Sanitätsdienst

Einsatz in den Neckar-Odenwald-Kliniken

Einsatz in den Neckar-Odenwald-Kliniken

  • Coronavirus
  • Sanitätsdienst
Datum:

Seit dem 27. Dezember helfen Soldatinnen und Soldaten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in den Neckar-Odenwald-Kliniken im baden-württembergischen Buchen und Mosbach. Mit ihren medizinischen Qualifikationen unterstützen sie das zivile Personal bei der Behandlung von COVID-19Coronavirus Disease 2019-Erkrankten auf Intensiv- und Isolierstationen.

Zwei Soldaten stehen vor dem Krankenhaus Buchen, das ein einstöckigen Eingang hat

Im Krankenhaus Buchen sind sieben Sanitätssoldatinnen und -soldaten im Einsatz

Bundeswehr/Timo Rosenbohm

Insgesamt sieben Soldatinnen und Soldaten sind im Krankenhaus Buchen im Einsatz. Die Klinik ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung und liegt rund 60 Kilometer östlich von Heidelberg. Ende Dezember hatte das Krankenhaus aufgrund eines hohen Patientenaufkommens und viel Personal in Quarantäne um Amtshilfe durch die Bundeswehr gebeten. Soldatinnen und Soldaten aus dem Bereich des Sanitätsunterstützungszentrums Hammelburg traten nur wenige Tage später ihren Dienst in Buchen an.

Dienst am Patienten

Die Kliniken haben sich in den letzten Wochen auf die permanent steigende Zahl von Patientinnen und Patienten mit COVID-19Coronavirus Disease 2019 eingestellt: Insgesamt drei Normalstationen wurden in Buchen zu Isolierstationen umgewandelt, auf denen infizierte Patientinnen und Patienten und solche mit Verdacht auf eine COVID-19Coronavirus Disease 2019-Infektions behandelt werden. Andere Bereiche des Klinikbetriebs wurden auf das Notwendigste reduziert, um Personal für die Behandlung der oftmals Schwerkranken zur Verfügung zu haben. Auf diesen Stationen und der hauseigenen Intensivstation leisten Soldatinnen und Soldaten wie die 39-jährige Hauptfeldwebel und Notfallsanitäterin Jessica Dieterich Dienst.

Hauptfeldwebel Jessica Dieterich spricht über ihren Einsatz im Rahmen der Amtshilfe in den Neckar-Odenwald-Kliniken.

„Dieser Einsatz ist sinnvoll“

Oberstabsarzt Neumann sitzt mit Mund-Nasen-Schutzmaske im Flecktarnuniform zum Interview an einem Tisch

Oberstabsarzt Christian Neumann im Interview

Bundeswehr/Timo Rosenbohm

Oberstabsarzt Christian Neumann, normalerweise Truppenarzt im Ausbildungszentrum Infanterie im bayerischen Hammelburg, koordiniert den Einsatz der Soldatinnen und Soldaten in beiden Kliniken. Im Gespräch berichtet er von seiner Arbeit und den Herausforderungen.

Lebensretter in grün

Ein Bild vom Einsatz der Soldatinnen und Soldaten machten sich Anfang Januar der Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises, Dr. Armin Brötel und Generalstabsarzt Dr. Armin Kalinowski, Kommandeur Kommando Regionale Sanitätsdienstliche Unterstützung. „Die Soldatinnen und Soldaten haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie nicht nur Friedensbewahrer sondern auch Lebensretter sind – im wahrsten Sinne des Wortes“, zog Brötel während seines Besuchs ein erstes Fazit.

Generalstabsarzt Dr. Kalinowski schildert seine Eindrücke über die Hilfe der Soldatinnen und Soldaten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in den Neckar-Odenwald-Kliniken in Buchen und Mosbach

Mehr Informationen zu den Neckar-Odenwald-Kliniken finden Sie hier.

von Claas Gärtner

Mehr zum Thema

  • Ärztin steht neben einem Soldaten, der am Schreibtisch sitzt, und zeigt auf dem Bildschirm.
    • Coronavirus
    • Bundeswehr

    Coronavirus und die Bundeswehr

    Die Bundeswehr ist seit Auftreten des Coronavirus in Wuhan eng in verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung eingebunden.

Weitere Informationen