Logo WTD 61

WTD 61

Hier erhalten Sie detaillierte Informationen zur Wehrtechnischen Dienststelle für Luftfahrzeuge und Luftfahrtgerät im bayerischen Manching. Erfahren Sie mehr zu ihren Aufgaben und Kompetenzen, ihrer organisatorischen Struktur und Erreichbarkeit.

Auftrag der WTD 61

Die Wehrtechnische Dienststelle für Luftfahrzeuge und Luftfahrtgerät der Bundeswehr (WTDWehrtechnische Dienststellen 61) trägt die Verantwortung dafür, dass in der Bundeswehr nur sicheres und leistungsfähiges Fluggerät zum Einsatz kommt.

Um diesem Auftrag gerecht zu werden, ist die WTDWehrtechnische Dienststellen 61 an allen nationalen und internationalen Programmen der militärischen, bemannten und unbemannten Luftfahrt für die Bundeswehr beteiligt. Hierbei arbeitet sie auf nationaler und internationaler Ebene mit anderen wehrtechnischen und militärischen Dienststellen, Erprobungsstellen, Firmen, Forschungsinstituten, Universitäten und Programmbüros zusammen. 

Die WTDWehrtechnische Dienststellen 61 verfügt über einen eigenen Flugplatz mit zwei Start- und Landebahnen sowie fliegende Erprobungsträger mit modernsten Flugzeug-Messanlagen. Der Flugsicherungskontrollturm ist mit 63 Metern Höhe der zweithöchste Turm seiner Art in Süddeutschland.
Aufgrund dieser Ausstattung ist die WTDWehrtechnische Dienststellen 61 in der Lage, den größten Teil der Erprobungsaufgaben vor Ort durchzuführen. Zusätzlich werden andere Erprobungs- und Schießplätze in Deutschland und bei Partnernationen genutzt.

Alleinstellungsmerkmale der WTDWehrtechnische Dienststellen 61

  • Flugplatz mit Einrichtungen
  • spezielle Messeinrichtungen für den Flugversuch
  • reservierte Lufträume für Flugerprobung
  • instrumentierte Erprobungsträger
  • Fähigkeit zur Flugerprobung (Testbesatzungen, hochqaulifizierte Messfachkräfte)

Aufnahme des Dienststellengeländes mit Startbahn aus der Luft

Die Wehrtechnische Dienststelle für Luftfahrzeuge und Luftfahrtgerät der Bundeswehr (WTDWehrtechnische Dienststellen 61) in Manching

Bundeswehr/WTD 61


Aufgaben der WTD 61

Hauptaufgabe der WTDWehrtechnische Dienststellen 61 ist die Erprobung und Bewertung von Luftfahrzeugen und Luftfahrtgerät der Bundeswehr. Daraus leiten sich folgende, einzelne Aufgabenbereiche ab.

Die „Teilkonzeption Forschung & Technologie“ legt die einzelnen Aufgaben und die Abläufe im Bereich der Forschung und Technologie innerhalb der Bundeswehr fest. Sie definiert zudem die Abgrenzung zur zivilen Forschung, die Regeln der Zusammenarbeit und die Verantwortlichkeiten.

Aufgaben der WTDWehrtechnische Dienststellen 61 im Rahmen von „Forschung und Technologie“ sind

  • die planerische Gestaltung der Technologiefelder „Antriebssysteme“ und „Navigation“ sowie die Abwicklung aller Projekte innerhalb dieser Felder,
  • die Betreuung von Projekten in allen anderen luftfahrtbezogenen Technologiefeldern sowie
  • die Unterstützung einer Vielzahl von Projekten durch die vorhandenen Testeinrichtungen und die vorhandene Flugversuchsexpertise.

Auch die Nachweisführung gehört zu den wesentlichen Aufgaben der WTDWehrtechnische Dienststellen 61. Sie erfolgt im Hinblick auf

  • die Funktionalität und Realisierbarkeit von Lösungsvorschlägen bei Fähigkeitslücken (Analysephase),
  • die Funktionalität, Leistungen und Luftfahrttauglichkeit sowie die Zuverlässigkeit, Wartbarkeit und Prüfbarkeit von Luftfahrtgerät und Luftfahrzeugen mit ihren Subsystemen, sowohl in der Entwicklung als auch in der Nutzung,
  • ingenieurtechnische Aussagen und die technische Vertragserfüllung sowie
  • die entwickelnde Geräte- und Systemindustrie in allen Phasen.
     

