Sanitätsdienst

Mit Quarantänezimmern die Infektionskette unterbrechen

Mit Quarantänezimmern die Infektionskette unterbrechen

  • Coronavirus
  • Sanitätsdienst
Datum:
Ort:
München
Lesedauer:
1 MIN

Auch wenn eine Ausbreitung des Coronavirus erst einmal gebremst wurde, ist eine Entspannung der Lage aktuell noch nicht in Aussicht. Um auf einen weiteren Anstieg der Fallzahlen vorbereitet zu sein, stehen für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr an der Sanitätsakademie in München seit dem 20. April bis zu 25 Quarantänezimmer bereit.

Tür mit der Beschriftung Quarantänestation 4 und Druchgang verboten Warnung

Die Quarantänestation an der Sanitätsakademie der Bundeswehr erstreckt sich auf vier Etagen

Bundeswehr/Simon Höpfl

Mit dem Betrieb der Stuben sollen die Bundeswehrkrankenhäuser und das zivile Gesundheitssystem entlastet werden. Die Kapazität auf der Isolierstation im Gebäude 1 der Sanitätsakademie wird dazu bis Ende April 2020 bei Bedarf auf bis zu 75 Personen erhöht. Soldatinnen und Soldaten aus dem Versorgungsbereich des Sanitätsunterstützungszentrums München, die positiv auf das Coronavirus getestet werden, Krankheitssymptome zeigen, und für die keine Möglichkeit einer häuslichen Isolation besteht, können auf den vorbereiteten Zimmern untergebracht werden.

Betreuung von leichten Krankheitsverläufen

Die medizinische Betreuung erfolgt durch das medizinische Fachpersonal des Sanitätsversorgungszentrums München. Den Transport der Patientinnen und Patienten übernimmt die Sanitätsstaffel Einsatz aus Bischofswiesen. Auf vier Etagen verteilt werden die zu behandelnden Personen mit leichten bis mittelschweren Symptomen, die keine stationäre Krankenhausbehandlung benötigen, rund um die Uhr medizinisch betreut.

Vorbeugende Isolation

Zusätzliche 15 Quarantänestuben stehen weiterhin für die Isolierung von Corona-Verdachtsfällen zur Verfügung. Wichtig bei einer längeren Quarantäne ist neben den medizinischen Maßnahmen auch die soziale Betreuung. Hierzu gibt es verschiedene Angebote. Die Maßnahmen reichen von der psychologischen Betreuung bis hin zu Organisation von Aktivitäten, die den Isolationsvorgaben entsprechen.

Stubenabnahme durch die Kommandeurin

Vier Soldaten die mit großem Abstand auf einem Flur stehen

Unter Einhaltung des Sicherheitsabstands inspiziert die Kommandeurin der Sanitätsakademie, Frau Generalstabsarzt Dr. Gesine Krüger, die eingerichtete Station

Bundeswehr/Simon Höpfl

Frau Generalstabsarzt Dr. Gesine Krüger besichtigte die Zimmer. Dabei ließ sich die Kommandeurin der Sanitätsakademie über die Details der hygienischen Schutzmaßnahmen und die medizinische Versorgung durch den Leiter des Sanitätsversorgungszentrums München informieren. Mit der Einrichtung dieses Versorgungsschwerpunktes in der Ernst-von-Bergmann-Kaserne wird ein weiterer Beitrag zur Bekämpfung der COVID-19Coronavirus Disease 2019-Pandemie geleistet.

von Simon Höpfl

Mehr zum Thema Coronavirus

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Weitere Informationen