Land

GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Eine Frontalaufnahme von der Heckklappe.
Bundeswehr/Carl Schulze

Heckklappe

In der Rückwand der Missionsmodule befindet sich eine große Heckklappe mit integrierter Tür. Die Klappe wird durch eine elektrisch angetriebene Hydraulikanlage geöffnet und geschlossen. Sie dient als primäre Ein- und Ausstiegsmöglichkeit.

Eine Nahaufnahme von dem Rückblick-Beobachtungssystem.
Bundeswehr/Carl Schulze

Rückblick-Beobachtungssystem

Das Rückblick-Beobachtungssystem dient zur Beobachtung des Bereiches hinter dem GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer. Sein Optikkopf umfasst eine digitale Farbkamera und eine analoge Schwarz-Weiß-Kamera. Die Bilder der Kameras werden auf Displays im Fahrzeug angezeigt.

Eine Aufnahme von den Mannschaftssitzen.
Bundeswehr/Carl Schulze

Mannschaftssitze

Im Heck des Missionsmoduls befinden sich links vier und rechts drei Mannschaftssitze an den Wänden. Kopfstütze, Sitzfläche und Rückenlehne der Sitze sind verstellbar. Die Schultergurte der Vierpunktsicherheitsgurte verfügen über Airbags.

Eine Aufnahme von den Mannschaftluken.
Bundeswehr/Carl Schulze

Mannschaftsluken

Im Dach des Kampfraumes befinden sich vier paarweise angeordnete Mannschaftsluken. Sie dienen als Notausstieg. So kann ein Teil der Soldaten im Heck das Gefecht mit Handwaffen aufgesessen führen.

Eine Nahaufnahme von dem Sensorkopf LAZ 400(L).
Bundeswehr/Carl Schulze

Sensorkopf LAZ 400 (L)

Zur Ausstattung der Fernbedienbaren Leichten Waffenstation (FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation) 200 gehört der Sensorkopf LAZ 400 (L). Mit CCDCharge Coupled Device-Farbkamera, Wärmebildgerät und Laserentfernungsmesser kann ein Waffeneinsatz bei Tag und Nacht sowie schlechter Sicht geführt werden.

Eine Nahaufnahme von der Fernbedienbaren Leichten Waffenstation (FLW) 200.
Bundeswehr/Carl Schulze

Fernbedienbare Leichte Waffenstation (FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation) 200

Als Bewaffnung des Gruppentransport- und Führungsfahrzeuges dient die FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation 200, die mit dem schweren Maschinengewehr von 12,7 Millimetern oder der Granatmaschinenwaffe von 40 Millimetern bestückt werden kann.

Eine Aufnahme von der Kommandantenluke mit Witterungsschutz.
Bundeswehr/Carl Schulze

Kommandantenluke mit Witterungsschutz

Links neben der FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation 200 befindet sich die Kommandantenluke. Zu ihrer Ausstattung gehören fünf Winkelspiegel. Ein klappbarer Witterungsschutz vor der Luke schützt Kommandantin oder Kommandant vor Witterungseinflüssen und Fahrtwind.

Eine Aufnahme von dem Wasserkocher.
Bundeswehr/Carl Schulze

Wasserkocher

Zur Ausstattung aller GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer gehört ein Wasserkocher. Damit werden Einmannpackungen und Wasser für Getränke erhitzt oder Wasser aus hygienischen Gründen abgekocht. Der Wasserkocher wird über das Bordnetz mit Strom versorgt.

Eine Aufnahme von dem Fahrerstand.
Bundeswehr/Carl Schulze

Fahrerstand

Der Fahrerstand befindet sich vorn rechts im Fahrmodul. In ihm sind alle Bedienelemente zum Fahren des Boxers wie Lenkrad, Bedien- und Anzeigeeinheit, Gangwahlhebel, der Schalter für die Radseitenlenkbremse und die Pedale übersichtlich angeordnet.

Eine Nahaufnahme von der Fahrerluke.
Bundeswehr/Carl Schulze

Fahrerluke

Die Fahrerluke wird elektrisch über eine Hubvorrichtung geöffnet und geschlossen. Unter taktischen Bedingungen ermöglicht sie dem Fahrer die Sicht nach außen durch Winkelspiegel und in der StVZO-Stellung durch Front- und Seitenscheiben.

Eine Aufnahme von der Lenkung.
Bundeswehr/Carl Schulze

Lenkung

Die beiden Vorderachsen des GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer sind gelenkt. Die Lenkung umfasst eine Hydraulikunterstützung. Der Wendekreis des Fahrzeugs umfasst 21 Meter. Dieser reduziert sich bei Einsatz der Radseitenlenkbremse auf etwa 16 Meter.

