Land

Schützenpanzer Marder 1

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Blick auf die geöffnete Außenbordsprechstelle mit Handapparat des Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Außenbordsprechstelle

Links am Heck befindet sich die Außenbordsprechstelle, samt Handapparat mit 4,5 Meter langen Kabel. Über sie können Soldaten außerhalb des Fahrzeugs mit der Besatzung im Innenraum kommunizieren, ohne dass diese den Schutz der Wanne verlassen muss.

Offene Staufächer des Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Staukästen

Rechts und links an der Wannenseite und in der Heckklappe des Marder 1A3 befinden sich Staukästen. In ihnen werden Teile der persönlichen Ausrüstung der Besatzung, sowie Teile der Fahrzeugausstattung verstaut, zum Beispiel Werkzeug für die Wartung.

Sitzbänke im Kampfraum des Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Sitzbänke

Beim Schützenpanzer Marder 1A3 befinden sich im hinteren Kampfraum zwei Sitzbänke mit Platz für je drei Soldaten. Durch das Hochklappen der Rückenlehnen kann jede Bank in zwei Liegen verwandelt werden.

Blick auf drei offene Mannschaftsluken im Wannendach des Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Mannschaftsluken

Im Wannendach befinden sich über dem hinteren Kampfraum des Schützenpanzer Marder 1A3 drei Mannschaftsluken. Die Luken dienen zur Rundumbeobachtung und zum Führen des Kampfs vom Fahrzeug aus, mit den Handfeuerwaffen der Panzergrenadiere.

Nahaufnahme von den Laufrollen des Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Laufwerk

Das Laufwerk des Schützenpanzers Marder 1A3 besteht je Wannenseite aus sechs Laufrollenpaaren, drei Stützrollenpaaren, einem Leitradpaar und einem Triebradpaar, mit Zahnkränzen. Als Federung dienen Drehstäbe und Kegelanschlagfedern.

Nahaufnahme vom Maschinengewehr MG3A1 des Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Maschinengewehr MG3A1

Als Sekundärbewaffnung ist der Marder 1A3 mit einem Maschinengewehr MG3A1 im Kaliber 7,62 mm x 51 ausgestattet. Die Waffenaufnahme (links am Turm) wird koaxial zur Maschinenkanone geführt und umfasst einen Munitionskasten für 500 Patronen.

Nahaufnahme von der Nebelwurfanlage des Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Nebelmittelwurfanlage

Die sechs Wurfbecher der Nebelmittelwurfanlage befinden sich vorn links am Turm. Mit der Anlage können zwei Halbsalven abgefeuert werden. Durch den Verschuß von Nebelmittelwurfkörpern kann sich der Marder der gegnerischen Beobachtung entziehen.

Nahaufnahme von einem Beobachtungsgerät des Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Wärmebild-Ziel- und Beobachtungsgerät

Für den Einsatz bei Nacht und schlechter Sicht ist der Schützenpanzer mit einem Wärmebild-Ziel- und Beobachtungsgerät (WBGWärmebildgerät) ausgestattet. Im Ausblickkopf des WBGWärmebildgerät befindet sich zusätzlich ein Zielfernrohr PERI-Z11A1 zum Beobachten und Zielen bei Tag.

Maschinenkanone, Maschinengewehr, Nebelmittelwurfanlage, Lenkflugkörpersystem auf der Kommandantenluke des Schüzenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Bewaffnung

Die Bewaffnung des Marder 1A3 besteht aus einer 20 mm Maschinenkanone MK 20 DM 6A1, einem Maschinengewehr MG3A1, der Nebelmittelwurfanlage und dem Mehrrollenfähigen Leichten Lenkflugkörpersystem (MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System), das auch abgesessen eingesetzt werden kann.

Blick auf den Fahrerplatz in der Wanne eines Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Fahrerplatz

Der Platz des Fahrers befindet sich vorn links in der Wanne neben dem Triebwerksraum. Zu seinen Bedienelementen gehören unter anderem das Lenkrad, Gangwahlschalter, Fahrtrichtungshebel, Gas- und Bremspedal sowie die Instrumententafel.

