Rückblick der Woche

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

  • Aktuelles
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
3 MIN

Eine besondere Woche für die Bundeswehr: Bei den Olympischen Winterspielen in Peking gaben die Athletinnen und Athleten der Bundeswehr alles und viele wurden mit Edelmetall belohnt. Die Verteidigungsministerin ließ sich derweil die Fähigkeiten des Heeres zeigen. Bei der Marine gab es kameradschaftlichen Austausch und Übungen auf hoher See.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Drei Soldaten seilen sich aus einem Bordhubschrauber auf das Flugdeck eines Kriegsschiffes ab.

Bei einer Boardingübung seilen sich Marineinfanteristen aus einem Bordhubschrauber Sea Lynx auf das Flugdeck der Korvette „Braunschweig“ ab. Sie waren auf der Fregatte „Bayern“ (im Hintergrund) gestartet.

Bundeswehr/Felix Dentzien
Ein Segelschiff und ein Kriegsschiff fahren auf hoher See.

Die Fregatte „Schleswig-Holstein“ zieht mit grüßender Besatzung am Segelschulschiff „Gorch Fock“ vorbei. Die „Gorch Fock“ grüßt zurück nach guter Marinetradition und hisst die Flagge ihres Patenlandes.

Bundeswehr
Ein Kampfpanzer Leopard und zwei Schützenpanzer Puma fahren auf dem Truppenübungsplatz. Im Hintergrund ist Rauch zu sehen.

Feuer und Bewegung! Die Kernelemente des Gefechtes konnte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht bei ihrem Antrittsbesuch beim Heer im niedersächsischen Munster ganz nah kennenlernen.

Bundeswehr/Mario Bähr
Ministerin Lambrecht und zwei Soldaten stehen in den Luken eines fahrenden Gefechtsfahrzeuges.

Am eigenen Körper spüren! Eine Geländefahrt auf den Gefechtsfahrzeugen der Panzerlehrbrigade 9 ließ sich die Ministerin nicht nehmen. Erst fuhr sie mit im GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer, dann ging es weiter im Schützenpanzer Puma.

Bundeswehr/Mario Bähr
Eine Frau küsst ihre olympische Silbermedaille.

Dienstag: Emotionen pur. Keine Feder kann beschreiben, wie sich Sieger bei den Olympischen Winterspielen in Peking fühlen. Einen ganz guten Eindruck davon vermittelt Frau Stabsunteroffizier Anna Berreiter, die beim Einsitzer-Rennrodeln Silber gewann.

AFP/Daniel Mihailescu
Drei Männer und eine Frau stehen zusammen und jubeln mit der Deutschlandflagge

Donnerstag: Deutschland räumt alles ab! Die perfekte Bilanz beim Rodeln und mittendrin ist Sportsoldat Hauptfeldwebel Tobias Wendl. Durch den Sieg in der Team-Staffel wird Wendl zum erfolgreichsten Sportsoldaten in der Geschichte der Winterspiele

AFP/Joe Klamar
Ein italienischer Soldat steht vor einem Transportflugzeug A400M auf dem Rollfeld.

Vorbereitung ist alles: Ein A400M der Luftwaffe bringt die Vorhut der Bundeswehr in das rumänische Konstanza. Im milden Klima der Schwarzmeerküste bereitet das technische Personal die Ankunft der Eurofighter in der nächsten Woche vor.

Italian Air Force

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Begegnungen im Mittelmeer

Die Kameradinnen und Kameraden der Marine zeigten, wie man das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet: Im östlichen Mittelmeer traf die bei der Mission UNIFILUnited Nations Interim Force in Lebanon eingesetzte Korvette „Braunschweig“ für einige Stunden auf die Fregatte „Bayern“, die sich auf dem Heimweg aus Südostasien befindet. Wie bei der Marine üblich, nutzten die Schiffe die Begegnung für eine PASSEX (Passage Exercise), eine Übung mit verschiedenen Elementen. Geübt wurde unter anderem das Boarding auf einem fremden Schiff.

Weiter im Westen begegneten sich die Fregatte „Schleswig-Holstein“ und das Segelschulschiff „Gorch Fock“ in der Straße von Gibraltar. Die Fregatte fuhr westwärts auf dem Heimattransit aus der Ägäis. Dort war sie eingesetzt als Flaggschiff der Standing NATO Maritime Group 2 (SNMGStanding NATO Maritime Group 2), dem ständigen maritimen Einsatzverband der NATO im Mittelmeer, und hatte sich in enger Zusammenarbeit mit der türkischen und griechischen Küstenwache an der Seeraumüberwachung beteiligt.

Die „Gorch Fock“ hingegen war nach Osten unterwegs, auf Ausbildungsfahrt nach Malaga. Beide Schiffsbesatzungen nutzten die Gelegenheit für einen Sailpast: Mit kameradschaftlichen Grüßen von Schiff zu Schiff fuhren sie aneinander vorbei.

Ministerin in Munster

„Hier schlägt das Herz der gepanzerten Truppen“ meinte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht bei ihrem ersten Besuch im Heer. Die Soldatinnen und Soldaten der Panzerlehrbrigade 9 führten der Ministerin auf dem Munsteraner Übungsplatz in der Lüneburger Heide die Fähigkeiten des Heeres vor: von der Aufklärung über den Kampf bis hin zur Kampfunterstützung. Lambrecht nutzte den Besuch auch für den direkten Austausch mit der Truppe. Nach aufschlussreichen Gesprächen über Ausrüstung und Leistungsfähigkeit war für sie klar: „Das ist ein tolles Gefühl hier. Ich danke den Männern und Frauen für den Einblick in das System der Landstreitkräfte.“

Olympische Helden

Citius, altius, fortius – communiter! Der lateinische Sinnspruch, zu Deutsch „Schneller, höher, stärker – gemeinsam“, passt gut zur Bundeswehr. Tatsächlich ist er das aktuelle Motto der Olympischen Spiele. Seit dem 4. Februar laufen die XXIV. Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. 56 Olympioniken oder 37 Prozent aller für Deutschland an den Start gehenden Athletinnen und Athleten sind Sportsoldatinnen und -soldaten der Bundeswehr. Die ersten gewonnenen Medaillen zeigen: Sie geben alles – für sich, für die Bundeswehr, für Deutschland.

Ein außergewöhnliches Highlight stellten diese Woche die Siege von Rennrodler Hauptfeldwebel Tobias Wendl dar. Gemessen an gewonnenen Goldmedaillen gilt er nun zusammen mit seinen zivilen Teammitgliedern Nathalie Geisenberger und Tobias Arlt als erfolgreichster olympischer Wintersportler der Geschichte.

Air Policing South – die Vorhut trifft ein

Auf geht’s! Am Dienstag landeten die ersten deutschen Soldatinnen und Soldaten im rumänischen Konstanza am Schwarzen Meer. Zusammen mit Kameradinnen und Kameraden der italienischen Luftstreitkräfte bereiten sie momentan den gemeinsamen Einsatz bei NATO Enhanced Air Policing South (EAPS) vor. Bei der Mission geht es –  genau wie beim Air Policing Baltikum – darum, die Sicherheit des Luftraumes an den östlichen NATO-Grenzen zu schützen.

Die Luftwaffe ist bereits zum zweiten Mal in Rumänien. Im vergangenen Jahr war die britischen Royal Air Force Partnernation. Am 17. Februar werden dann die Eurofighter aus Deutschland erwartet, am Folgetag kann es losgehen.

von Richard Manner

Rückblick

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.