Eine Nahaufnahme von dem Triebwerkraum.
Bundeswehr/Carl Schulze

Triebwerkraum

Der Triebwerkraum befindet sich vorn links im Fahrmodul. Der Triebwerksblock besteht aus dem Turbodieselmotor MTU 8V 199 TE20, dem Winkelgetriebe RRW3001, dem Automatikgetriebe Allison HD4800SP sowie Kühlsystem, Luftfilteranlage und Lenkhydraulik.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Das GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer: Ein Multitalent

Das Gepanzerte Transport-Kraftfahrzeug (GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug) Boxer ist das „Mutterschiff“ der Infanterie. Doch das ist nicht alles: Das GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer gibt es in insgesamt vier bei der Bundeswehr eingeführten Versionen als: Gruppentransportfahrzeug, Führungsfahrzeug, schweres geschütztes Sanitätskraftfahrzeug und als Fahrschulfahrzeug. Im Kampfraum des GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug  Boxer kann die Besatzung nahezu das gesamte Material einer Gruppe „Infanterist der Zukunft“ mitführen.

Starke Bewaffnung und hohe Mobilität

Permanenter Allradantrieb und Einzelradaufhängung ermöglichen optimales Fahren auf Straßen und im Gelände. Das GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer erhöht die Überlebensfähigkeit der Soldatinnen und Soldaten. Es ist geschützt vor Beschuss mit mittleren Kalibern, Minen und Improvised Explosive Devices, das heißt, unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen.

Das GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer in der Ausführung Gruppentransportfahrzeug kann maximal zehn Personen transportieren. Seine Bewaffnung besteht aus einer Granatmaschinenwaffe mit einem Kaliber von 40 Millimetern oder einem schweren Maschinengewehr mit einem Kaliber von 12,7 Millimetern.

Zwei GTK Boxer stehen im Wald

Auf dem GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer kann entweder der Granatmaschinenwerfer oder ein schweres Maschinengewehr lafettiert werden

Bundeswehr/Marco Dorow

Das Boxer wurde für erhöhte Überlebensfähigkeit der gesamten Besatzung unter schwierigen Umweltbedingungen entworfen und ausgerüstet. Der Stauraum für die gesamte persönliche Ausrüstung und die komplette Missionsausrüstung sowie die Klimaanlage und die ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Schutzausrüstung befinden sich nahezu vollständig unter Panzerschutz.

Varianten

  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer, Gruppentransportfahrzeug: Basisausführung mit neun Sitzplätzen im Missionsmodul und Fernbedienbarer Leichter Waffenstation FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation 200
  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer A1, Gruppentransportfahrzeug: wie Basisausführung, mit um 30 Zentimeter erhöhter Montage der Fernbedienbaren Leichten Waffenstation FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation 200 und Schutzausstattung CG-12
  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer A2, Gruppentransportfahrzeug: wie A1, aber mit geänderter Abgas- und Kühlluftführung sowie mit neuem Fahrersichtsystem
  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer A1, Führungsfahrzeuge: Basisausführung mit umfangreicher Führungs- und Funkausstattung, mit Fernbedienbarer Leichter Waffenstation FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation 200
  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer A1, Führungsfahrzeuge: wie Basisausführung mit um 30 Zentimeter erhöhter Montage der Fernbedienbaren Leichten Waffenstation FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation 200 und Schutzausstattung CG-12
  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer A1, Führungsfahrzeuge: wie A1, aber mit geänderter Abgas- und Kühlluftführung sowie mit neuem Fahrersichtsystem
  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer, schweres geschütztes Sanitätskraftfahrzeug: Basisversion, für den Transport von sieben sitzenden Verwundeten oder drei liegenden Verwundeten
  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer A1, schweres geschütztes Sanitätskraftfahrzeug: wie Basisversion, mit verbessertem Schutz, modifizierter Elektrik und Wärmebildgerät für Kommandantin oder Kommandant
  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer A2, schweres geschütztes Sanitätskraftfahrzeug: wie A1, aber mit geänderter Abgas- und Kühlluftführung sowie mit neuem Fahrersichtsystem
  • GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer, Fahrschulfahrzeug

Technische Daten

Länge Gruppentransportfahrzeug

8,3 m

Höhe Gruppentransportfahrzeug

3,4 m

Breite Gruppentransportfahrzeug

3 m

Gefechtsgewicht

36,5 t

Besatzung

maximal 10 Personen
(Gruppentransportfahrzeug)


Das GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer: In 60 Sekunden

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um dieses Video zu sehen

Das GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer ist der neueste und modernste Radpanzer der Bundeswehr. Es vereint Beweglichkeit mit Schutz und dient als Führungspanzer, Rettungsfahrzeug im Sanitätsdienst oder den Infanteristen als ,,Mutterschiff''.
Datum:

Das GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer in Aktion

Weitere gepanzerte Fahrzeuge

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.