Streitkräftebasis
Kochen im Feld

Stabsunteroffizier Manuel I.: Der Chef der Feldköche

Stabsunteroffizier Manuel I.: Der Chef der Feldköche

Datum:
Ort:
Sachsen-Anhalt
Lesedauer:
2 MIN

Manuel I. ist stellvertretender Küchenchef einer mobilen Feldküche. Der Stabsunteroffizier hält mit seinem 22-köpfigen Team bei Blue Lightning die Laune bei den Übungsteilnehmenden hoch.

Soldat vor Zelt

Stabsunteroffizier Manuel I.: Stellvertretender Feldküchenchef

Bundeswehr/Christopher Preloznik

Wenn dicke Dampfschwaden aus dem großen Zelt der Feldküche in Mahlwinkel wabern, guckt Stabsunteroffizier Manuel I. zufrieden – dann nämlich laufen Pfannen und Kessel auf Hochtouren. Heute stehen Geflügelgyros mit Tomatenreis und Tsatsiki auf dem Verpflegungsplan. „Alles frisch aus frischen Zutaten“, sagt Stabsunteroffizier Manuel I. stolz. „Sogar der Tsatsiki ist handgemacht.“ Glaubt man sofort, wenn man in der mobilen Feldküche steht. Es duftet nach mediterranen Gewürzen, Tomaten und Knoblauch. In der Konstruktion aus Zeltbahnen und Anhängern arbeiten jeden Tag 22 Köche in zwei Schichten. Hier entstehen alle Mahlzeiten für die rund 1.500 Soldatinnen und Soldaten auf dem Übungsgelände in Mahlwinkel: Frühstück, Mittagessen, Abendessen und zahllose Lunchpakete. „Allein für das Frühstück gehen hier 2.000 Brötchen, 700 Liter Kaffee und 500 Liter Tee raus. Dazu Aufschnitt und Früchte“, erklärt Küchenchef Manuel I.

Eine bunt zusammengewürfelte Truppe

Die Arbeit in der mobilen Feldküche in Mahlwinkel ist eine Herausforderung. Der Strom wird von Stromgeneratoren geliefert. Mit ihm werden die Kühlcontainer runtergekühlt und die fensterlose Küche beleuchtet. Also heißt es aufpassen, dass immer genug Dieselvorräte für die Generatoren am Platz sind. „Wenn der Strom ausfällt, müssen wir Stirnlampen auf dem Kopf arbeiten. Alles schon passiert“, schmunzelt Manuel I. Immerhin, die Kochkessel und Bräter werden bei Stromausfall nicht kalt. Sie laufen mit Petroleum. Frischwasser gibt es auf dem Übungsplatz in Mahlwinkel auch nicht. Das wird in großen Tankwagen geliefert. „Ohne funktionierende Logistik würde hier nichts laufen“, erklärt Manuel I. In der Feldküche wird jetzt der Reis gekocht – säckeweise Reis. Ein Koch rührt für den Tsatsiki geriebene Gurken und Knoblauch unter den Sahnejoghurt und gegenüber würzt ein anderer Koch das Pfannengyros. Ein eingespieltes Team, so scheint es. „Das sieht so aus“, sagt Manuel I. „Tatsächlich kommen wir aber alle aus ganz Deutschland von unterschiedlichen Standorten und haben uns erst hier auf dem Platz kennen gelernt.“ Auch das eine Herausforderung der Übung Blue Lightning: Aus bunt zusammelten Köchen eine funktionierende Küchenbrigade zu formen. Unter Stabsunteroffizier Manuel I. hat das ganz offensichtlich geklappt.

Koch an Kochtopf

Reis wird in der Feldküche säckeweise gekocht

Bundeswehr/Christopher Preloznik
Koch rührt in Topf

Großes Rührgerät für große Portionen

Bundeswehr/Christopher Preloznik
von Christian Behrens  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema