Sie sind hier: Startseite > Streitkräfte > Grundlagen > Innere Führung > Wehrbeauftragter 

Der Wehrbeauftragte des Bundestages

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages ist für alle Soldaten Ansprechpartner bei Beschwerden und Vorschlägen.

Bartels im Porträt

Seit dem 20. Mai 2015 ist Hans-Peter Bartels im Amt (Quelle: dpa)Größere Abbildung anzeigen

Ein Organ des Parlamentes, nicht etwa der Streitkräfte, ist der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages. Als Teil der parlamentarisch-zivilen Kontrolle über die deutschen Streitkräfte hat der Wehrbeauftragte Verfassungsrang (Art. 45 b des Grundgesetzes) und dient als Petitionsinstanz für die Soldaten. Er wird vom Parlament auf fünf Jahre gewählt und verfügt über eine Reihe von Kontrollrechten, die ihn zu einer unabhängigen und effektiven Institution machen.

Besondere Aufmerksamkeit erweckt der Wehrbeauftragte bei der Vorlage seines Jahresberichtes. Der Bericht fasst die an den Wehrbeauftragten gerichteten Anliegen der Soldaten zusammen und liefert so ein wertvolles Bild vom inneren Zustand der Bundeswehr.

Soldaten können sich direkt ohne Einhaltung des Dienstweges mit Beschwerden, Vorschlägen und anderen Anliegen an den Wehrbeauftragten wenden. Dieser wird dann entweder selbstständig oder auf Weisung des Bundestages beziehungsweise des Verteidigungsausschusses des Bundestages tätig.

Seit dem 20. Mai 2015 ist Hans-Peter Bartels (SPD) der zwölfte Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages.

Erreichbarkeit:
Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: 030/227 38 100
Telefax: 030/227 38 283
E-Mail:

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.09.16 | Autor: Frank Bötel


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.streitkraefte.grundlagen.innere_fuehrung.wehrbeauftragter