Die NATO – Berater im Kosovo

Die NATO – Berater im Kosovo

  • Einsatz
  • KFOR
Datum:
Ort:
Pristina
Lesedauer:
2 MIN

Ein eher unscheinbares Gebäude mitten im Camp Film City, dem NATONorth Atlantic Treaty Organization Hauptquartier in der kosovarischen Hauptstadt Pristina: Hier hat das NATONorth Atlantic Treaty Organization Advisory and Liaison Team (NALTNATO Advisory and Liaison Team) seinen Sitz. Die multinationale Beratergruppe, die intensiv mit den Sicherheitsorganisationen im Kosovo zusammenarbeitet, wird von einem deutschen Brigadegeneral geführt. Auch Offiziere der Bundeswehr sind als Beraterinnen und Berater mit an Bord.

Beratung auf allen Ebenen

Zwei Soldaten und eine Soldatin in Uniform sitzen um einen Tisch herum und unterhalten sich

Gespräche auf höchster politischer Ebene: Brigadegeneral Michael O. im kosovarischen Verteidigungsministerium

Bundeswehr/Marc Tessensohn

Im August 2016 wurde die Vorgängerorganisationen in das NATONorth Atlantic Treaty Organization Advisory and Liaison Team (NALTNATO Advisory and Liaison Team) überführt. Seitdem hat das NALTNATO Advisory and Liaison Team den Auftrag, die Kosovo Security Organisation mit einem Fokus auf Kosovo Security Force (KSF) zu beraten. Der Schwerpunkt der Arbeit ist dabei das Capacity Building. In anderen Worten: Das NALTNATO Advisory and Liaison Team unterstützt nach Kräften beim Aufbau der kosovarischen Fähigkeiten.

Damit diese Aufgabe bestmöglich bewältigt werden kann, sind verschiedene Kontakt- und Arbeitsebenen im Spiel. Diese sind weit gefächert und reichen vom kosovarischen Verteidigungsministerium in Pristina über das Hauptquartier der KSF bis hinunter zu den Verbänden.

Beraterinnen und Berater aus 17 Nationen

Zwei Soldaten sitzen an einem Tisch.

Oberstabsarzt Felix P. ist Teil des Beraterteams. Das NALTNATO Advisory and Liaison Team Team setzt sich aus 15 NATONorth Atlantic Treaty Organization- beziehungsweise Partnernationen zusammen

Bundeswehr/Marc Tessensohn

Wer ist Teil des Teams? Insgesamt besteht das NALTNATO Advisory and Liaison Team aus rund 40 zivilen und militärischen Angehörigen aus 15 NATONorth Atlantic Treaty Organization- beziehungsweise Partnernationen. Damit dem kosovarischen Verteidigungsministerium und der KSF eine umfassende Beratung angeboten werden kann, stehen verschiedene militärische und zivile Beraterinnen und Berater zur Verfügung – somit ist am Ende jedes Fachgebiet abgedeckt. Sie arbeiten täglich eng mit ihren Partnerinnen und Partnern zusammen und geben ihre Expertise gezielt weiter.  

Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, die als NALTNATO Advisory and Liaison Team-Advisor eingesetzt sind, verrichten ihre Tätigkeit im Schnitt für etwa sechs Monate. Bei einer solch speziellen Aufgabe darf nicht unterschätzt werden, wie wichtig es ist, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Nur so ist es möglich, die kosovarischen Counterparts effizient und auf Augenhöhe zu beraten.

Bereits seit 2013 kommt der Bundeswehr die verantwortungsvolle Aufgabe zu, den Direktor des NALTNATO Advisory and Liaison Team zu stellen – aktuell ist dies Brigadegeneral Michael O. Dieser kann sich bei seiner Arbeit auf die Unterstützung durch einen kleinen deutschen Stab verlassen. Eine Herausforderung, die das Team meistern muss, ist zum Beispiel das Weiterentwickeln des Sanitätsdienstes der KSF. Hierfür zeichnete sich Oberstabsarzt Felix P. als Medical Advisor verantwortlich. Ihm fiel die Aufgabe zu, mit den verschiedenen Ebenen des Sanitätsdienstes zusammenzuarbeiten, damit dieser sich weiter professionalisieren und letztlich auf eigenen Beinen stehen kann.

Zum Wohle der Bevölkerung – Beratung, die ankommt

Fünf Soldaten sitzen an einem Tisch

Oberstabsarzt Felix P. (r) im Gespräch mit den anderen Beratern des NALTNATO Advisory and Liaison Team

Bundeswehr/Marc Tessensohn

Eine spannende, komplexe und zugleich fordernde Aufgabe: „Direkt zu Beginn meines Einsatzes bin ich zahlreichen Herausforderungen für den ansässigen Sanitätsdienst begegnet – und habe geholfen, diese zu meistern. Bei allen Hindernissen begeisterte mich dabei die große Offenheit und der uneingeschränkte Wille meiner kosovarischen Partner, ihre Fähigkeiten stetig zu verbessern“, so der deutsche Sanitätsoffizier über seine Arbeit im Kosovo.

Von diesen Fortschritten profitiert die gesamte Bevölkerung des Kosovo, denn der Sanitätsdienst der KSF kommt auch im Rahmen des Zivil- und Katastrophenschutzes zum Einsatz. Dazu Felix P.: „Es liegt noch ein weiter Weg vor unseren Partnerinnen und Partnern. Der Prozess ist selbstbestimmt – das NALTNATO Advisory and Liaison Team kann und sollte den kosovarischen Partnern aber auch weiterhin durch kontinuierliches Engagement zur Seite stehen.“

von Hanns-Christian Klasing

Mehr zum Thema