Bilder der Woche

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
3 MIN

Bundeskanzler Olaf besucht das deutsche Heer, Pioniertaucher trainieren im Starnberger See und auf Kreta wurde mit Patriots geschossen: Auch diese Woche war viel los bei der Bundeswehr. Das sind die Bilder der Woche:

  • Das Flugabwehrraketensystem Patriot steht an einer Klippe und schießt einen Lenkflugkörper ab

    Missile Away: Ein PatriotPhased Array Tracking Radar to Intercept on Target Phased Array Tracking Radar to Intercept on Target-Lenkflugkörper macht sich auf den Weg zu seinem Übungsziel

    Bundeswehr/Lars Koch
  • Ein Taucher hält unter Wasser eine thermische Lanze, an deren Ende entsteht eine Stichflamme. Er zielt auf eine Spundwand.

    Schneidet selbst Schiffsstahl: Mit über 5.500 Grad Celsius brennt die Flamme des Brennschneidgeräts auch unter Wasser

    Bundeswehr/Christian Lietsch
  • Bundeskanzler Scholz spricht mit einem Soldaten auf einem Feld. Dahinter stehen mehrere Soldaten vor Panzern.

    Gespräch auf der Schießbahn: Bundeskanzler Olaf Scholz machte sich bei der Ausbildungs- und Lehrübung Landoperationen persönlich einen Eindruck von den Fähigkeiten des Deutschen Heeres

    Bundeswehr/Carl Schulze
  • Zwei Soldaten mit Gewehren im Anschlag stehen auf einem Fahrzeug und blicken in das Gelände.

    Wachsam: Soldatinnen und Soldaten des Objektschutzregiments der Luftwaffe trainierten in Estland den Schutz eines Flughafens

    Bundeswehr/Thomas Skiba
  • Fregatte Hessen und Flugzeugträger „Gerald R. Ford“ auf hoher See

    Spezialist für Luftabwehr: Die Fregatte „Hessen“ (vorn) beschützt einen USUnited States-Trägerverband um den Flugzeugträger „Gerald R. Ford“

    US Navy/Sawyer Connally
  • Ein Transporthubschrauber steigt in den Himmel auf. Vereinzelte Sonnenstrahlen durchbrechen die dunkle Wolkendecke.

    Am Himmel über London: NHNATO-Helicopter-90-Hubschrauber des Heers zeigten rund 200.000 Besuchenden einer Airshow, was sie können.

    Bundeswehr/Transporthubschrauberregiment 10

PatriotPhased Array Tracking Radar to Intercept on Target-Schießen der Luftwaffe auf Kreta

Kreta ist ein besonderer Ort für die Luftwaffe: Einmal im Jahr findet hier das multinationale taktische Schießen mit dem PatriotPhased Array Tracking Radar to Intercept on Target-Waffensystem statt. Bei der NATO-Zertifizierungsübung beobachten Bewerter alle Abläufe bis zum scharfen Schuss. Die enge Zusammenarbeit mit den Niederländern und anderen NATO-Alliierten ist für die Luftwaffe dabei seit vielen Jahren Routine. Der Höhepunkt ist der Abschuss eines Lenkflugkörpers aus einem PatriotPhased Array Tracking Radar to Intercept on Target-Startgerät – das funktioniert nur, wenn alle im Team zusammen an einem Strang ziehen. Sicherheit steht dabei an höchster Stelle.

Pioniertaucher im Starnberger See

Pionier- und Kampfmittelabwehrtaucher des Pionierbrückenbataillons 130 aus Minden übten im Starnberger See. Die Fähigkeiten der Unterwasserspezialisten: Schweißen, Bohren, Arbeiten mit der Kettensäge und dem Brennschneider – alles, was Pioniere auch an Land können. Die Pioniertaucher müssen dies jedoch auch in Tiefen von 30 Metern und mehr beherrschen. Dafür wird regelmäßig trainiert: Diesmal standen Tieftauchen und Brennschneiden auf dem Programm.

Bundeskanzler Olaf Scholz beim Heer

Bei der Ausbildungs- und Lehrübung Landoperationen (ALÜAusbildungslehrübung) verschaffte sich Bundeskanzler Olaf Scholz persönlich einen Eindruck von den Fähigkeiten des Heeres. Mitte Oktober fand die jährliche Übung in Bergen statt, um die Leistungsfähigkeit der Truppe zu demonstrieren und gleichzeitig angehende Offiziere weiter zu bilden. Scholz sprach mit Soldatinnen und Soldaten, würdigte die Leistungen der Bundeswehr und bekräftigte die Bereitschaft Deutschlands zur Verteidigung des NATO-Bündnisgebietes.

Baltic Tiger in Estland 

Das Objektschutzregiment der Luftwaffe übte in Estland den Schutz eines Flugplatzes. Beim Manöver Baltic Tiger trainierten die speziell ausgebildeten Soldatinnen und Soldaten die Absicherung der weitläufigen Infrastruktur. Kampfflugzeuge wie der Eurofighter sind bei Start und Landung besonders anfällig für Bedrohungen vom Boden. Daher muss nicht nur das direkte Umfeld um die Startbahn überwacht und gesichert werden, sondern auch die Umgebung um den Flugplatz – beispielsweise durch Patrouillen und feste Checkpoints.

Fregatte Hessen sichert USUnited States-Trägerverband

Die Fregatte „Hessen“ der Marine ist auf Luftverteidigung spezialisiert. Alle Sensoren und Waffen an Bord des Schiffes der Sachsen-Klasse sind für diese Aufgabe optimiert. Damit ist sie ideal geeignet, einen Schiffsverband vor Bedrohungen aus der Luft zu schützen – eine Fähigkeit, die auch international sehr nachgefragt ist. Daher war die „Hessen“ mit dabei, als am 4. Oktober der neue USUnited States-Flugzeugträger „Gerald R. Ford“ zum ersten Mal mit seinem Verband den Hafen von Norfolk in den USA verließ. Geübt wurde unter anderem die gemeinsame Durchfahrt durch eine Meerenge.

Heeresflieger beim Air Tattoo in Großbritannien

In Fairford nahe London demonstrierten Soldatinnen und Soldaten des Transporthubschrauberregimentes 10 in Faßberg vor mehr als 200.000 Messebesucherinnen und Messebesuchern ihre Fähigkeiten mit dem NHNATO-Helicopter-90-Helikopter. Beim Royal International Air Tattoo wurden dieses Jahr über 260 Flugzeuge und Hubschrauber aus 33 Nationen gezeigt, darunter auch zwei deutsche Mehrzweckhubschrauber des Heeres. Beim Anflug nach Fairford durchflogen die Hubschrauber einen der am stärksten frequentierten Lufträume Europas: Den der englischen Hauptstadt London. Nach der Landung konnte eine NHNATO-Helicopter-90 besichtigt werden, die Crews beantworteten Fragen der Besucherinnen und Besucher. Der andere Helikopter aus Deutschland war Teil des Flugprogramms der Messe. 

von Tobias Luckau

Rückblick