Zwei Tage vor dem Flugtermin wird die Ladung aus einem der Flugsicherheitsbereiche in die Hallen der Luftumschlaggruppe geholt. Hier überprüfen die Frauen und Männer alle Frachtpapiere, zum Beispiel materialbegleitende Unterlagen, Transport- und Zollbelege, noch einmal auf Vollständigkeit. Im Anschluss führt speziell ausgebildetes Personal der Luftumschlaggruppe einen Gefahrgutcheck durch – für Material, Fahrzeuge, Containerladungen und sonstiges Gerät, welches mit militärischen Transportflugzeugen geflogen wird.

Für den Transport mit zivilen Luftfahrzeugen übernimmt diese Gefahrgutprüfung ein Mitarbeiter einer Logistikfirma. Container und Fahrzeuge, die in einem Flugsicherheitsbereich Wind und Wetter ausgesetzt waren, werden bei Bedarf nochmals gereinigt und mit der Tierseuchenprophylaxe behandelt. Die zusammengestellte Ladung wird dann auf mehrere Lkw geladen. Diese verbleiben bis zum Abtransport des Materials in der Flugsicherheitshalle der Luftumschlaggruppe.