Blick auf den Triebwerksblock eines Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Triebwerksblock

Der Triebwerksblock des Marder 1 umfasst den MB 833 EA – 500 6-Zylinder Viertakt-Dieselmotor mit einer Leistung von 441 kW und das hydromechanische Schalt-, Wende- und Lenkgetriebe HSWL 194 mit halb- und vollautomatischer Schalteinrichtung.

Nahaufnahme von einer Gleiskette des Schützenpanzer Marder
Bundeswehr/Carl Schulze

Gleiskette

Die zwei 828 A Gleisketten des Marder 1A3 sind 450 mm breit und bestehen aus 91 Gliedern. Ihre Gummipolster sind auswechselbar und lassen sich durch Schneegreifer ersetzen. Verbunden sind die Glieder durch Gleiskettenbolzen, Mitten- und Endverbinder.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Wendig und wehrhaft – der Schützenpanzer Marder

Schon im Kalten Krieg konzipiert und in die Bundeswehr eingeführt, ist der Schützenpanzer Marder 1 das bewährte Waffensystem der Panzergrenadiertruppe. Ihm folgt der neue Schützenpanzer Puma.

Flexibel im Kampf

Mit dem Schützenpanzer Marder 1 bekämpfen Panzergrenadiere auf- und abgesessen feindliche Infanterie und – mittels Panzerabwehrwaffen wie dem Mehrrollenfähigem Leichten Lenkflugkörpersystem (MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System) – auch Kampfpanzer und gepanzerte Fahrzeuge. MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System ersetzt das bisher von den Panzergrenadieren auf- und abgesessen genutzte MILAN-Panzerabwehrlenkflugkörpersystem (Missile d‘Infanterie léger antichar, zu deutsch: leichte Infanterie-Panzerabwehrrakete). Der Schützenpanzer Marder 1 besitzt neben einer 20-Millimeter-Bordmaschinenkanone und einem Maschinengewehr MG3 auch eine Nebelmittelwurfanlage. Das Wärmebildgerät des Marders erlaubt einen Einsatz des Fahrzeugs bei Tag und Nacht, sowie unter allen Witterungsbedingungen.

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um dieses Video zu sehen

Als eines der Hauptwaffensysteme der Panzergrenadiere hat der Marder sich vor allem bei Operationen der verbundenen Kräfte bewährt. Wir stellen den Schützenpanzer Marder in 60 Sekunden vor.

Variantenübersicht

  • Schützenpanzer Marder 1A3, seit 1989 genutzte Variante des Fahrzeugs
  • Schützenpanzer Marder 1A3 Artilleriebeobachter, ausgestattet mit Turmzielortungsgerät 90 (TZG 90) und geänderter Funkanlage
  • Schützenpanzer Marder 1A4 Führungsfahrzeug, mit Funkgeräten SEM 90/93
  • Schützenpanzer Marder 1A5, mit verbesserten Minenschutz und neuem Verstaukonzept für die Fahrzeugausstattung und persönliche Ausrüstung der Besatzung
  • Schützenpanzer Marder 1A5A1, wie 1A5, aber mit Raumkühlanlage am Fahrzeugheck, Schutzaufbauten um die Dachluken, Fahrersichtsystem SPECTUSSpectral Technology for Unlimited Sight (Spectral Technology for Unlimited Sight) und Elektronische Gegenmaßnahmen Schutzausstattung CG-12
  • Fahrschulpanzer, Fahrgestell des Schützenpanzers Marder 1A3 mit Fahrschulkabine

Technische Daten

Höhe

3,23 m

Länge

6,88 m

Breite

3,38 m

Geschwindigkeit

65 km/h

Besatzung

3+6

Der Schützenpanzer Marder 1 in Aktion

Weitere gepanzerte Fahrzeuge

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.