Internationales Krisenmanagement der Bundeswehr

Krisen in anderen Ländern oder Kontinenten können die Sicherheit in Deutschland gefährden. Die Bundeswehr ist daher an multinationalen Operationen beteiligt, die Krisen verhindern, bewältigen und die betroffenen Regionen wieder stabilisieren sollen. Im internationalen Krisenmanagement soll die Bundeswehr künftig noch mehr Verantwortung übernehmen und so zur Krisenbewältigung beitragen.

Soldaten mit ihren Gewehren auf Fußpatrouille
Bundeswehr/Christoph Liesmann
  • 37 abgeschlossene Auslandseinsätze

  • 12 Aktuelle Auslandseinsätze

  • mehr als 3.000 Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz

Was ist internationales Krisenmanagement?

Unter internationales Krisenmanagement fallen alle Maßnahmen, die darauf abzielen, einen bewaffneten Konflikt zwischen Staaten, Bevölkerungsgruppen oder anderen Konfliktparteien zu verhindern, einzudämmen und friedlich zu lösen. Oberste Ziele des internationalen Krisenmanagements sind die Prävention und Eindämmung von Krisen sowie die Stabilisierung betroffener Regionen.

Sichtbar wird das internationale Krisenmanagement der Bundeswehr durch die Auslandseinsätze in multinationalen Bündnissen und Organisationen. Wenn die Bundesregierung die Bundeswehr in einen bewaffneten Einsatz im Rahmen des internationalen Krisenmanagements entsenden will, muss der Deutsche Bundestag zustimmen. Die Zustimmung von Bundesregierung und Bundestag trägt dazu bei, dass sich die Soldatinnen und Soldaten als Parlamentsarmee im Einsatz von einer breiten Basis getragen und gestützt wissen.

Soldat schaut durch Fernglas

Beim UNIFILUnited Nations Interim Force in Lebanon-Einsatz vor der Küste des Libanons sichern auch deutsche Blauhelme die Seegrenzen und verhindern Waffenschmuggel von See.

Bundeswehr/Jana Neumann


Welche Aufgaben erfüllt die Bundeswehr im internationalen Krisenmanagement?

Auftrag der Bundeswehr im internationalen Krisenmanagement ist es, Gefahren für Deutschland und Verbündete abzuwenden. Gemeinsam mit Bündnispartnern leistet die Bundeswehr dazu militärische und zivil-militärische Beiträge. Folgende Aufgaben stehen dabei im Fokus:

  • frühes Erkennen internationaler Krisen
  • Konfliktverhütung, Krisenbewältigung, Krisennachsorge und Stabilisierung
  • im Rahmen internationaler Organisationen, Bündnisse und Partnerschaften
  • Beteiligung an Friedensmissionen der Vereinigten Nationen (United Nations, UNUnited Nations)
  • Kampf gegen den internationalen Terrorismus
  • Kampf gegen Bedrohungen aus dem Cyber- und Informationsraum und gegen neue Gefahren hybrider Art
  • Schutz von Seewegen
  • Durchsetzung von Embargos und Sanktionen

Wie arbeitet die Bundeswehr mit anderen Streitkräften zusammen?

Im internationalen Krisenmanagement der Bundeswehr finden Einsätze im Einklang mit dem Völkerrecht statt. Deutsche Soldatinnen und Soldaten wirken mit Verbündeten und Partnern aus NATONorth Atlantic Treaty Organization, EUEuropäische Union, Vereinten Nationen (UNUnited Nations) oder auch der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZEOrganisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) zusammen.

Es können sich aber auch Ad-Hoc-Kooperationen ergeben, beispielsweise zur Abwehr hybrider oder terroristischer Bedrohungen.

Zwei Soldaten suchen mit einer Sonde die Umgebung nach Sprengstoff ab

Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr werden beim internationalen Krisenmanagment auch bei der Nachsorge eingesetzt. Hier suchen Soldaten mit einer Sonde die Umgebung nach Sprengstoff ab.

Bundeswehr/Marc Tessensohn

Wo beteiligt sich die Bundeswehr im internationalen Krisenmanagement?

Das Ende des Kalten Krieges änderte das internationale Krisenmanagement der Bundeswehr von Grund auf: Sie wurde zur heutigen „Armee im (Auslands-)Einsatz“. Die Beteiligung am UNUnited Nations-Einsatz in Kambodscha von Mai 1992 bis November 1993 leitete diese Entwicklung ein. Es folgten Missionen in Somalia, in anderen Staaten Afrikas, auf dem Balkan, im Nahen und im Fernen Osten. Aktuell ist die Bundeswehr an folgenden Einsätzen beteiligt:

Stand: November 2019

Einsatz (Bezeichnung)

Einsatzgebiet

Erstes Mandat

aktuelles Mandat

Mandats-
ende

Mandats-
obergrenze

RSMResolute Support Mission (Resolute Support Mission)

Afghanistan

01.01.15

21.03.19

31.03.20

1.300

KFORKosovo Force (Kosovo Force)

Kosovo

12.06.99

28.06.19

unbefristet

400

UNMISSUnited Nations Mission in South Sudan (United Nations Mission in South Sudan)

Südsudan

08.07.11

21.03.19

31.03.20

50

UNAMIDNations-African Union Hybrid Mission in Darfur (United Nations/African Union Mission in Darfur)

Sudan

15.11.07

21.03.19

31.03.20

50

UNIFILUnited Nations Interim Force in Lebanon (United Nations Interim Force in Lebanon)

Libanon

20.09.06

28.06.19

30.06.20

300

EUTMEuropean Union Training Mission Mali (European Union Training Mission in Mali)

Mali

28.02.13

09.05.19

31.05.20

350

MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (United Nations Multidimensional Integrated Stabilization Mission in Mali)

Mali

28.02.13

09.05.19

31.05.20

1.100

MINURSOThe United Nations Mission for the Referendum in Western Sahara (United Nations Mission for the Referendum in Western Sahara)

Westsahara

16.10.13

16.10.13

unbefristet

20

Sea Guardian (NATONorth Atlantic Treaty Organization-Mission)

Mittelmeer

29.09.16

21.03.19

31.03.20

650

NAVFOR Atalanta (European Union Naval Force – Operation Atalanta)

Horn von Afrika und angrenzende Seegebiete

19.12.08

09.05.19

31.05.20

400

Anti-­­­­IS"Islamischer Staat"-Einsatz/
Fähigkeitsaufbau
Irak (Unterstützung der Anti-IS"Islamischer Staat"-Koalition, Stabilisierung Irak)

Nahost

04.12.15

24.10.19

31.03.20 (CDCounter Daesh)

31.10.20 (Irak)

700

Weitere Themen