Sanitätsdienst

Afrikanische Schweinepest erreicht Übungsplätze der Bundeswehr

Afrikanische Schweinepest erreicht Übungsplätze der Bundeswehr

  • Aktuelles
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
2 MIN

Bereits seit Anfang des Jahres 2014 grassiert die Afrikanische Schweinepest (ASP) in der Europäischen Union. Im September diesen Jahres wurde das erste infizierte Wildschwein in Deutschland identifiziert. Mit zwei Funden vom 31. Oktober in Sachsen und Brandenburg sind nun zwei Übungsplätze der Bundeswehr direkt betroffen.

Ein Wildschwein in einem Waldgebiet.

Ende Oktober wurden sowohl in Sachsen, als auch in Brandenburg Wildschweine erlegt oder verendet aufgefunden, die den Erreger der Afrikanischen Schweinpest in sich trugen.

pixabay/bernswaelz

Das nationale Referenzlabor für die Afrikanische Schweinepest befindet sich am Greifswalder Friedrich-Loeffler-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Dieses hat am 31. Oktober den Erstbefund des sächsischen Landeslabors amtlich bestätigt. Das im Landkreis Görlitz erlegte Tier trug den Erreger der Afrikanischen Schweinepest in sich. Auch außerhalb des brandenburgischen Gebietes, in dem die ASP zuerst auftrat, wurden nun weitere Funde bestätigt.

Truppenübungsplatz Oberlausitz

Ein Ausbruchsort befindet sich im sächsischen Landkreis Görlitz nahe dem Ort Pechern und liegt in unmittelbarer Nähe zum Truppenübungsplatz Oberlausitz. Im ostwärtigen Teil des Truppenübungsplatzes gibt es deshalb seit dem 1. November keinen Übungsbetrieb mehr. Dieser Teil des Übungsplatzes liegt sowohl im gefährdeten Gebiet, als auch in der angrenzenden Pufferzone. Zusätzlich wird dieser Teil des Übungsplatzes eingezäunt und nach verendeten Wildschweinen abgesucht. Bei der bis Ende Oktober im Ostteil des Platzes stationierten übenden Truppe wurden zusätzliche Maßnahmen zur Desinfektion von Material und Fahrzeugen angewiesen. ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrkräfte haben diese Maßnahmen kurzfristig personell und materiell unterstützt.

Standortübungsplatz Storkow

Eine Soldatin kniet neben einem toten Wildschwein.

Jedes geschossene oder verendete Wildtier auf dem Gebiet einer Bundeswehrliegenschaft wird durch die Veterinärinnen und Veterinäre der Bundeswehr auf mögliche Tierseuchenerreger untersucht.

2018 Bundeswehr/Dirk Bannert

Beim zweiten Fundort mehrerer ASP-positiver toter Wildschweine im brandenburgischen Klein-Briesen ist der Standortübungsplatz Storkow betroffen. Nachdem sich die Tierseuche nun schon nachweislich über das Kerngebiet hinaus verbreitet hat, wurden die Schutzzonen um die Funde angepasst. Das bedeutet, dass die laut der Schweinepestverordnung auszuweisende Pufferzone nun bis in den Standortübungsplatz hineinreicht. Derzeit kommt es hier noch nicht zu wesentlichen Einschränkungen im Übungsbetrieb. Allerdings sind für land- und forstwirtschaftliche Flächen Betretungsverbote verfügt und die verstärkte Fallwildsuche angewiesen worden. Damit ist die Bewegungsfreiheit für Übungsvorhaben in diesen Bereichen eingeschränkt.

Gemeinsam gegen die Schweinepest

Ein Soldat im Portrait

Oberstveterinär Dr. Leander Buchner ist der Leitende Veterinär der Bundeswehr und Leiter der Unterabteilung IV Veterinärwesen im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr in Koblenz.

Bundeswehr/Marcel Mattern

Von der Unterabteilung Veterinärwesen im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr, über die Überwachungsstelle für öffentlich-rechtliche Aufgaben des Sanitätsdienstes Ost, die Landeskommandos Brandenburg und Sachsen, die Bundesforstverwaltung, die ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehrtruppe bis zu den Landesveterinärbehörden: Alle ziehen an einem Strang im Kampf gegen die ASP. In allen betroffenen Landkreisen wurden Krisenstäbe gebildet. Die Anweisungen zur Vorbeugung und Bekämpfung von Tierseuchen wurden für die betroffenen Gebiete angepasst und ein Merkblatt erstellt, um die Soldatinnen und Soldaten über die einzelnen Maßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest zu informieren. Das Merkblatt, sowie die Tierseuchenallgemeinverfügung vom 5. November 2020 zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest stehen am Seitenende als Download bereit.

Ein Soldat im Portrait
Oberstveterinär Dr. Leander Buchner
„Mein heutiger Eindruck ist, dass im Kampf gegen die ASP derzeit alle Beteiligten hervorragend und professionell zusammenarbeiten.“

Eine strikte, konsequente und professionelle Bekämpfung der ASP sei die Voraussetzung dafür, den Übungsbetrieb auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz wieder aufnehmen zu können, erklärt der Leitende Veterinär der Bundeswehr, Oberstveterinär Dr. Leander Buchner.

von Michael Tomelzik

Downloads

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Informationen