„Die Mission“: NATO-Übung Iron Wolf – die Battlegroup im Härtetest

„Die Mission“: NATO-Übung Iron Wolf – die Battlegroup im Härtetest

  • „Die Mission“
  • EFP
Datum:
Ort:
Litauen
Lesedauer:
3 MIN

„Die Mission“: Seit drei Monaten üben die Soldatinnen und Soldaten des deutschen Panzerzuges in der Enhanced Forward Presence im Baltikum. Jetzt steht ihr Härtetest bevor: die multinationale NATO-Zertifizierungsübung Iron Wolf, zwölf Tage Bewährungsprobe im Gefecht. Sind Hauptmann Patrick, Frau Oberstabsgefreiter Britta und ihre Kameradinnen und Kameraden combat ready?

Eine Soldatin an der Waffe in der Panzerluke stehend im Wald

Wachsam am Waldrand: Frau Oberstabsgefreiter Britta ist für den ersten Alarmposten eingeteilt

Bundeswehr/Marcel Krüger

Seit drei Monaten sind die Soldatinnen und Soldaten des deutschen Panzerzuges im Baltikum im Einsatz. Gemeinsam mit Streitkräften aus Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und Norwegen stellen sie die aktuelle Battlegroup der Enhanced Forward Presence in Litauen.

Iron Wolf: Bewährungsprobe für die Battlegroup

Jetzt muss die Battlegroup beweisen, dass sie combat ready ist, also kampfbereit – in der NATO-Großübung Iron Wolf 2021. Die Aufgabe der Battlegroup in der Übung ist es, gemeinsam mit der litauischen Brigade Iron Wolf den Vormarsch eines feindlichen Panzerverbandes aufzuhalten. Zwölf Tage lang trainiert die Truppe in einem realistischen Gefechtsszenario die Verteidigung des NATO-Gebietes. Litauen ist seit 2004 Mitglied des Bündnisses.

Oberstleutnant Sebastian Hebisch, Kommandeur der eFP-Battlegroup, freut sich auf die Zertifizierung. „Seit mehr als drei Monaten trainieren wir hart. Wir hoffen auf eine intensive Übung, um zu zeigen, was wir draufhaben.“

Bundeswehr Exclusive ist mit der Webserie „Die Mission“ live dabei.

Zwei Soldaten in der Panzerluke stehend im Wald

Härtetest: In der NATO-Zertifizierungsübung Iron Wolf müssen die Soldatinnen und Soldaten beweisen, dass sie combat ready sind

Bundeswehr/Marcel Krüger

Alarm um 2:30 Uhr – und keine Zeit zum Trödeln

Um 2:30 Uhr schrillen die Sirenen. Selbst der Bataillonskommandeur kannte den Zeitpunkt nicht im Voraus. Jetzt gilt es, schnellstmöglich in den Einsatzraum zu verlegen und Gefechtsbereitschaft herzustellen.

Zwei Radpanzer des Typs GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer dienen als bewegliche Befehlsstelle. „Von hier wird das Gefecht geführt“, sagt Hebisch.

Hauptmann Patrick verlegt derweil mit seinem Zug aus Leopard-Panzern in die zugewiesene Stellung. Sichern, Tarnen, Funkverbindung herstellen – die Aufgaben sind klar verteilt. Das Team weiß, was zu tun ist. Und alles ist in rotes Licht getaucht, denn dieses ist für den Feind nicht so weit sichtbar: „Wenn ein Soldat nachts im Wald mit Weißlicht herumläuft, kommt ein Monster und frisst ihn auf“, witzelt der Hauptmann.

Frau Oberstabsgefreiter Britta wird derweil für den ersten Alarmposten eingeteilt – bis zum nächsten Morgen.

97 Prozent Likes für „Die Mission“ auf Youtube

Mit der Begleitung der NATO-Übung Iron Wolf erreicht die neue Serie „Die Mission“ auf Bundeswehr Exclusive einen weiteren Höhepunkt.  

Philip Gursch, Projektverantwortlicher im Verteidigungsministerium, zieht eine Zwischenbilanz: „Seit dem Serienstart am 12. Mai haben bis zum 31. Mai insgesamt 2,6 Millionen Menschen ,Die Mission' auf dem Youtube-Kanal Bundeswehr Exklusive aufgerufen, Facebook und Instagram-Klicks nicht mitgezählt. Rund 97 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer bewerten ,Die Mission' auf Youtube positiv.“
 
480.000 Nutzerinnen und Nutzer haben die neue Serie auf Youtube abonniert. Der Trailer und die Vorstellung der Protagonistin, Frau Oberstabsgefreiter Britta, schafften es sogar in die deutschlandweiten Youtube-Trends.

Das Projektteam hat bisher fast 11.000 Kommentare und Nachrichten zu „Die Mission“ erhalten: Fragen zu sicherheitspolitischen Hintergründen der Enhanced Forward Presence, Kommentare zu Inhalten, aber auch konkrete Karrierewünsche, die im aktiven Community Management beantwortet werden.

„Die Mission“: Neue Folge am 7. Juni ab 17 Uhr online

Am 7. Juni ab 17 Uhr können Zuschauerinnen und Zuschauer die Soldatinnen und Soldaten des Panzerzugs in die NATO-Übung Iron Wolf begleiten.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie YouTube in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle YouTube Posts auf bundeswehr.de.

von Simona Boyer

Mehr zum Thema