Norwegen wird verteidigt

Cold Response 22: Am Polarkreis üben 30.000 Männer und Frauen

Die norwegische Winterkampfübung Cold Response 22 hat begonnen. Rund 30.000 Soldatinnen und Soldaten aus 27 Nationen üben noch bis Anfang April die Verteidigung und militärische Verstärkung Norwegens. Auch die Bundeswehr unterstützt ihre Bündnispartner. Marine und Heer sind jeweils mit mehreren hundert Männern und Frauen vor Ort.

Mehrere Soldaten in Schneeflecktarn mit Ausrüstung laufen auf Skiern zwischen Bäumen durch ein verschneidetes Gelände.

In Norwegen hat die Militärübung Cold Response 22 begonnen. Bis Anfang April nehmen rund 30.000 Soldatinnen und Soldaten aus 27 Ländern an dem Manöver teil. Auch die Bundeswehr ist mit mehreren hundert Angehörigen von Heer und Marine vertreten. Norwegens Nachbarländer Schweden und Finnland schicken ebenfalls Übungstruppe. Sie sind zwar keine NATO-Mitglieder, kooperieren aber seit Jahren intensiv mit der Allianz.

Geübt wird überwiegend in Zentral- und Nordnorwegen sowie im Südosten des Landes. Die Übung findet seit 2006 regelmäßig alle zwei Jahre statt. Ein Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine besteht nicht.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Blick aus einem Panzer während einer Kolonnenfahrt auf einer Straße bei Nacht

Bei Nacht: Blick aus dem Panzer während der Kolonnenfahrt von Stettin auf dem Weg nach Norwegen

NATO
Ein Militärfahrzeug steht auf einem großen Schiff mit offener Rampe

Im Hafen Frederickstadt: Großgerät wurde unter anderem mit dem Schiff transportiert

NATO
Mehrere französische Soldaten laufen hintereinander mit ihren Rucksäcken in der Hand.

Ankunft: Auch Soldatinnen und Soldaten aus Frankreich nehmen an der Übung teil

NATO/Justine Fischer
Ein norwegischer Soldat befestigt ein Militärfahrzeug mit Ketten für den Transport

Mit Ketten: Die Fahrzeuge müssen für den Transport fest gesichert sein. Die Soldaten kontrollieren die Halterungen.

NATO/Justine Fischer
Spanische Soldaten stehen zusammen

Mit dem Flugzeug reisten die spanischen Soldatinnen und Soldaten für das Manöver an

NATO/Justine Fischer
Ein Geländewagen mit Schild ,,Militaer Kolonne" fährt vor Militärfahrzeugen auf einer Straße

Die militärischen Fahrzeuge sind auf der Straße als Kolonne unterwegs

NATO/Justine Fischer
Ein Soldat legt Schneeketten an

Mit Schneeketten: Sie sind in Norwegen im Winter ein Muss

NATO

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Winterkampfübung mit Tradition und Herausforderungen

Bei Cold Response handelt es sich von jeher um eine norwegische Winterkampfübung mit dem Schwerpunkt, die nördlichen Flanke des Bündnisses zu verteidigen. Eine lange Küstenlinie und arktische Witterungsbedingungen stellen die Truppe dabei vor besondere Herausforderungen.

In diesem Jahr liegt ein Fokus der Übung darauf, militärische Verstärkungen der NATO nach Norwegen zu bringen. Dazu sind maritime Operationen wie amphibische Anlandungen von Truppen und Material geplant. Auch die Luftstreitkräfte werden eine wichtige Rolle spielen. Zu diesem Zweck hat die Allianz etwa 200 Flugzeuge und 50 Kriegsschiffe zusammengezogen. 

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Militär und Zivilschutz testen gemeinsam Konzepte

Aus Sicht der norwegischen Gastgeber geht es außerdem darum, die vorhandenen Konzepte für die Aufnahme und Verteilung größerer Truppenkontingente aus NATO-Staaten zu prüfen. Dies geschieht in engem Schulterschluss mit zivilen Behörden wie etwa dem norwegischen Zivilschutz.

Das Gros der Teilnehmenden gehört mit etwa 14.000 Soldatinnen und Soldaten zu den Landstreitkräften der beteiligten Armeen. Auf Seestreitkräfte und Luftwaffen der Verbündeten entfallen je etwa 8.000 Mann. 

Deutsche sind seit Wochen in Norwegen

Deutsche Einheiten befinden sich zur Akklimatisierung und Vorbereitung auf ihre jeweiligen Aufträge in der Regel bereits seit mehreren Wochen im Land. So hatte die 4./Gebirgsjägerbataillon 232 aus Bischofswiesen bereits Ende Februar Norwegen erreicht und im Raum Bardufoss ihren Übungsraum bezogen. Daneben sind auch Teile der Luftlandeaufklärungskompanien 260 aus Lebach und 310 aus Seedorf vor Ort.

  • Drei Soldaten in Schneeflecktarn laufen mit ihrer Ausrüstung auf Skiern durch ein verschneites Gelände.
    Gebirgsjäger üben Rettung

    Gebirgsjäger üben Rettung von Lawinenopfern

    Ein Schneebrett ist schnell ausgelöst. Gebirgsjäger lernen früh, wie man verschüttete Kameraden lebend aus dem Schnee holt.

    • Ausbildung
    • Heer
    • Berchtesgaden
  • Ein Soldat in Schneeflecktarn wischt in einem Zelt die Zeltinnwand ab.
    Winterbiwak in den Alpen

    Gebirgsjäger trotzen Eis und Schnee

    Frost und Schnee sind gefährliche Gegner. Auf der Reiteralpe lernen Gebirgsjäger, wie sie am Leben bleiben und außerdem noch kämpfen können.

    • Ausbildung
    • Heer
    • Berchtesgaden
  • Zwei Soldaten stehen mit dem G36 im Anschlag und an den Skistöcken abgestützt im verschneiten Gelände
    Kampf im Hochgebirge

    Gebirgsjäger üben für den Winterkampf

    Als Spezialisten für den Kampf in den Bergen werden Gebirgsjäger intensiv ausgebildet. Taktische Bewegung und Feuerkampf stehen im Fokus.

    • Ausbildung
    • Heer
  • Vier Skiläufer in militärischen Schneetarnanzügen ziehen einen Schlitten durch eine tief verschneite bergige Landschaft.
    Übung Eiskristall 2022

    Gebirgsjäger im Härtetest am Polarkreis

    Das Gebirgsjägerbataillon 231 aus Bad Reichenhall trainiert im eisigen Norwegen seine Fähigkeiten im Winterkampf.

    • Übung
    • Heer
    • Norwegen