Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

  • Aktuelles
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Die Woche im Rückblick: In Quakenbrück werden Deutschlands Corona-Impfstoff-Vorräte von der Bundeswehr gelagert und für die Verteilung sortiert. Unterdessen trainieren die Gebirgsjäger ihre Reservisten, die Marineflieger starten zu ihrem ersten Neujahrsflug und die Fallschirmspringer üben in Portugal.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Soldat in Schutzkleidung steht in einem dunklen Gefriercontainer vor Kartons mit Corona-Impfstoff.

Gut eingepackt: Bei Temperaturen von minus 80 Grad Celsius passieren schnell Erfrierungen. Das Personal im Umschlagzentrum der Bundeswehr für die Corona-Impfstoffe trägt bei der Arbeit in den Kühlhallen daher spezielle Schutzkleidung.

Bundeswehr/Jan Röllig
Ein Soldat steht angeleint an einer Felswand und hält ein Seil, an dem ein Soldat nach unten klettert.

Klettern erfordert Routine: Obergefreiter Peter Müller sichert einen Kameraden, um einen unfallfreien Abstieg zu gewährleisten.

Bundeswehr/Christian Karl Bauer
Blick aus einem Flugzeug hoch über den Wolken mit tiefstehenden Sonne am Horizont

Grenzenloser Ausblick: Die Besatzung des Fernaufklärers P-3C Orion wendet auf dem Heimflug ihren Blick kurz von den Überwachungsmonitoren ab, um den Sonnenuntergang zu genießen

Bundeswehr/Ralph Pauli
Soldaten springen von der offenen Laderampe eines A400M während des Flugs

Sobald das Absprunggebiet erreicht ist, öffnet sich die riesige Laderampe des A400 M. Um im Ziel zu landen, muss der Absprung zeitlich exakt erfolgen.

Bundeswehr/Julia Dahlmann
Ein Soldat mit Fallschirmausrüstung im Fokus blickt zu Kameraden, die ihm gegenüber stehen

Prüfende Blicke: Ein Fallschirmspringer blick vor dem Sprung in seine Ausbildungsgruppe. Es ist die letzte Möglichkeit, Fragen zu stellen. Im Anschluss werden die Flugzeuge bestiegen.

Bundeswehr/Maximilian Schulz

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Bundeswehr lagert Deutschlands Corona-Impfstoffe

Seit Beginn der Corona-Pandemie 2020 werden die deutschen Vorräte der SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2-Impfstoffe in einem Umschlagzentrum der Bundeswehr in Quakenbrück zwischengelagert, sortiert und versandt. Da der sensible Impfstoff konstant bei minus 80 Grad Celsius gelagert werden muss, kommt geschultes Fachpersonal mit Schutzanzügen zum Einsatz. Der Grund für die Unterstützung durch die Bundeswehr ist nachvollziehbar: Die militärische Liegenschaft ermöglicht es, die Impfstoffe zu bewachen und vor illegalem Zugriff oder Sabotage zu schützen. Im Zuge der Auslandshilfe wurden in den vergangenen Monaten Corona-Impfstoffe von Quakenbrück beispielsweise auch nach Ghana, Thailand und Vietnam geliefert.

Trainierte Reserve

Die Gebirgsjäger trainieren regelmäßig, um am Berg gut in Form zu sein. Doch wie ist es um die Reserve bestellt? Im zivilen Leben ist das Training ohne die nötige Spezialausrüstung schwierig. Die Reservistinnen und Reservisten der 6. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 231 versuchen daher, den Kontakt zur Truppe aufrechtzuerhalten und regelmäßig zu üben. Zuletzt trainierten sie das Abseilen an der Käserwand in den Bayerischen Alpen mit Waffen und Gepäck, den Umgang mit den Waffen der Typen MP7 und MG5 sowie den Marsch durch Gebirge.

Auf Schmugglerjagd

Die Marineflieger aus Nordholz haben ihren ersten Einsatzflug im neuen Jahr absolviert. Mit ihrem Seefernaufklärer vom Typ P-3C Orion unterstützen sie im Rahmen der Mission EUNAFOR die Umsetzung des UNUnited Nations-Waffenembargos im Mittelmeerraum. Die Besatzung hält dabei ständig Ausschau nach verdächtigen Schiffsbewegungen von Schmugglern, um diese an die Operationszentrale zu melden.

Hinter feindlichen Linien

Während der Übung „Deep Infil“ trainieren deutsche Fallschirmspringer der Luftladebrigade 1 zusammen mit portugiesischen Spezialkräften in Tancos nahe der Hauptstadt Lissabon. Im freien Fall wird der Absprung hinter den feindlichen Linien und die Infiltration in die Tiefe des gegnerischen Raums trainiert. Die Übung ist anstrengend: Mehrmals täglich werden Sprünge mit rund 50 Kilogramm Gepäck absolviert.

von Patrick Enssle

Rückblick

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.