Gelungene Premiere

Benefizkonzert: Das Marinemusikkorps Wilhelmshaven begeistert mit Kirchenmusik

Benefizkonzert: Das Marinemusikkorps Wilhelmshaven begeistert mit Kirchenmusik

Datum:
Ort:
Bremen
Lesedauer:
2 MIN

Der Bremer St. Petri Dom blickt auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurück. Dass ein Militärmusikorchester zwischen diesen mächtigen Mauern spielt, hat es so bisher noch nicht gegeben. Das Marinemusikkorps Wilhelmshaven kann also gemeinsam mit dem Landeskommando Bremen stolz auf eine gelungene Premiere sein.

Der festlich erleuchtete Dom mit Überblick über das Orchester und das Publikum

Der imposante Bremer Dom bietet eine wunderbare Kulisse für das erste Benefizkonzert, das vom Landeskommando Bremen und dem Bundeswehr-Sozialwerk organisiert wurde

Bundeswehr / Thomas Krey

Ein Fest für die Seele: Der wunderbare Dom, stimmungsvoll erleuchtet. Rund um den Mittelaltar 50 Musikerinnen und Musiker des Marinemusikkorps Wilhelmshaven. Auf den Kirchenbänken knapp 300 Gäste, die einer Musik lauschen, die für erhebende Momente sorgt. Das erste Benefizkonzert im Bremer St. Petri Dom, das gemeinsam von Landeskommando Bremen und Bundeswehr-Sozialwerk veranstaltet wurde, stand unter dem musikalischen Motto „Ein´ feste Burg ist unser Gott.“ Fregattenkapitän Matthias Prock, Leiter des noch jungen Orchesters, hatte das Programm mit sehr viel Liebe und profunder Kenntnis der Kirchenmusik zusammengestellt.

Werke des Renaissancemusikers Giovanni Gabrieli stimmten das Publikum auf einen festlichen, fulminanten Abend ein. Mit den Konzertouvertüren „Overture for Woodwinds“ von Philip Sparke und „Resplendent Glory“ des auch als Filmmusikkomponist bekannten Rosano Galante konnte das Marinemusikkorps die ganze Bandbreite seines Könnens demonstrieren. Natürlich durfte auch der Choral „Ein´ feste Burg ist unser Gott“ in verschiedenen Variationen nicht fehlen. Und spätestens beim Traditional „Amazing Grace“ hatten die ergriffenen Zuhörerinnen und Zuhörer sprichwörtlich Gänsehaut. Beim Schlussstück des Konzertes, einer Komposition unter dem Titel „Abendmond“ kämpften viele im Publikum mit Tränen der Rührung – sie honorierten die Leistungen des Orchesters mit Standing Ovations.

3000 Euro für Kinder aus Bundeswehrfamilien in Not

Drei Soldaten übergeben den Spendenscheck an das Bundeswehr-Sozialwerk

Oberst Andreas Timm, Kommandeur Landeskommando Bremen (v.l.), Orchesterchef Fregattenkapitän Matthias Prock und Oberstabsfeldwebel Ingo Evers bei der Übergabe des Spendenschecks an das Bundeswehr-Sozialwerk

Bundeswehr / Andrea Hilscher

Nicht nur musikalisch war der Abend im Bremer Dom ein fantastischer Erfolg. Als die Erlöse aus dem Kartenverkauf und die spontanen Spenden der Gäste zusammengezählt waren, stand das Ergebnis fest: Etwas über 3000 Euro gehen an die Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des Bundeswehr-Sozialwerk e.V.eingetragener Verein Das Bundeswehr-Sozialwerk bedankt sich für diese überwältigende Spendensumme, die die Möglichkeit eröffnet, Menschen zu helfen, die unverschuldet in Not geraten sind. Dieses Thema lag auch dem Schirmherren des Abends, dem Bremer Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte (SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands), am Herzen. Er bedankte sich ausdrücklich bei den zahlreichen ehrenamtlich Tätigen im Bundeswehr-Sozialwerk und betonte die in den vergangenen Jahren gewachsene Verbundenheit zwischen Landesregierung und der Bundeswehr.

  • Der Dirigent und sein Orchester in Aktion

    Fregattenkapitän Matthias Prock dirigiert das Orchester mit Präzision und Leidenschaft. Als studiertem Kirchenmusiker liegt ihm dieses Konzert besonders am Herzen.

    Bundeswehr / Thomas Krey
  • Musikerinnen und Musiker in der Kirche

    Kirchenmusik von der Renaissance bis heute – das Marinemusikkorps Wilhelmshaven stellt die ganze Bandbreite seines Könnens unter Beweis

    Bundeswehr / Thomas Krey
  • Der Bremer Bürgermeister an einem Rednerpult

    Der Bremer Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte spricht als Schirmherr des Abends über seine enge Verbundenheit mit der Bundeswehr

    Bundeswehr / Andrea Hilscher
von Andrea Hilscher

Mehr zum Thema