Bilder der Woche

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Die Bundeswehr beging am Wochenende ihren Gründungstag und gedachte ihrer Toten am Volkstrauertag. Beim Einsatzführungskommando wurde ein rekonstruierter Ehrenhain eingeweiht. Marineangehörige erhielten als Erste eine neue Einsatzmedaille, und in Hamburg wurde ein neuer Regierungsflieger getauft. Das sind die Bilder der Woche.

  • Ein LKW der Bundeswehr fährt auf einer Autobahn. Er transportiert einen Findling auf dem eine deutsche Flagge gebunden ist.

    Nächster Stopp Schwielowsee: Der 27 Tonnen schwere Findling aus dem Ehrenhain von Camp Marmal in Afghanistan wird per Schwerlasttransporter vom Flughafen Leipzig zum Einsatzführungskommando der Bundeswehr gebracht.

    Bundeswehr/Thomas Bierbaum
  • Soldaten vom Wachbataillon tragen Blumenkränze ins Ehrenmal der Bundeswehr

    Ehre, wem Ehre gebührt: Soldaten des Wachbataillons tragen am Volkstrauertag die Gedenkkränze für mehr als 3.300 gefallene und an den Folgen ihres Dienstes verstorbene Bundeswehrangehörige ins Ehrenmal der Bundeswehr im Bendlerblock.

    Bundeswehr/Torsten Kraatz
  • Auf dem Schloss Biebrich in Wiesebaden legen Soldaten ihren Eid ab

    Für Recht und Freiheit: Ihren 67. Gründungstag beging die Bundeswehr am 12. November bundesweit. Viele Hundert Rekrutinnen und Rekruten gelobten, die demokratischen Werte zu verteidigen – wie hier auf Schloss Biebrich bei Wiesbaden.

    Bundeswehr
  • Eine Frau befestigt eine Medaille an der ,,1.Geige" (Dienstanzug der Marine) an einem Marinesoldat

    Sie sind die Ersten: Die Besatzung des Minentauchereinsatzbootes „Bad Rappenau“ wird für ihren Einsatz im Mittelmeer mit der maritimen VJTFVery High Readiness Joint Task Force -Einsatzmedaille geehrt

    Bundeswehr/Marcel Kröncke
  • Der neue Regierungsflieger Airbus "A350" steht in einer Flugzeughalle.

    Voll ausgestattet: Mit dem neuen Regierungsflieger – einem Airbus A350 in der VIPvery important person-Variante – wird künftig auch Verteidigungsministerin Lambrecht zu ihren Dienstreisen aufbrechen.

    Bundeswehr/Dirk Bannert

Findling mit Gewicht

Nach langer Reise hat ein Findling aus Afghanistan eine neue Heimat: Der Gedenkstein aus dem Ehrenhain des Camps Marmal wurde aus Masar-i Scharif nach Deutschland gebracht, um in Schwielowsee im Wald der Erinnerung beim Einsatzführungskommando der Bundeswehr aufgestellt zu werden. Weil der Stein 27 Tonnen Gewicht auf die Waage bringt, war dafür ein Schwerlasttransporter der Bundeswehr notwendig. Am Freitag wurde der rekonstruierte Ehrenhain von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht eingeweiht: zur Erinnerung an 109 Gefallene aus elf Nationen.

Erinnern und trauern

Zwei Wochen vor dem ersten Advent wird der Volkstrauertag begangen – zur Erinnerung an die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft weltweit. Zum einen soll der Toten gedacht, zum anderen auch der Solidarität mit den Hinterbliebenen Ausdruck verliehen werden. Dieses Jahr stand der Volkstrauertag ganz im Zeichen des Ukrainekriegs. Das Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt sei auch eine Mahnung, den Frieden mit allen Mitteln zu schützen, sagte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht vor den Familien gefallener und verstorbener Bundeswehrangehöriger in Berlin.

Eingeschworen

Die Bundeswehr schützt seit nunmehr 67 Jahren die Bundesrepublik Deutschland und ihre freiheitliche demokratische Grundordnung. Zu ihrem Gründungstag am 12. November zeigten sich die Streitkräfte von ihrer besten Seite: unter anderem mit feierlichen Gelöbnissen am Bendlerblock in Berlin und mehreren anderen Städten wie Wiesbaden, Mainz oder Brühl. Die Soldatinnen und Soldaten gelobten teils in der Innenstadt, wie auf dem Deutschhausplatz in Mainz, oder vor historischer Kulisse wie dem Schloss Biebrich bei Wiesbaden.

Ausgezeichnet

Die Soldatinnen und Soldaten des Minentauchereinsatzbootes „Bad Rappenau“ haben Grund, stolz zu sein: Als Teil eines Schiffsverbandes der NATO trugen sie nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine im Mittelmeer zum Schutz des Bündnisgebietes bei. Dafür gab es nun eine Auszeichnung: Als erste Bundeswehrangehörige erhielten die Besatzungsmitglieder die VJTFVery High Readiness Joint Task Force -M-Einsatzmedaille. Die Ehrung übernahm Christina Herbst, Landtagspräsidentin von Schleswig-Holstein. VJTFVery High Readiness Joint Task Force -M steht für ,,Very High Readiness Joint Task Force Maritime”, den maritimen Anteil der schnellen Eingreiftruppe des Bündnisses.

Das fliegende Arbeitszimmer

Benannt ist er nach dem ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, ausgestattet ist er mit jedem erdenklichen Komfort: Verteidigungsministerin Lambrecht und andere Kabinettsmitglieder können künftig mit dem Airbus A350 „Konrad Adenauer“ auf Dienstreisen gehen. Staatssekretärin Siemtje Möller reiste nach Hamburg, um das Flugzeug mit der Kennung „10+01“ zu taufen. Der A350 kommt in der VIPvery important person-Variante mit Büros und Loungebereich, Waschräumen und Bordküche. Und Platz für mitreisende Delegationen ist natürlich auch noch.

von Timo Kather

Rückblick