CWIX 2020: Planungsamt nimmt an NATO Übung zur Interoperabilität teil

CWIX 2020: Planungsamt nimmt an NATO Übung zur Interoperabilität teil

  • Multinationalität
  • Planungsamt
Datum:

Traditionell veranstaltet die NATONorth Atlantic Treaty Organization im Juni ihre jährliche Interoperabilitätsübung im Joint Force Training Center (JFTC) in Bydgoszcz (Polen). Dieses Event bietet die Möglichkeit, neue ITInformationstechnik-Systeme im multinationalem Umfeld zu erproben. Wegen der Corona-Pandemie konnte diese Übung jedoch nicht wie geplant am JFTC durchgeführt werden. Die NATONorth Atlantic Treaty Organization und weitere Nationen hielten jedoch an dem Auftrag fest, auch in diesem Jahr die Kompatibilität ihrer Entwicklungen auf die Probe zu stellen.

Statt nach Bydgoszcz zu reisen, wurde ein weltweites vielschichtiges Testnetzwerk aufgebaut, in dem die Übungsteilnehmenden ihre Heimatstandorte miteinander vernetzten. Auch das ITInformationstechnik-Referat der Abteilung IV des Planungsamtes, mit Sitz in Taufkirchen, ließ sich nicht von der aktuellen Lage abhalten, ihre Systeme für die Distributed Data-Farming-Services (D-DFS) auf der diesjährigen remote Coalition Warrior Interoperability Exercise 2020 Execution (CWIX 2020 Remote) zum Einsatz zu bringen.


Gruppe von Menschen mit Mund-Nase-Schutz

Das Übungs- und Analyseteam der CWIX 2020 Remote am Standort Taufkirchen.

PlgABw/Patrelis


Beitrag des Planungsamtes zur CWIX 2020 Remote

Das ITInformationstechnik-Referat der Abteilung IV verfügt sowohl über professionelles Fachpersonal aus ITInformationstechnik-Offizieren und ITInformationstechnik-Systemadministratoren und eine umfangreiche ITInformationstechnik-Ausstattung, als auch eine eigene geschirmte ITInformationstechnik-Laborumgebung. Daher konnte die Teilnahme an dieser, aus der Krise geborenen virtuellen ITInformationstechnik-Übung, kurzfristig sichergestellt werden. Am Standort Taufkirchen wurde eine remote CWIX-Site aufgebaut, die es ermöglichte eine Anbindung sowohl an ein geheim eingestuftes NATONorth Atlantic Treaty Organization Netzwerk, als auch an ein offenes Netzwerk herzustellen. Diese herausragenden Fähigkeiten erlaubten es sogar, neben den zwei eigenen Testsystemen vier weitere deutsche Testsysteme aufzunehmen und mit zu betreiben, die sonst nicht an der CWIX 2020 Remote teilnehmen hätten können. Neben Angehörigen der Bundeswehr nahmen auch Vertreter der BWI, des Fraunhofer Instituts IAIS sowie der Firmen INFODAS und IABG an der Übung teil.

Das Planungsamt erprobte das von Fraunhofer IAIS entwickelte System zur simulationsgestützten Entscheidungsunterstützung, den sogenannten Distributed Data-Farming-Services (D-DFS) auf der CWIX 2020 Remote. Dabei handelt es sich um eine generische Servicearchitektur zur Unterstützung von Data-Farming (Simulations-)Experimenten mit verschiedenen Simulationssystemen. Die Idee ist, verschiedene Entscheidungsmöglichkeiten in allen erdenklichen zukünftigen Szenarien zu simulieren. Nachdem alle berechneten Beispiele ausgewertet sind, kann eine Aussage getroffen werden, welche Kombinationen alternativer Entscheidungsoptionen in den meisten Simulationsläufen zu einem günstigen Ergebnis geführt haben. Als ein exemplarischer Anwendungsfall wurde ein Prognosemodell der Firma IABG zum Waffensystem Boxer auf der diesjährigen CWIX eingesetzt. Ein Analyseteam des Planungsamtes untersuchte beispielsweise den Einfluss von verschiedenen Arbeitszeitmodellen im Bereich der Wartung auf die Verfügbarkeit des Boxers in verschiedenen Einsatzgebieten.

Drei Menschen stehen vor einem Laptop.

