Sanitätsdienst

COVID-19: Bundeswehr-Labor unterstützt Tunesien

COVID-19: Bundeswehr-Labor unterstützt Tunesien

  • Coronavirus
  • Aktuelles
Datum:
Ort:
Afrika
Lesedauer:
1 MIN

Seit 2016 kooperiert das in München beheimatete Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (InstMikroBioBwInstitut für Mikrobiologie der Bundeswehr) mit dem tunesischen Sanitätsdienst und dem Militärkrankenhaus in Tunis. Diese Kooperation soll die tunesischen Partner im Umgang mit biologischen Gefahren schulen. Seit dem Ausbruch der SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2 Pandemie unterstützen die Münchner die tunesischen Streitkräfte vor allem beim Aufbau der COVID-19Coronavirus Disease 2019 Diagnostikfähigkeit.

Drei mit Kisten bepackte Transportpaletten, auf der linken ist ein Aufkleber mit einem Herz und dem Schriftzug „Seite an Seite“

Materiallieferung zur Unterstützung der tunesischen Streifkräfte bei der SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2 Diagnostik

Bundeswehr/Francis Hildemann

Bereits im Februar bildete das deutsche Projektteam des InstMikroBioBwInstitut für Mikrobiologie der Bundeswehr die tunesischen Partner in der COVID-19Coronavirus Disease 2019-Diagnostik aus. Seit Anfang März die ersten Fälle von COVID-19Coronavirus Disease 2019 in Tunesien nachgewiesen wurden, steigt die Infektionsrate auch dort kontinuierlich. Um die Testkapazitäten des tunesischen Sanitätsdienstes zu erhöhen, lieferte das Münchner Institut nun bereits zum vierten Mal Labormaterial für die COVID-19Coronavirus Disease 2019-Diagnostik an das Militärkrankenhaus in Tunis. Die Federführung übernahm nach einer offiziellen Unterstützungsanfrage des tunesischen Verteidigungsministeriums das Auswärtige Amt.

Von Wunstorf nach Tunis

Ein Mann im Anzug unterhält sich mit zwei tunesischen Soldaten

Der deutsche Botschafter in Tunesien, Dr. Andreas Reinicke im Gespräch mit Vertretern des Militärkrankenhauses in Tunis auf dem Flughafen Tunis Carthage

Bundeswehr/Francis Hildemann

Am 17. Juni war es soweit. Ein A400M der Luftwaffe brachte circa 500 Kilogramm diagnostisches Material, darunter Arbeitsbänke, Analysegeräte und Analysekits, zur Analyse von Patientenproben von Wunstorf nach Tunis. Weil die Fracht zum Teil gekühlt werden musste, war Zeit ein kritischer Faktor. Das benötigte Labormaterial wurde dem tunesischen Militär am Flughafen Tunis übergeben. Auch die mobile Diagnostikeinheit, welche bereits 2017 zu Beginn des Ertüchtigungsprojektes an die tunesischen Partner übergeben wurde, wird derzeit aktiv für die COVID-19Coronavirus Disease 2019-Diagnostik in Tunesien genutzt.

Fünfzigste Hilfsmaßnahme

Ein Mann im Anzug steht vor einer Kamera und gibt ein Interview

Dr. Andreas Reinicke, deutscher Botschafter in Tunesien, im Interview

Bundeswehr/Francis Hildemann

„Insgesamt ist das etwa die fünfzigste Maßnahme, die Deutschland durch die Botschaft, durch die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZGesellschaft für internationale Zusammenarbeit) und deutsche Unternehmen hier zusammen mit Tunesien durchführt um die Corona-Krise zu bekämpfen“, erklärt der deutsche Botschafter in Tunesien, Dr. Andreas Reinicke. So habe das InstMikroBioBwInstitut für Mikrobiologie der Bundeswehr bereits seit mehreren Jahren eine Kooperation im Rahmen eines Biosicherheitsprojektes mit der tunesischen Armee. Dadurch konnte gegenseitiges Vertrauen aufgebaut werden, welches sich jetzt auszahle, so Dr. Reinicke.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

von  Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, Michael Tomelzik

Weitere Informationen zu Corona

Weitere Informationen