Die WTDWehrtechnische Dienststellen 61 leistet fachtechnische Bearbeitung und Beratung bei:

  • allen Studien 
  • der Erarbeitung von Lösungsvorschlägen bei Fähigkeitslücken in allen Phasen des Entwicklungs- und Beschaffungsgangs 
  • der Nutzung von fliegendem Wehrmaterial gemäß CPMCustomer Product Management (Customer, Product, Management) 
  • der fachtechnische Unterstützung des Luftfahrtamtes der Bundeswehr (LufABw) bei der Musterprüfung und -zulassung
  • der Analyse am Markt vorhandener Luftfahrzeuge und Geräte
  • der Auswahlentscheidungen
  • Sofortinitiativen für den Einsatz
  • der Unterstützung der entwickelnden Industrie (KMUKleine und mittlere Unternehmen) mit Expertise, Einrichtungen und Mitteln zu Flugversuchen

Die Sicherheit des Flugbetriebs ist beim Betrieb des Flugplatzes oberstes Qualitätsziel und wird durch die Zusammenarbeit der Flugsicherungsdienste gewährleistet.  

Flugsicherung:

  • Betrieb des Flugsicherungskontrollturms
  • Flugsicherungskontrolle aller An-, Ab- und Überflüge auf beiden Start- und Landebahnen sowie auf dem Absetzplatz durch die Offiziere und Offizierinnen
  • Kontrolle des für Erprobungen speziell reservierten Luftraums
  • unterstützende Flugberatung, Flugsicherung und Flugführung bei Erprobungen oder Flügen im In- und Ausland
  • Wartung und Instandsetzung der Anlage

Platzdienste: 

  • ganzjährige und kontinuierliche Reinigung, Pflege und Instandhaltung der Start- und Landebahnen 
  • Gewährleistung der Bodensicherheit am Absetzplatz durch den Platzmeister
  • regelmäßige Inspektion und Wartung aller notwendiger Maschinen

Geoinformationsdienst:

  • regelmäßige Wetterbeobachtung
  • Wetterberatung des fliegenden Personals der WTDWehrtechnische Dienststellen 61 und sonstiger Nutzer des Flugplatzes wie des SAR-Kommandos und der Firma EADS
  • Wetterwarndienst am Flugplatz sowie für festgelegte militärische Einrichtungen am Standort Ingolstadt
  • Mitwirkung bei Planung, Vorbereitung und Auswertung von Erprobungsvorhaben hinsichtlich geophysikalischer Einflüsse
  • Veröffentlichung der aktuellen Wetterbeobachtung und der automatisch ermittelten Messdaten im Intranet der Dienststelle 
  • Bereitstellung der Unterlagen des Wetterbriefings und der aktualisierten Beratungen für die „Local Area“ für die Piloten 
  • Archivierung der Unterlagen
  • bei Bedarf Beratung des Flugmedizinischen Instituts der Luftwaffe, der Standortverwaltung Ingolstadt und anderer militärischer Dienststellen
  • gebührenpflichtige Weitergabe der Wetter-und Klimadaten im Auftrag des Deutschen Wetterdienstes auch an zivile Stellen

Flugplatzfeuerwehr: 

  • Durchführung des abwehrenden Brandschutzes
  • Sicherstellung des Flugbetriebs durch die Pistenbereitschaft mit Personal und Gerät
  • Sicherheitswachen bei allen Erprobungsaufgaben 
  • Überprüfung von Feuerlöschgerät

Moderne Messanlagen und Messverfahren sowie schnelle und effektive Datenauswertung sind Grundvoraussetzung für die Durchführung der verschiedenen Erprobungen bei der WTDWehrtechnische Dienststellen 61.

Die Labors und Erprobungsträger der WTDWehrtechnische Dienststellen 61 sind mit oft aufwendigen Messmitteln neuester Technik ausgerüstet. Sie werden sowohl für die Datenerfassung als auch die Übertragung, Aufbereitung und Verarbeitung verwendet.

Neben den bord- und bodenseitigen Messgeräten verfügt die WTDWehrtechnische Dienststellen 61 über diverse optische und elektronische externe Messmittel, die Flugbahn-, Positions- und Lagevermessungen mit hoher Präzision ermöglichen. Dazu gehören beispielsweise Kinotheodolite und ein GPS -Flugbahnvermessungssystem mit Mehrfachzielerfassungsmöglichkeit und DGPS -Fähigkeit. 

Die WTDWehrtechnische Dienststellen 61 verfügt zur Zeit über 11 GPS-Außenlastbehälter und 2 GPS-basierte Einbauten für Transportflugzeuge und Transporthubschrauber.

