Für die Erfüllung des Auftrags: Drohnen bei der Bundeswehr

Ob am Boden, im Wasser oder hoch am Himmel: Unbemannte Fahrzeuge sind rund um die Uhr für die deutschen Streitkräfte im Einsatz. Die Drohnen der Bundeswehr werden dabei im gesamten Spektrum an Einsätzen sowohl bei Übungen im Inland als auch bei Auslandseinsätzen genutzt.

Eine Drohne Heron 1 steht auf einem Flugplatz
Bundeswehr/Torsten Kraatz

Aufklären, Schützen und Überwachen

Unbemannte Luftfahrzeuge dienen zum Beispiel in Afghanistan oder Mali zur Aufklärung deutscher Einsatzgebiete aus der Luft. Wie ein Adlerauge beobachten sie die Lage vor Ort bis in die entlegensten Winkel – hierfür sorgt die notwendige Technik. Mit ihren Aufklärungsergebnissen tragen die Drohnen der Bundeswehr elementar zur Erstellung eines Lagebildes und damit zum Schutz der Truppe am Boden bei.

Schutz durch Drohnen: Bundeswehr und Heron 1

Neben dem Einsatz bei der Mission Resolute Support in Afghanistan, begleitet beispielsweise die in Israel entwickelte Drohne Heron 1 etwa Konvois in Mali. Sie schützt die malischen Streitkräfte und erhöht damit unmittelbar die Sicherheit der Bevölkerung und Stabilität in der Region. Diese Aufklärungsdrohne gehört zur Familie der MALEMedium Altitude Long Endurance RPASRemotely Piloted Aircraft System1.

1Ein Medium Altitude Long Endurance Remotely Piloted Aircraft System fliegt mit langer Flugdauer (24-48 Stunden) in mittlerer Flüghöhe (10-15 kmKilometer) und ist ferngesteuert.

Mit ihrer abbildenden Aufklärung und Überwachung in der Tiefe des Einsatzraumes warnt sie die Soldatinnen und Soldaten vor möglichen Gefahren. Ohne Bewaffnung ausgerüstet, liefern ihre Sensoren aus großer Höhe genaue Bilder der Umgebung. Maximal ist die Heron 1 27 Stunden in der Luft und hat dabei eine Reichweite von weit mehr als 1.000 Kilometern. Der 115 PS starke Motor kann das Aufklärungssystem auf bis zu 200 Stundenkilometer beschleunigen. Gesteuert wird das Gerät von Piloten der Luftwaffe aus einer Bodenstation via Datenverbindung.

Drohnen für Bundeswehr unersetzbar geworden

Andere Beispiele für Drohnen bei der Bundeswehr sind Mikado, zur Aufklärung im Nah- und Ortsbereich aus der Luft, die fahrbare Kamera-Drohne Rabe, oder der Seefuchs, der dem Aufspüren von Seemine dient. Sie sind für die Bundeswehr unersetzbar geworden, denn sie erhöhen die Sicherheit und das Einsatzspektrum der Soldatinnen und Soldaten enorm.


Drohnen im Einsatz

Sie fliegen über Krisengebieten. Sie klären auf. Und ihre Einsatzmöglichkeiten entwickeln sich stetig. Drohnen sind ein fester Bestandteil in heutigen Einsätzen.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

LAWS - ein heiß diskutiertes Thema

Mann im Porträt

Dr. Robert Frau im Interview mit der Redaktion der Bundeswehr.

Bundeswehr/Sebastian Wilke

Letale Autonome Waffensysteme, kurz LAWSLetale Autonome Waffensysteme, existieren zwar noch nicht, doch sie könnten eines Tages Realität werden. Schon jetzt erregen sie die Aufmerksamkeit der Völkerrechtler. Dr. Robert Frau vertritt den Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam.

Zwei Soldaten sitzen vor einer technischen Anlage in einer Heron-Bodenkontrollstation

Die Piloten überwachen und steuern den Flug einer Heron 1 an ihrem Arbeitsplatz in der Advanced Ground Control Station.

Bundeswehr/Johannes Heyn

Die neue Qualität der LAWSLetale Autonome Waffensysteme besteht darin, dass diese ihre Entscheidungen – komplett ohne den Einfluss des Menschen – absolut selbständig treffen würden. Es würde sich um sogenannte lernfähige Systeme handeln, die über einen längeren Zeitraum ohne den Einfluss des Menschen eigenständig handeln könnten.

Drohnen der Bundeswehr

Sei es die handtellergroßen Minidrohne Black Hornet, die zur Aufklärung im Nahbereich eingesetzt wird, die Unterwasserdrohne Seefuchs zur Minenjagd oder das an einen Mini-Roboter erinnernde Aufklärungssystem Rabe: Die Bandbreite an unbemannten Fahrzeugen bei der Bundeswehr ist groß.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Die Drohne LUNALuftgestützte unbemannte Nahaufklärungsausstattung

Die Drohne LUNA klärt Ziele in naher Entfernung auf.

Gerätetyp:
Aufklärungssysteme
Streitkräfte:
Heer
Drohne LUNA in Seitenansicht

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.