Weihnachten im Einsatz – Waffeln und Glühwein im Wüstensand

Weihnachten im Einsatz – Waffeln und Glühwein im Wüstensand

  • Podcast
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
3 MIN

Tagsüber deutlich mehr als 30 Grad und mitten im Wüstensand verbringen viele Soldatinnen und Soldaten die Weihnachtszeit in Mali – weit weg von Freunden und Familie. Wie sie damit umgehen und wie sich die Kameradinnen und Kameraden eine besinnliche Zeit machen, erfahren Sie im Funkkreis. Der Spieß spielt dabei auf jeden Fall eine besondere Rolle.

Wie verbringen die Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz Weihnachten? Darum geht es in der Weihnachtsfolge Funkkreis. Eine Soldatin und zwei Soldaten in Mali berichten, wie festlich es an den Feiertagen wird und was gegen das Heimweh hilft.
Audio-Transkription

Während in Deutschland die meisten Menschen schon in die Weihnachtsferien oder in den Urlaub über die Feiertage gestartet sind, stehen für Tausende Frauen und Männer arbeitsreiche Zeiten über Weihnachten bevor. So auch für die Soldatinnen und Soldaten und weitere Bundeswehrangehörige, die das Fest der Liebe und Familie in Mali verbringen. Im Auslandseinsatz steht der Dienst natürlich im Vordergrund, auch während der Feiertage.

Für einige ist es das erste Fest weit weg von den Liebsten, für andere bereits das zweite oder dritte Mal. Doch immer wieder falle es schwer, wie Oberleutnant Karol* berichtet. Er gehört zum Team von Radio Andernach und ist bereits zum wiederholten Male über die Feiertage Tausende Kilometer von Frau und Kindern getrennt. Wie das ist, berichtet er im Gespräch mit Redakteurin Amina Vieth.

Hier kommt der Spieß, nicht der Nikolaus

Und Karol ist nicht der einzige Gast in dieser Folge des Funkkreises. Frau Oberstabsgefreiter Jessica* und Hauptfeldwebel Jann* sind auch mit dabei. Die beiden legen sich mächtig ins Zeug dafür, ihren Kameradinnen und Kameraden trotz Dienst und so gar nicht weihnachtlichen Temperaturen eine schöne und stimmungsvolle Weihnachtszeit zu bereiten. „Wir hängen kleine Adventstütchen an die Türen, eine kleine Aufmerksamkeit“, berichtet Jann. Wie es funktioniert, dass die Schokolade in den kleinen Tüten nicht schmilzt bei den hohen Temperaturen, erklärt der Hauptfeldwebel im Podcast.

Warum er sich da so ins Zeug legt? Jann ist der Kompaniefeldwebel und somit der Spieß – also die Mutter der Kompanie, der sich auch um das Wohlergehen der Soldatinnen und Soldaten kümmert. Was ein Spieß genau macht und was diesen auszeichnet, das hören sie in der Folge 92. Dort berichten gleich zwei Spieße von ihren Aufgaben und ihrer Berufung.

Feldpost bringt Geschenke

Unterstützung erhält Jann von Jessica. Sie hilft ihm beispielsweise bei allerlei rund um Vorbereitung für den Weihnachtsmarkt. Richtig gelesen: ein Weihnachtsmarkt. Welche Leckereien und Getränke dort angeboten werden, verraten Jann und Jessica im Gespräch mit Amina. Dabei steht auch der Spieß selbst an der Pfanne und bereitet eine seiner Spezialitäten zu, „die immer gut ankommen“, wie Jann berichtet.

Für Jessica ist es das erste Mal, dass sie Weihnachten nicht in der Heimat, sondern im Auslandseinsatz verbringt. Wie es ihr damit geht, schildert sie den Hörerinnen und Hörern. Und wie sie mit der Situation fertig wird. Ein Hinweis an dieser Stelle: Die Feldpost ist für die Soldatinnen und Soldaten immer wieder eine Freude. Auch bei unseren Podcast-Gästen kamen in Mali schon einige Geschenke und Aufmerksamkeiten aus der Heimat an. „Es sind so viele Süßigkeiten, dass ich sie mittlerweile schon teilen muss“, sagt Jessica mit einem Lachen.

Weihnachtsgrüße international

Geteilt wird auch zum Brunch direkt an den Feiertagen. Was die Soldatinnen und Soldaten sonst noch Festliches an Weihnachten erwartet, hören sie im Funkkreis. Unsere Gäste und das gesamte Team der Redaktion der Bundeswehr wünschen Ihnen frohe und besinnliche Tage. Und das zum Schluss der Folge auch noch in verschiedenen Sprachen.

*Namen zum Schutz der Soldatin und der Soldaten abgekürzt.

von Amina Vieth

Mehr zum Thema