Sanitätsdienst

Reserve einsetzen: Vom Aufruf bis zum Corona-Einsatz

Reserve einsetzen: Vom Aufruf bis zum Corona-Einsatz

  • Aktuelles
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
2 MIN

„Der Sanitätsdienst sucht Reservisten für die Bundeswehrkrankenhäuser!“ Mit diesem Aufruf vor einem Jahr aus Koblenz hat alles angefangen. Hauptfeldwebel Willi Müller erinnert sich: „Kaum war der Aufruf online, klingelten bei uns die Telefone heiß.“ Auch das E-Mail-Postfach quoll am 13. März 2020 sehr schnell über.

Ein Soldat am Schreibtisch mit einem Telefonhörer am Ohr.

Müller in seinem Element: Kontakt mit den Reservistinnen und Reservisten halten, schauen wer für welchen Einsatz und für welchen Zeitraum verfügbar wäre und dabei möglichst den Datenbestand aktuell halten.

Bundeswehr/Markus Dittrich

„Uns wurde schnell klar, wir brauchten ein einheitliches Verfahren, um die zahlreichen Meldungen zu bearbeiten“ sagt der Hauptfeldwebel rückblickend. Zur Unterstützung der Bundeswehrkrankenhäuser und zum kurzfristigen Einsatz in der aufflammenden COVID-19Coronavirus Disease 2019-Pandemie, suchte das Team um Müller vom Fachbereich Reservistenangelegenheiten im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr (KdoKommando SanDstBwSanitätsdienst der Bundeswehr) Reservistinnen und Reservisten mit medizinischer Qualifikation, die nicht im zivilen Gesundheitssystem fehlen würden.

Ein Soldat im Portrait
Hauptfeldwebel Willi Müller, Fachbereich Reservistenangelegenheiten im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr
„Wir wollten beiden Seiten, den Bundeswehrkrankenhäusern und den Reservisten, möglichst schnell antworten.“

Welcher Reservist ist wann verfügbar?

Vor einem Jahr ging es darum möglichst schnell geeignete Reservistinnen und Reservisten zu finden. „Heute können wir sehr oft, durch unseren stetig wachsenden Datenbestand, Reservisten vermitteln, etwa zur Unterstützung in einer Corona-Teststation oder für allgemeine Aufgaben im Sanitätsdienst“, erläutert Müller. Jede Bedarfsmeldung werde als erstes mit dem Bestand abgeglichen. Es werde danach geschaut welche Reservisteninnen beziehungsweise Reservisten für welchen Einsatz und für welchen Zeitraum verfügbar seien.

„Wo immer es möglich ist, möchten wir den Reservistinnen und Reservisten auch eine Beorderung im Sanitätsdienst anbieten“, betont Oberst Uwe Armin Schmidt, Leiter des Fachbereichs für Reservistenangelegenheiten im KdoKommando SanDstBwSanitätsdienst der Bundeswehr. Hierzu sei sein Team im ständigen Austausch sowohl mit den Reservisten als auch mit den jeweiligen Dienststellen des Sanitätsdienstes. Die Reserve im Sanitätsdienst solle, auch über die Pandemie hinaus, wachsen. Dafür gäbe es entsprechende Dienstposten. So sollen zum Beispiel die Bundeswehrkrankenhäuser in einem Krisenfall durch die Reserve verstärkt werden.

Als „Quereinsteiger“ zur Reserve im Sanitätsdienst

Zivil arbeitet Müller seit vielen Jahren schon in der Veranstaltungsbranche, zuvor war er zwölf Jahre als Feldwebel im Fernmeldetechnischen Dienst bei der Luftwaffe. „Eigentlich wäre ich auch als Reservist für Veranstaltungsplanung zuständig gewesen, beispielsweise für die Jahrestagung der Reserve des Sanitätsdienstes“, sagt Müller. Für den Wechsel in den Sanitätsdienst absolvierte er Anfang 2020 eigens den so genannten „Umsetzerlehrgang“ für Nicht-Sanitäts-Soldaten an der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München.

Als frisch gebackener Sanitätsfeldwebel und Lehrgangsbester meldete er sich stolz bei seiner Dienststelle zurück. Im März änderte sich schlagartig alles. Neuer Job: anstelle von Veranstaltungen, nun Personal für die Corona-Hilfe planen. „Das bedeutet vor allem viel telefonieren, Daten der Reservisten auf Stand bringen, E-Mails schreiben und beantworten – es geht ja schließlich auch darum die Reservisten und die Truppe zusammen zu bringen“, dafür aber müsse man stets am Ball bleiben, fasst Müller seine Arbeit zusammen.

Zwei Soldaten mit Masken

Ein großes Lob und Corona gerechte Gratulation im Dienstzimmer des Fachbereichsleiters Oberst Schmidt.

Bundeswehr/Markus Dittrich

Vor kurzem gab es für den Hauptfeldwebel ein Highlight in seinem Leben als Soldat und Reservist. Für langjährige vorbildliche Pflichterfüllung und seine herausragenden Leistungen wurde ihm das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber verliehen.

Reservist im Sanitätsdienst werden?

Informationen über Ihre Möglichkeiten in der Reserve im Sanitätsdienst erhalten Sie beim:

Fachbereich Reservistenangelegenheiten

im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr

Telefon: +49 261 896 32444

E-Mail: KdoSanDstBwReserve@bundeswehr.org

von Stefan Bölke

Weitere Informationen