Das BV 206 S Hägglunds

Freigestelltes Fahrzeug

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Nahaufname von der Anhängerkupplung des Kettenfahrzeugs BV 206 S Hägglunds
Bundeswehr/Carl Schulze

Anhängerkupplung

Am Heck befindet sich eine Anhängerkupplung mit einer maximalen Stützlast von 200 kg. Der BV 206 S kann Anhänger mit einem maximalen Gewicht von bis zu 2,5 Tonnen ziehen.

Blick in den Hinterwagen des Kettenfahrzeugs BV 206 S Hägglunds
Bundeswehr/Carl Schulze

Innenraum

Der Innenraum des Hinterwagens bietet viel Platz für den Einbau von Rüstsätzen und den Transport von Personal und Material. In der hier gezeigten Konfiguration Sanitätstrupp können drei Verwundete mitgeführt werden, sowie ein betreuender Sanitäter.

Nahaufnahme der Lenkeinheit zwischen Vorder- und Hinterwagen des Kettenfahrzeugs BV 206 S Hägglunds
Bundeswehr/Carl Schulze

Lenkeinheit

Die Lenkeinheit mit den beiden Lenkzylindern und Dämpfungszylindern verbindet Vorder- und Hinterwagen. Sie erlaubt eine Relativ-Drehbewegung der Wagen und gleicht ihre vertikalen Bewegungen aus. Durch sie verläuft die Antriebswelle zum Hinterwagen.

Nahaufnahme der ABC-Schutzbelüftungsanlage des Kettenfahrzeugs BV 206 S Hägglunds
Bundeswehr/Carl Schulze

ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Schutzbelüftungsanlage

Vorder- und Hinterwagen verfügen jeweils über ihre eigenen ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Schutzbelüftungsanlagen. Jede der nach dem Druckbelüftungsprinzip arbeitenden Anlagen umfasst zwei Kombinationsfiltereinheiten (Gase und Schwebstoffe) und einen Zyklonfilter.

Blick in die offene Dachluke des Kettenfahrzeugs BV 206 S Hägglunds
Bundeswehr/Carl Schulze

Dachluke

Der BV 206 S verfügt über zwei Dachluken, eine hinten rechts im Dach des Vorderwagens und eine vorn in der Mitte im Dach des Hinterwagens. Die Luken dienen als Notausstieg, können von innen und außen geöffnet und von innen verriegelt werden.

Blick in das Fahrerhaus des Kettenfahrzeugs BV 206 S Hägglunds
Bundeswehr/Carl Schulze

Fahrerplatz

Der Platz des Fahrers befindet sich links neben dem Triebwerk im Wannengehäuse des Vorderwagens. Vorm Platz des Fahrers befinden sich das Lenkrad und das Armaturenbrett.

Nahaufnahme vom Laufband des Kettenfahrzeugs BV 206 S Hägglunds
Bundeswehr/Carl Schulze

Laufband

Die Endloslaufbänder des BV 206 S sind 620 mm breit und bestehen aus Gummi. Sie sind in Längsrichtung durch Textilcordgürtel und in Querrichtung durch eingebaute Strahlstreben, in die die Antriebsräder greifen, verstärkt.

Blick auf den Motor des Kettenfahrzeugs BV 206 S Hägglunds
Bundeswehr/Carl Schulze

Motor

Der BV 206 S wird von einem 6-Zylinder Turbodieselmotor mit einer Leistung von 130 kW angetrieben, der sich im Vorderwagen befindet. Zugang zum Motor erhält man von außen über die Motorraumklappe und von innen über Motorraumabdeckung.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

  • 177 PS Motorleistung

  • 7,3 Tonnen Gewicht

  • 1,55 Tonnen Nutzlast

Leicht gepanzertes Transportfahrzeug für schwieriges Gelände

Das BV 206 S Hägglunds ist ein sehr bewegliches, geschütztes Kettenfahrzeug für absolut unwegsames Gelände. Sein Vorderwagen ist mit dem Hinterwagen durch ein Knickgelenk verbunden. Eine hydraulische Ansteuerung am Knickgelenk bewirkt die Lenkung des Fahrzeugs. Im Vorderwagen befinden sich der Motor und das Getriebe.

Das Hägglunds kennt keine Grenzen

Das BV 206 S Hägglunds wird bei der Fallschirmjägertruppe und der Gebirgsjägertruppe des Heeres sowie im Sanitätsdienst eingesetzt. Das Transportfahrzeug ermöglicht Einsätze bei hoher Schneedecke, auf sumpfigem Untergrund und in der Wüste. Damit ist es vielseitig verwendbar, etwa für den Transport von Truppen, Verwundeten und Material – insbesondere im extremen Terrain, unter anderem auch im Hochgebirge.

Ein Hägglunds von schräg vorn: Ein Soldat zielt mit einem Maschinengewehr, das auf dem Dach des Fahrzeuges montiert ist.

Als lafettierte Waffe kommt beim BV 206 S Hägglunds ausschließlich das Maschinengewehr MG3 mit dem Kaliber 7,62 Millimeter zum Einsatz.

Bundeswehr/Dana Kazda

Varianten:

  • Bv206S Sanitätstrupp
  • Bv206S Beweglicher Arzttrupp
  • Bv206S Transportfahrzeug Zugtrupp Gebirgsjägerzug
  • Bv206S Transportfahrzeug Zugtrupp Hochgebirgsjägerzug
  • Bv206S Transportfahrzeug Gebirgsjägergruppe
  • Bv206S Transportfahrzeug Hochgebirgsjägergruppe
  • Bv206S Gefechtsstandtrupp
  • Bv206S Führungsunterstützungstrupp
  • Bv206S Basis/Ausbildungsfahrzeug

Technische Daten

Motorleistung

130 kW/177 PS

Geschwindigkeit

52 km/h

Fahrbereich

330 km

Nutzlast

1,37 t

Besatzung

maximal 10 Soldaten

Bewaffnung

1x Maschinengewehr 7,62 mm (MG3 oder MG5)

Gefechtsgewicht

7,3 t

Das Transportfahrzeug Hägglunds – in 60 Sekunden

Es erklimmt steile Berghänge und bringt die Soldatinnen und Soldaten der Gebirgsjägertruppe samt ihrem schweren Gerät an Orte, an die sie sonst nur mühsam mit eigener Muskelkraft kommen würden: das Geländetransportfahrzeug Hägglunds.
Egal ob Schlamm, Eis, Schnee oder Felsboden – für das Hägglunds alles kein Problem, denn mit seinen Gummiketten meistert es nahezu jeden Untergrund. Konstruiert wurde es speziell für schwer zugängliches und unwegsames Gelände. Seine Wendigkeit ist einzigartig: Das Fahrzeug besteht aus zwei Teilen und fällt auch an steilen Hängen nicht um. Nicht zuletzt überzeugt das einzigartige Gefährt mit rund 177 PS und einer Reichweite von 330 Kilometern – für die Fahrt durch das Gebirge mehr als ausreichend.
Datum:

Das BV 206 S Hägglunds in Aktion

Weitere gepanzerte Fahrzeuge