Sanitätsdienst
Teilhabe

Rehabilitation und Inklusion

Gemeinsam Barrieren überwinden.

Ein Soldat unterstützt eine männliche Person bei einer Physiotherapieübung

Die Profis für Rehabilitation und Inklusion

Das Kompetenzzentrum für somatische Rehabilitation, am Zentrum für Sportmedizin der Bundeswehr (ZSportMedBw) in Warendorf, ist auf komplexe Fälle spezialisiert. Dort werden Soldatinnen und Soldaten, die im Einsatz an Körper oder Seele verwundet wurden, im Dienst oder Privatleben schwer verletzt oder nach schicksalhaften Erkrankungen von einer bleibenden Beeinträchtigung betroffen sind, professionell versorgt.

Die Fachleute vom ZSportMedBw konzipieren hierfür individuell zugeschnittene, medizinisch abgestimmte und dienstlich orientierte Rehabilitationsmaßnahmen. Damit möchten sie den Soldatinnen und Soldaten sowohl die berufliche als auch die private Teilhabe wieder ermöglichen und den Weg in ein neues Leben ebnen. Dazu gehören vor allem das Erkennen und Überwinden von Barrieren sowie ein auf Kameradschaft und Respekt gegründetes Miteinander: das Team Respect.

Gemeinsam Barrieren überwinden

Ob durch eine Verletzung, einen Unfall im oder außerhalb des Dienstes oder eine schwere Erkrankung: Wir alle können schon morgen von Beeinträchtigungen unserer körperlichen und geistigen Funktionen betroffen sein. Dies hat tiefgreifende Auswirkungen auf unsere Teilhabe am beruflichen und privaten Leben. Wenn dauerhafte Beeinträchtigungen und Störungen der Teilhabe drohen, brauchen wir weit mehr als Therapie. Jeder Mensch hat ein Recht auf Rehabilitation. Unabhängig von Ursache und Diagnose sind Rehabilitation und Inklusion untrennbar miteinander verbunden. Diesen Gedanken zu leben, erfordert den gemeinsamen Willen zu verstehen, Berührungsängste abzubauen und Barrieren zu überwinden.

Ein gehbehinderter Mann sitzt am Rand eines Schwimmbeckens, neben ihm ein Rollstuhl.

Wir haben ein Recht auf Rehabilitation, unabhängig von Ursache und Diagnose. Dieses Recht ist in der UNUnited Nations-Behindertenrechtskonvention verankert. Sie wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet und trat 2008 in Kraft

Bundeswehr/Sebastian Wilke

Wir entscheiden gemeinsam, dass aus einer Beeinträchtigung keine Behinderung wird, indem wir Barrieren erkennen, aufzeigen und abbauen. Informieren Sie sich, teilen Sie Ihr Wissen und tragen Sie dazu bei, eine gemeinsame Haltung zu schaffen. Werden Sie Teil eines Teams, das alle Menschen umfasst, die direkt oder indirekt mit Behinderung leben.

Zwei Soldaten unterhalten sich.

Mit der Initiative TEAM RESPECT treibt der Sanitätsdienst der Bundeswehr die gesellschaftliche Sensibilisierung für Rehabilitation und Inklusion voran. Oberstarzt Dr. Andreas Lison ist Leiter des Zentrums für Sportmedizin der Bundeswehr. Im Audio spricht er darüber, worauf es ihm ankommt und wie zum Beispiel die Athletinnen und Athleten der „Invictus Games 23“ in Düsseldorf über die Spiele hinaus betreut werden.

Kampfgeist und Lebensmut – Drei Schicksale

Entschlossenheit hallt durch die Räume des Zentrums für Sportmedizin der Bundeswehr in Warendorf - drei Soldaten erzählen ihre bewegenden Geschichten, wie es zu ihrer Verletzung kam. Drei Schicksale, drei tragische Ereignisse, verbunden durch den Prozess der Rehabilitation.

Soldat sitzt in einem Sportraum und erzählt seine Geschichte - ihm fehlt ein Bein.

Die Experten des ZSportMedBw konzipieren individuelle, medizinisch abgestimmte und dienstlich orientierte ganzheitliche Rehabilitationsmaßnahmen. Ziel ist es, den Soldatinnen und Soldaten durch Teilhabe den Weg in ein neues Leben zu ebnen

Bundeswehr/Marcel Bockisch-Ernst

Der Kampf zurück ins Leben war hart und langwierig, aber Maximilian, Marcel und Felix haben die Herausforderung für sich angenommen. In den Videos erzählen sie ihre Geschichten und welche Ziele sie sich gesetzt haben.

Erfolgsgeschichten in der Rehabilitation

Weitere Informationen