Cyber- und Informationsraum
Ein Soldat steht vor zwei Fahrzeugen mit Antennen
Bundeswehr/ Sebastian Wanninger

Verbinden

Hauptauftrag Verbinden: Die ITInformationstechnik-Spezialisten der Bundeswehr ermöglichen mit ihren modernen und teilweise mobilen Systemen eine sichere und konstante Verbindung. Vergleichbar mit der Deutschen Telekom sind sie verantwortlich für alles rund um ITInformationstechnik-Verbindungen.

Wie verbinden wir die Bundeswehr?

Ohne moderne, digitale Verbindungen ist heute eine Auftragserfüllung der Bundeswehr nicht mehr möglich. Die ITInformationstechnik-Profis des Organisationsbereichs Cyber- und Informationsraum stellen diese Verbindungen her, halten und betreiben sie. Egal ob auf kurze Entfernung oder über tausende Kilometer, egal ob über Funk oder Kabel – immer wenn es darum geht Kommunikationsverbindungen herzustellen, rücken die ITInformationstechnik-Spezialisten an. Über ihre Verbindungen können die ITInformationstechnik-Experten schon wenige Stunden nach Erreichen des Aufbauplatzes überall in der Welt je nach Auftrag Videokonferenzen, Netzwerke oder die Telefon- und Funkanbindung gewährleisten.

Verbindungen herstellen

Oft sind es die ITInformationstechnik-Profis, die bei einer Übung oder im Einsatz die ersten vor Ort sind. Denn ohne Kommunikationsverbindungen untereinander oder mit dem Heimatland läuft nichts. Der erste Auftrag ist deshalb die Verbindung herzustellen. Die Informationstechnikbataillone haben dafür die unterschiedlichsten Systeme zur Verfügung. Vom Satellitenkommunikationssystem bis hin zum Funksystem TETRAPOL – für jede Geländebeschaffenheit, Anzahl der Teilnehmer und Weite der Verbindung, die ITInformationstechnik-Profis nutzen immer das richtige System. Sichere und verschlüsselte Datenübertragung, Kommunikation via Satellit, weitreichende Funkverbindungen und vieles mehr; dies auch unter schwierigsten Bedingungen. Steht die Verbindung erst einmal, können Daten oder Sprache über die Systeme übertragen werden. So können alle Angehörigen der Bundeswehr telefonieren, chatten, Daten austauschen oder E-Mails schreiben. 

Verbindungen betreiben

Nach dem Aufbau ist für die Profis noch lange nicht Schluss – die Verbindungen müssen betrieben werden. Systemadministratoren legen Regeln fest, teilen Anschlüssen zu und erteilen Berechtigungen. Sie kümmern sich darum, dass das ITInformationstechnik-Netz funktioniert und jeder elektronische Hilfsmittel, die er auch von zu Hause gewöhnt ist, nutzen kann. Sei es das Office-Paket, ein sicheres Netzwerk oder das Telefon.

Verbindungen halten

24 Stunden, sieben Tage die Woche überwachen die ITInformationstechnik-Profis die Informationsübertragung. Oft bedeutet das Schichtbetrieb für die Experten. Es gilt das hochtechnische Gerät zu warten und zu pflegen. Dies beginnt bei den Fahrzeugen und endet bei den in den Kabinen verbauten Geräten. Die Experten sind auch dann gefragt, wenn Störungen in der Verbindung auftreten. Mit allen Systemen bestens vertraut werden Fehler identifiziert und direkt vor Ort behoben.

Ein Porträtbild eines Soldaten
Hauptfeldwebel Sebastian M., Richtfunktruppführer im Informationstechnikbataillon 381
Mit unseren modernen Systemen sind wir dafür verantwortlich, dass die Kommunikationsverbindungen aufgebaut werden, ständig bestehen bleiben und die Informationen dauerhaft übertragen werden – 365 Tage im Jahr, sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag.

Verbinden in Bildern

Dienststellen des Verbindens

Angehörige des Organisationsbereichs CIRCyber- und Informationsraum mit der Hauptaufgabe Verbinden arbeiten in folgenden Dienststellen:

Weitere Themen