Sanitätsdienst

Indienhilfe: Gesund bleiben

Indienhilfe: Gesund bleiben

  • Coronavirus
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
Neu-Delhi
Lesedauer:
1 MIN

April und Mai sind in Indien die heißesten Monate des Jahres. Tageshöchstwerte von über 45°C sind möglich und fordern Mensch und Material aufs Äußerste. Dazu kommt eine hohe Luftverschmutzung, seltene Krankheiten und hygienische Zustände, die sich deutlich von denen in Deutschland unterschieden.

Ein Thermometer zeigt 40 Grad. Im Hintergrund ist ein Soldat zu sehen.

Die Arbeit unter freiem Himmel stellt eine starke Belastung durch die Sonneneinstrahlung dar und kann zu Flüssigkeitsverlust von mehreren Litern pro Tag führen

Bundeswehr/Claas Gärtner

Schon vor dem Abflug nach Indien machte Oberfeldarzt Harald Berling dem Team aus dem Sanitätsdienst klar: In Indien besteht nicht nur die Gefahr einer Coronainfektion. Auch andere Krankheiten und die hohen Temperaturen können die Gesundheit der Soldatin und Soldaten gefährden. Gerade der Temperaturunterschied zwischen Deutschland und Indien von mehr als 30°C können am Anfang dem Team zu schaffen machen. „Eine Anpassungsphase von einigen Tagen, die der Körper braucht, um sich auf diese Temperaturen einzustellen, ist sinnvoll und notwendig“, erklärt der 46-jährige Internist aus dem Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, der die ganze Zeit das Team in Indien begleitet. Um gesundheitlichen Probleme vorzubeugen, versuchte das Team daher zu Beginn des Einsatzes nur kurze Zeit in der Hitze Indiens zu arbeiten. Weitgehend akklimatisiert konnte so der Aufbau nach dem Eintreffen des Materials beginnen.

Gefahren im Blick

Eine weitere Gefahr für das deutsche Einsatzkontingent stellen Krankheiten dar. Dazu zählen durch Mückenstiche übertragene Infektionen wie Dengue und viele weitere fieberhaften Erkrankungen. Aus diesem Grund erhielten die Soldatin und alle Soldaten vor dem Abflug spezielle Uniformen für heiße Gebiete, die zusätzlich mit einem sogenannten Vektorenschutz imprägniert sind und Mücken abhalten. Zusätzlich musste das Team sich zu jeder Tag- und Nachtzeit durch reichlich Insektenschutzmittel (Repelentien) vor den fliegenden Plagegeistern schützen.

Eine weitere Gefahr geht von Krankheiten aus, die über Nahrung oder Flüssigkeiten übertragen werden. „Bekannte Verursacher von Durchfallerkrankungen sind beispielsweise die Cholera oder Typhus“, erklärt Berling. „Beim Essen sollte wie in anderen tropischen Ländern der Grundsatz „peel it, cook it or forget it!“ (Schäle es, koche es oder lass es!) beachtet werden.“

von Claas Gärtner

Der Sanitätsdienst in Indien

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.