Teil 4: Die Fähigkeiten im Blick

Teil 4: Die Fähigkeiten im Blick

  • Bundeswehr
  • Planungsamt
Datum:

Nach den Besuchen in den Abteilungen I, III und IV galt nun bei diesem Besuch Anfang November die ganze Aufmerksamkeit der Stellvertreterin des Abteilungsleiters Planung im BMVgBundesministerium der Verteidigung, Frau Ministerialdirigentin Elisabeth Totter, der Abteilung II „Fähigkeitsmanagement“. In den vergangenen sechs Monaten nutzten die vier Abteilungen des Planungsamtes die Gelegenheit sich und ihre Arbeitsweise individuell vorzustellen.

Logo stilisierte Funktionslinie mit Pfeil nach oben

Abteilung II - Fähigkeitsmanagement

PlgABw

Die Arbeit der Abteilung II zielt darauf ab, das für die Aufgabenwahrnehmung der Bundeswehr erforderliche Fähigkeitsprofil zu erreichen und dauerhaft zu erhalten. Die gesteckten Ziele werden in den Gesamtkontext aller Fähigkeiten der Bundeswehr eingeordnet und Vorschläge erarbeitet, wie Fähigkeitslücken geschlossen werden können. Hierzu gliedert sich die Abteilung in die drei Unterabteilungen, die in ihrer Arbeit aufeinander aufbauen: Portfoliomanagement, Anforderungsmanagement und Fähigkeitsentwicklung.

Begrüßung von Frau Ministerialdirigentin Elisabeth Totter

Der Amtschef Generalmajor Wolfgang Gäbelein (rechts) und Herr Kapitän zur See Christoph Ciliax (links) begrüßen Frau Ministerialdirigentin Elisabeth Totter.

PlgABw/Bienek

Um das erforderliche Fähigkeitsprofil zu erreichen und dauerhaft zu erhalten, analysiert und bewertet die Unterabteilung „Portfoliomanagement“ kontinuierlich die Abweichungen zwischen „Soll“ und „Ist“ und schreibt anhand dessen unter anderem die Fähigkeitslage als ein zentrales Instrument des Integrierten Planungsprozesses fort.

Übergeordnetes Ziel des „Anforderungsmanagements“ ist es, eine dimensionsbezogene operationelle Perspektive unter Berücksichtigung aller Planungskategorien (Infrastruktur, Betrieb, Organisation, Personal und Rüstung) in den Integrierten Planungsprozess einzubringen.

Die eigentliche Fähigkeitsentwicklung wird in der Unterabteilung “Fähigkeitsentwicklung“ vorangetrieben. Hierzu werden die Domänen Führung, Aufklärung, Wirkung und Unterstützung sowie der Bereich der komplexen Dienstleistungen betrachtet. Auf diese Weise ergeben sich fundierte Empfehlungen um vorhandene Fähigkeitslücken zu schließen, oder bestehende Fähigkeiten zu erhalten oder abzubauen.

Der Besuch gab Frau Ministerialdirigentin Totter die Gelegenheit, einen aktuellen Einblick in die Arbeit der Abteilung II „Fähigkeitsmanagement“ zu gewinnen und den Sachstand bei bestehenden Projekten zu erörtern. So konnte sie sich beispielsweise Anhand der Ausführungen einer IPT-Leiterin konnte sie sich ein Bild von dieser anspruchsvollen Aufgabe machen sowie den täglichen Herausforderungen der Arbeit „im Maschinenraum“ und sich von den Fortschritten bei der Berücksichtigung aller Planungskategorien überzeugen. Der hier angestoßene Austausch soll in Zukunft weitergeführt werden, um die intensive Zusammenarbeit mit der Abteilung Planung des BMVgBundesministerium der Verteidigung zu fördern.

Teil 1: Am Anfang steht die Wissenschaft

Teil 2: Blick in den „Maschinenraum“

Teil 3: Die Arbeit am und im Prozess