Ebenfalls in der Abteilung III erfolgt das Management des Leistungsprozesses „Einsatzbereite Kräfte bereitstellen“ einschließlich der technischen Entwicklung, Umsetzung und Analyse der Einsatzbereitschaftslage (EBL) zur Unterstützung der Abteilung Führung Streitkräfte im Bundesministerium der Verteidigung.


Integrierte Planung in der Bundeswehr (PDF, 521,2 KB)