Dem Amtschef des Planungsamtes (li.) wird gezeigt, wie ein Datentransfer durch ein Sicherheitsgateway funktioniert.

PlgABw/Patrelis

Neben der reinen Anwendung des D-DFS Systems für Data-Farming-Untersuchungen wurde auch die Servicebereitstellung des D-DFS auf der CWIX 2020 Remote getestet. Dazu wurden vier Instanzen des DFS-Systems, verteilt im CWIX-Netzwerk, eingerichtet. In Zusammenarbeit mit dem Industriepartner INFODAS konnte mit der Entwicklung einer sicherheitsdomänenübergreifenden Update-Pipeline aller DFS-Instanzen, die den Updatezyklus von zehn Stunden signifikant auf eine halbe Stunde beschleunigt, ein wesentlicher Erfolg verzeichnet werden.  

Insgesamt wurden durch das ITInformationstechnik-Referat des Planungsamtes einunddreißig Tests mit sieben nationalen und internationalen Testpartnern zu den Themen Data Farming, Sicherheitsübergänge, digitale Zertifikate (PKIPublic Key Infrastructure) und Container Technologien (Docker), als innovativer Microservice Ansatz, erfolgreich durchgeführt.

Besuch des Amtschefs des Planungsamtes auf dem virtuellen VIP-Tag

Nachdem der Testaufbau abgeschlossen und die meisten Tests durchgeführt waren, besuchte der Amtschef des Planungsamtes, Generalmajor Wolfgang Gäbelein, die CWIX-Teilnehmenden am Standort Taufkirchen. Mit großem Interesse ließ sich General Gäbelein sowohl die gesamte Netzwerkstruktur des Testaufbaus, als auch die Architektur des DFS-Systems näherbringen. Das Analyseteam stellte ihm darüber hinaus die Möglichkeiten der Entscheidungsunterstützung mit dem DFS-System dar. General Gäbelein zeigte sich beeindruckt von der Expertise und hob die Bedeutung der gewonnenen Erkenntnisse für die Fähigkeitsentwicklung in der Bundeswehr hervor. „Ich finde es ausgesprochen schön zu sehen, mit welcher Begeisterung sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Herausforderungen stellen und welche Fortschritte in den Experimenten erzielt werden konnten. Nun gilt es die Erkenntnisse „hohen Reifegrades“ aufzugreifen und schnell in die Planungs- und Entscheidungsprozesse einzusteuern.“ Die Teilnahme am virtuellen VIP-Tag rundete seinen Besuch ab.

Soldat im Dienstgrad eines Generalmajors sitzt vor einem Laptop.

Nach der Demonstration eines Datentransfers über ein Sicherheitsgateway, testet der Amtschef des Planungsamtes diese Funktion.

PlgABw/Patrelis

Wenn alle Tests erfolgreich durchgeführt wurden, findet gegen Ende einer regulären CWIX-Übung, ein eintägiger VIP-Tag statt, auf dem die Ergebnisse den höheren NATONorth Atlantic Treaty Organization und nationalen Führungsebenen präsentiert und demonstriert werden. Auch in den Zeiten der Corona-Pandemie wurde auf dieses wichtige Ereignis nicht verzichtet und ein virtueller VIP Tag als sogenannter „eVIP Day“ durchgeführt. Das Distributed Data Farming Services System wurde durch die CWIX 2020 Innovation Working Group aus über dreißig Testsystemen ausgewählt und als eines von drei Innovationshighlights auf dem eVIP Day präsentiert und live demonstriert. Vertreter des NATONorth Atlantic Treaty Organization Supreme Allied Command Transformation unterstrichen, dass die Art der Entscheidungsunterstützung, die Data Farming Services militärischen Kommandeuren bereitstellt, entscheidend sein wird in den High-Tech-Konflikten von morgen.

Menschen bei der CWIX 2020

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

CWIX und die EUEuropäische Union

  • Ein Soldat an einem Laptop
    • Multinationalität
    • Cyber- & Informationsraum

    EU testet zusammen mit ZSwKBw die Zukunft

    Vertreter des European Union Military Staff beteiligen sich in Euskirchen im ZSwKBw an Tests des Federated Mission Networking.

    • Euskirchen
Ein Mann verbindet Kabel

CWIX 2020 bei der NATONorth Atlantic Treaty Organization (englisch)

Weitere Informationen über die CWIX 2020 auf der NATO-Internetseite