Tag der Vielfalt: In diesem Jahr nur digital

Tag der Vielfalt: In diesem Jahr nur digital

  • Aktuelles
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Der 8. Deutsche Diversity-Tag wird wegen des Coronavirus dieses Jahr ausnahmsweise ins Netz verlegt. #FlaggefürVielfalt und #DDT20: Unter diesen Hashtags werden ab Dienstag Kommentare, Bilder und Videos in den sozialen Netzwerken auf die Bedeutung des Themas Vielfalt beziehungsweise Diversity hinweisen.

Schriftzug # Flecktarn kennt keine Unterschiede

Ein Zeichen setzen: Am Tag der Vielfalt unterstützen Bundeswehr und Verteidigungsministerium mit verschiedenen öffentlichen Aktionen.

Bundeswehr

Noch immer werden Menschen wegen ihrer Herkunft, ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer Geschlechtsidentität und ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religion oder einer Behinderung diskriminiert. Am Diversity-Tag möchten Unternehmen, Behörden und Privatinitiativen zeigen, dass sie damit nicht einverstanden sind und sich stattdessen zur offenen Gesellschaft bekennen.

Bundeswehr unterstützt Aktionstag schon lange

Einen respektvollen Umgang fördern, Vorurteile abbauen, Minderheiten unterstützen: Das alles sind auch Anliegen von Bundeswehr und Verteidigungsministerium, die den Tag der Vielfalt in den letzten Jahren mit öffentlichen Aktionen unterstützt haben. In diesem Jahr hat das Coronavirus den Organisatoren vom Verein Charta der Vielfalt einen Strich durch die Rechnung gemacht. Noch immer ist das Virus nicht besiegt, seine weitere Verbreitung muss mittels sozialer Distanz verhindert werden. Der bundesweite Aktionstag wird daher in diesem Jahr ausnahmsweise nur im Netz stattfinden.

„Was jetzt zählt, ist Zusammenhalt. Unsere Ideen einer wertschätzenden Gesellschaft sind aktueller denn je und es gibt viele Menschen, die sich engagieren! Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen den DDT20 gemeinsam mit Ihnen am 26. Mai 2020 auf digitalen Wegen stattfinden zu lassen“, heißt es auf der Homepage des Vereins. Unter anderem finden sich hier ein Online-Quiz zum Thema Vielfalt und Tipps, wie die sozialen Medien für den Aktionstag genutzt werden können.

Anzeigen in Leitmedien und den sozialen Netzwerken

Bundeswehr und Ministerium unterstützen den Tag der Vielfalt unter anderem mit einer Anzeigenaktion in den überregionalen Zeitungen und in den sozialen Netzwerken. In mehreren Leitmedien erschienen am Dienstagmorgen Anzeigen mit dem Slogan „#Flecktarn kennt keine Unterschiede.“ Auch in den sozialen Netzwerken wurde die Botschaft verbreitet. Die Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg und das Zentrum für Innere Führung in Koblenz setzten mit eigenen Aktionen Akzente: So fand in Koblenz eine Diskussion zur VNVereinte Nationen-Resolution 1325 statt, die sich mit dem Schutz von Frauen in bewaffneten Konflikten und ihrer Rolle in der Konfliktbeilegung auseinandersetzt. Man wolle sich im Lauf des Jahres immer wieder punktuell mit dem Thema Vielfalt beschäftigen, hieß es aus dem Ministerium.

Letztes Jahr hatten sich rund 700 Organisationen am Tag der Vielfalt beteiligt, insgesamt wurden es 2.500 Aktionen. Aufgrund der coronabedingten Umstände haben sich die Organisatoren in diesem Jahr dazu entschlossen, den Aktionstag auf das ganze Jahr auszudehnen. Wer also in den letzten Monaten nicht dazu gekommen ist, sich für Vielfalt stark zu machen: Es bleibt noch das ganze restliche Jahr über Zeit, ein Zeichen zu setzen.

Weitere Informationen im Netz unter https://www.charta-der-vielfalt.de/diversity-tag/

von Timo Kather

Mehr zum Thema