Heer

Tausche Hörsaal gegen Einsatz

Tausche Hörsaal gegen Einsatz

  • Einsatzvorbereitung
  • Heer
Datum:
Ort:
Viereck-Stallberg
Lesedauer:
3 MIN

Eigentlich studiert Major der Reserve Paul G. Philosophie und Kulturwissenschaft. Doch schon bald tauscht der 34-Jährige Hörsaal und Zivil gegen Uniform und Auslandseinsatz. Als Reservistendienstleistender wird er für mehr als ein halbes Jahr bei der NATO-Mission Enhanced Forward Presence (EFPEnhanced Forward Presence) in Litauen dabei sein. Wir haben ihn kurz vor der Abreise getroffen.

Ein Soldat spricht mit mehreren Soldaten, die in einer Formation vor ihm stehen.

Als Reservist hat der 34-Jährige bereits umfangreiche Führungserfahrung gesammelt.

Bundeswehr/Panzergrenadierbataillon 908

Herr Major, Sie gehen als Embedded Planer in der Iron Wolf Brigade zu EFPEnhanced Forward Presence. Was muss ich mir darunter vorstellen, wie sieht Ihr Alltag dort aus?

Der Dienstposten hat zwei Besonderheiten: Zum einen werde ich nicht bei dem multinationalen Gefechtsverband (Battlegroup), der unter deutscher Führung steht, eingesetzt sein, sondern direkt bei der litauischen Iron Wolf Brigade. Der Embedded Planer ist ein Verbindungsoffizier zwischen der multinationalen Battlegroup und der übergeordneten Brigade. Ich selbst bin dabei Teil der G3-Abteilung der litauischen Brigade und damit „Auge und Ohr“ der multinationalen Kräfte. In dieser Abteilung werden Ausbildung und Übungen geplant und geführt. Ich nehme an Besprechungen beider Verbände teil, verteile Informationen und werde auch bei Übungen durch die litauische Brigade eingesetzt.

Zum anderen ist mein Einsatzzeitraum ein anderer als derjenigen, die in dem multinationalen Gefechtsverband eingesetzt sind – er verläuft versetzt zur normalen Rotation. Ich nehme an der zweiten Hälfte der 10. und der ersten Hälfte der 11. Rotation teil. Das bedeutet für mich, ich gehe bereits im September nach Litauen und nicht, wie der Großteil der 11. Rotation, im Januar.

Welche Erwartungen haben Sie an diesen Einsatz?

Ein Schützenpanzer ist nur in Umrissen zu erkennen, dahinter die aufgehende Sonne. Auf dem Panzer sitzen zwei Soldaten.

„In Litauen werde ich jede Menge Eindrücke vom Einsatz mechanisierter Kräfte sammeln“, ist sich Stabsoffizier Paul G. sicher.

Bundeswehr/Panzergrenadierbataillon 908

Ich freue mich auf die multinationale Zusammenarbeit in der Battlegroup mit den Niederländern, Norwegern, Tschechen, Belgiern und Luxemburgern, aber auch auf das Kennenlernen der litauischen Militärkultur. Ich erwarte eine steile persönliche Lernkurve bei dem Einsatz in einem Brigadestab, da ich bislang immer maximal auf der Ebene Bataillon geübt habe. Außerdem hoffe ich, jede Menge Eindrücke zu sammeln, wie der Einsatz mechanisierter Kräfte in großem Rahmen abläuft.

Wie sieht Ihre Vorbereitung aus? Aus Reservistensicht: Wie herausfordernd ist es, alles unter einen Hut zu bringen - zivile Tätigkeit und Vorbereitungen auf EFPEnhanced Forward Presence?

Zwei Soldaten stehen beieinander und sprechen miteinander. Im Hintergrund stehen weitere Soldaten.

Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen, bald geht es los.

Bundeswehr/Panzergrenadierbataillon 908

Dadurch dass ich in diesem Jahr durchgehend übe, gibt es wenige reservespezifische zeitliche Herausforderungen. Die letzten Prüfungsleistungen des Studiums kann ich auch digital ablegen. Seit Februar habe ich Verbindung zu meinem Vorgänger in Litauen und auch die Einsatzlandspezifische Ausbildung beim Panzerbataillon 414 in Bergen habe ich bereits durchlaufen. Im März war ich auf dem Lehrgang „Englisch für multinationale Stäbe“, im April war ich mit dem Panzergrenadierbataillon 411 bei SIRA in Dresden (eine computergestützte Übung, Anm. d. Red.), wo wir gemeinsam mit den Niederländern auf Englisch Führungsprozesse geübt haben. Parallel war ich weiterhin als Kompaniechef im Panzergrenadierbataillon 908 (ein Verband, der nur aus Reservisten besteht, Anm. d. Red.) eingesetzt und habe im Juni mit meiner Kompanie an der Brigadeübung Haffschild der Panzergrenadierbrigade 41 teilgenommen. Seit Anfang August schließe ich die letzten Einsatzvorbereitungen wie Gefechtsschießen, verschiedene Unterrichtseinheiten, ärztliche Untersuchungen und Empfang von Ausrüstung ab, um schließlich Mitte September in den Einsatz zu verlegen.

4. Was hat Sie dazu bewegt, als Reservist in den Einsatz zu gehen und was reizt Sie an der Mission EFPEnhanced Forward Presence?

Einsatz oder „nur“ einsatzgleiche Verpflichtung, die damit verbundenen Erfahrungen gehören für mich zum modernen Soldatenbild. Es war also immer mein Ziel, daran teilzunehmen. Zudem reizt mich der hohe Anteil an Übungen mit den gepanzerten Kampftruppen im hochintensiven Gefecht, also das Kerngeschäft der Landes- und Bündnisverteidigung.
Ich sehe den Einsatz als europäische Verpflichtung. Solidarität in Europa bedeutet auch, dem Bedrohungsempfinden der baltischen Staaten Rechnung zu tragen und diese glaubhaft zu unterstützen.

von PIZ Heer

mehr lesen