Luftwaffe
Multinationale Übung

Pacific Skies 24: Eine Verlegung, fünf Übungen

Nach Rapid Pacific vor zwei Jahren ist die Luftwaffe wieder im Indopazifik, um mit ihren Partnern zu üben - dieses Mal in einem europäischen Verbund und gemeinsam mit der Marine. Geübt werden Tiefflug, Luftangriff wie Luftverteidigung, aber auch die Betankung in der Luft.

An einem fliegenden A440M tanken zwei Kampfjets inmitten von Wolken.

Pacific Skies 24 ist eine Luftstreitkräfteübung, an der sich neben der Luftwaffe sieben Partnernationen beteiligen: als europäische Partner Frankreich, Spanien und Großbritannien; weltweite Partner sind USA, Australien, Japan und Indien. Sie findet von Mitte Juni bis Mitte August im Indo-Pazifikraum statt. Die Übung besteht aus fünf Teilen: „Low Level Training“, „Arctic Defender“, „Local Flying”, „Rimpac”, „Pitch Black“ und „Tarang Shakti 1“, an denen die Partner in unterschiedlichen Kombinationen beteiligt sind. Die Luftwaffe ist bei allen Teilen dabei, bei „Arctic Defender„ hat sie die Führung.

Konzipiert wurde Pacific Skies 24 aufgrund der besonderen Bedeutung der sicherheitspolitischen Zusammenarbeit mit den Partnern Deutschlands im Indo-Pazifikraum. Durch das gemeinsame Training stärken die Partner ihre Einsatzfähigkeit und beweisen, dass sie die Prinzipien einer regelbasierten internationalen Ordnung im Ernstfall auch durchsetzen können.

Generalleutnant Ingo Gerhartz
Generalleutnant Ingo Gerhartz, Inspekteur Luftwaffe Bundeswehr/Jane Schmidt
„Mit Pacific Skies 24 zeigen wir als Europäer Gesicht in einem für uns alle so wichtigen Teil der Welt. Gemeinsam mit Spanien und Frankreich verlegen wir in den Indopazifikraum und nehmen an fünf unterschiedlichen Übungen teil.”
Pacific Skies Flugrouten
Bundeswehr/Luftwaffe

Pacific Skies 24 kurz erklärt

Hier sind die wichtigsten Fakten zum größten Übungsvorhaben der Luftwaffe 2024

  • Low Level Training“ vom 17. bis 29. Juni: Tornados der Luftwaffe üben den Tiefflug in Alaska

  • Arctic Defender“ vom 08. bis 18. Juli: Luftkampf in Alaska

  • „Nippon Skies“: Gemeinsame Trainingsflüge mit der Japan Air Self-Defense Force 

  • Pitch Black“: Multinationale Luftkampfübung in Australien  

  • „Rimpac“ vom 22. bis 30. Juli: Zusammenarbeit mit der Deutschen Marine auf Hawaii

  •  TARANG SHAKTI 1“ vom 7.  bis 14. August: Gemeinsame Trainingsflüge mit der indischen Luftwaffe
Nationen und Luftfahrzeuge bei Pacific Skies 24
Bundeswehr/Luftwaffe

Die Luftwaffe agiert als sogenannter First Responder. Das bedeutet, im Krisenfall ist sie als erstes vor Ort. Sie muss deswegen weltweit schnell und flexibel einsatzbereit sein. Dies demonstriert sie während Pacific Skies zusammen mit ihren Kooperations- und Wertepartnern. Das gemeinsame Trainieren mit den Partnern im Indo-Pazifik erprobt und erweitert die Interoperabilität, das heißt die effektive Zusammenarbeit der Luftstreitkräfte im Bündnis.

Aktuelles

Beteiligte Waffensysteme

Impressionen Indopazifik

Mehr zum Thema