Der WTDWehrtechnische Dienststellen 61 stehen von allen zu bewertenden Flugzeugtypen eigene Erprobungsträger zur Verfügung. Sie sind mit modernsten Flugzeug-Messanlagen ausgestattet, welche die WTDWehrtechnische Dienststellen 61 wartet und gegebenenfalls auch repariert. 
Die Wehrtechnische Dienststelle testet damit die Flugeigenschaften und Flugleistungen sowie sämtliche Subsysteme, Waffen und Waffenleitanlagen. Entsprechend der vorzunehmenden Erprobungen werden die Erprobungsträger speziell vorbereitet und messtechnisch ausgerüstet.

Bei Änderungen an Luftfahrzeugen oder Luftfahrtgerät führt die WTDWehrtechnische Dienststellen 61 Boden- und Flugversuche durch und erstellt die erforderlichen Nachweise für Qualifikation und Musterprüfung. 

Die Testflug-Ingenieurinnen und Testflug-Ingenieure sowie Test-Pilotinnen und Test-Piloten der Dienststelle sind bei den Erprobungsaufträgen von Anfang an in die Programme eingebunden.

Bei den Flugversuchen und Kampagnen der WTDWehrtechnische Dienststellen 61 ist eigenes Personal mit spezieller Flugversuchsausbildung beteiligt. Es setzt sich regelmäßig wie folgt zusammen:

  • Testflug-Ingenieurinnen und Testflug-Ingenieure 
  • Fachingenieurinnen und Fachingenieure
  • Technikerinnen und Techniker 
  • Pilotinnen und Piloten 
  • Waffensystemoffizierinnen und Waffensystemoffiziere 
  • Bordtechnikerinnen und Bordtechniker 

Während der Erprobungsphasen ist eine intensive Vorbereitung der Flüge notwendig. Eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten ist dabei selbstverständlich. Besonders zeit- und arbeitsintensiv sind die regelmäßigen, oft mehrwöchigen Kampagnen, die meist auf auswärtigen Testgeländen durchgeführt werden.

Die Dienststelle engagiert sich auch in der Berufsausbildung und ermöglicht es jungen Menschen in jedem Jahr, sich zur Fluggerätmechanikerin bzw. Fluggerätemechaniker oder zur Elektronikerin bzw. zum Elektroniker für Gerät und Systeme ausbilden zu lassen.

Organisatorische Struktur der WTD 61

Die WTDWehrtechnische Dienststellen 61 gliedert sich in eine Stabsstelle, drei Geschäftsbereiche, einen technisch-betrieblichen und einen wirtschaftlich-administrativen Servicebereich. 

Die Stabsstelle beinhaltet wesentliche betriebswirtschaftliche Steuerungselemente einer Dienststelle wie Controlling, Auftragsplanung sowie Kosten- und Leistungsverantwortung.

In den drei Geschäftsbereichen „Flugversuch“, „Gesamtsysteme und Antriebe“ und „Missionssysteme und Avionik“ sind die operativen Geschäftsfelder der Dienststelle angesiedelt. Hier werden im Wesentlichen die fachtechnischen und erprobungsbezogenen Aufgaben sowie Forschungs- und Technologievorhaben durchgeführt.

Der technisch-betriebliche Servicebereich übernimmt die Betriebs- sowie Messdienste. Der wirtschaftlich-administrative Servicebereich umfasst die Verwaltungselemente der Dienststelle.

Download Organigramm WTDWehrtechnische Dienststellen 61 (PDF, 227,0 KB)

Aktuelles

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Anreise zur WTD 61

"Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um Google Maps Standortinformationen zu sehen"

Die Wehrtechnische Dienststelle für Luftfahrzeuge und Luftfahrtgerät der Bundeswehr (WTDWehrtechnische Dienststellen 61) liegt nahe des rund 10.000 Einwohner zählenden Ortes Manching in Oberbayern. Dieser befindet sich ungefähr zehn Kilometer südöstlich von Ingolstadt und etwa 70 Kilometer nördlich von München. 

Reisen Sie über die Autobahn A 9 an. Verlassen Sie die A 9 an der Abfahrt Manching (63) und biegen Sie auf die B 16 in Richtung Regensburg. Folgen Sie ab dort der Beschilderung zum Flugplatz und Cassidian.

Achtung: Nicht der Beschilderung zum zivilen Flugplatz/IMA folgen.

Fahren Sie bis Ingolstadt-Hauptbahnhof. Die Dienststelle ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer zu erreichen. Bitte setzen Sie sich daher wegen Ihrer Abholung von Ingolstadt-Hauptbahnhof frühzeitig mit uns in Verbindung. 

Datei Anfahrtsskizze

Kontakt zur WTD 61

Kontaktformular

Ihre Nachricht
Ihre Angaben
Anrede

* Pflichtfelder: Diese Angaben benötigen wir, um Ihre Nachricht zu bearbeiten.

Weitere Dienststellen