Heer
Auf dem goldenen Wappen ist ein schwarzer, rechtsgewendeter Löwe mit roter Zunge und roten Krallen.

10. Panzerdivision

Die 10. Panzerdivision im bayerischen Veitshöchheim führt die ihr unterstellten Brigaden und Bataillone. Die Division stellt Kräfte für das gesamte Aufgabenspektrum der Streitkräfte. Sie besteht in Einsätzen, Missionen, einsatzgleichen Verpflichtungen und in nationalen Krisen. Sie ist ein Eckpfeiler in der Landes- und Bündnisverteidigung.

Ein Panzer fährt schnell über einen sandigen Übungsplatz und versinkt in einer Staubwolke.

Bundeswehr/Mario Bähr

Auftrag

Die 10. Panzerdivision ist gemeinsam mit der 1. Panzerdivision einer der beiden mechanisierten Großverbände des Heeres. Die Einheiten und Verbände der 10. Panzerdivision sind überwiegend im Süden Deutschlands stationiert. Der Stab der Division befindet sich im bayerischen Veitshöchheim bei Würzburg.
Die Division ist in ihrer Grundgliederung eine binationale Division. Mit der Unterstellung der 13. Leichten Brigade im April 2023 wurde die Zusammenarbeit mit den niederländischen Streitkräften weiter intensiviert und verstärkt. Die Brigade ist im niederländischen Oirschot stationiert und stellt mit ihren radgepanzerten Fahrzeugen die „Mittleren Kräfte“ der Division.
Eine weitere Besonderheit der Division ist die Deutsch-Französische Brigade, deren Soldatinnen und Soldaten an Standorten in Baden-Württemberg und Frankreich eingesetzt sind. Die binationale Führung dieser 1989 gegründeten gemischten Brigade verdeutlicht die tiefe Verbundenheit Deutschlands und Frankreichs als enge Partner in Europa. Der deutsche Anteil der Deutsch-Französischen Brigade untersteht dabei der 10. Panzerdivision.
Komplettiert wird die Division durch zwei schwere, gepanzerte Brigaden – der Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“ und die Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“.
Es werden enge partnerschaftliche Verbindungen unter anderem zu Litauen und Tschechien gepflegt, wie zuletzt im Rahmen der Übung „Grand Quadriga“ im Mai 2024 gezeigt. In der 10. Panzerdivision steht Multinationalität auf der Tagesordnung.
Mit ihren Divisionstruppen stationiert in Füssen, Idar-Oberstein, Veitshöchheim, Weiden in der Oberpfalz und Bogen ist die 10. Panzerdivision in der Lage, die Brigaden je nach Auftrag mit bestimmten Fähigkeiten zielgerichtet zu unterstützen und zu verstärken. Dazu verfügt die Division über Pioniere, Aufklärer, Versorger und Fernmelder.

Die 10. Panzerdivision ist als mechanisierter Großverband auf Operationen im gesamten Intensitätsspektrum, einschließlich der Landes- und Bündnisverteidigung, ausgerichtet. Das Markenzeichen der Soldatinnen und Soldaten der 10. Panzerdivision ist jedoch das Gefecht der verbundenen Waffen mit gepanzerten Kräften.

Im Zuge der Zeitenwende und Ausrichtung der Bundeswehr auf Landes- und Bündnisverteidigung wurden in der 10. Panzerdivision strukturelle Änderungen begonnen umzusetzen, die bis Ende 2024 abgeschlossen werden. Die 10. Panzerdivision stellt der NATO bis 2025 eine einsatzbereite und kriegstüchtige Kampftruppendivision zur Verfügung. Insgesamt werden mit der „Division 25“ bis zu 30.000 Soldatinnen und Soldaten – mit drei Brigaden, den Divisionstruppen sowie verstärkt um Kräfte der Sanität, zusätzlicher Logistik, dem Cyber- und Informationsraum oder Feldjägern bereitgestellt.

Im Ausland

Die 10. Panzerdivision blickt in den letzten Jahren auf viele Auslandseinsätze zurück. Dazu zählen beispielsweise die Mission in Afghanistan (Resolute Support), die Kosovo Force (KFORKosovo Force Kosovo Force), die Europäische Trainingsmission (European Union Training Mission (EUTMEuropean Union Training Mission European Union Training Mission)) und die Multidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (United Nations Multidimensional Integrated Stabilization Mission in Mali (MINUSMAMission Multidimensionnelle Intégrée des Nations Unies pour la Stabilisation au Mali Mission Multidimensionnelle Intégrée des Nations Unies pour la Stabilisation au Mali)).
Von 2017 bis August 2024 stellte die 10. Panzerdivision die Heereskräfte für den deutschen Anteil des multinationalen eFPenhanced Forward Presence enhanced Forward Presence-Gefechtsverbandes (enhanced Forward Presence Battlegroup) in Litauen, der anerkannten Mission zum Schutz der NATO-Ostflanke, die jeweils ein halbes Jahr im Baltikum verbleibt. Dieser Auftrag wurde in 2024 wieder an die 1. Panzerdivision übergeben.
Von 2021 bis Juni 2024 stellte die 10. Panzerdivision die Leitdivision für die Schnelle Eingreiftruppe der NATO, die Very High Readiness Joint Task Force (VJTFVery High Readiness Joint Task Force Very High Readiness Joint Task Force). Mit der VJTFVery High Readiness Joint Task Force Very High Readiness Joint Task Force war die NATO in der Lage, noch schneller und flexibler auf sicherheitspolitische Entwicklungen zu reagieren. Somit konnte ein wichtiger Beitrag zur Landes- und Bündnisverteidigung geleistet werden.
Zusätzlich stellt die 10. Panzerdivision Kräfte für die Ausbildungsmission European Union Military Assistance Mission Ukraine (EUMAMEuropean Union Military Assistance Mission European Union Military Assistance Mission Ukraine). Im Jahr 2022 übernahm den Auftrag erstmals die Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“. Seit 2024 stellt die Deutsch-Französische Brigade Soldatinnen und Soldaten für diesen Auftrag ab. Im Rotationsverfahren waren somit verschiedene Ausbildungsverbände der 10. Panzerdivision an der Mission beteiligt. 
Seit April 2024 stellt die 10. Panzerdivision ebenfalls mit der Deutsch-Französischen Brigade mit rund 200 Soldatinnen und Soldaten die Einsatzkompanie für die Kosovo Force (KFORKosovo Force).

Hilfe bei Katastrophen

Die 10. Panzerdivision kooperiert in Ausbildung und Übung nicht nur mit zahlreichen befreundeten Streitkräften, sondern die Division ist auch da, wenn sie anderswo gebraucht wird. Auf Anfrage anderer Behörden unterstützen die Soldatinnen und Soldaten der Division bei der sogenannten Amtshilfe bei Katastrophen- und Unglücksfällen, beispielsweise 2013 beim Donauhochwasser, 2019 bei der Schneekatastrophe im südlichen Bayern oder 2020 bei der Bewältigung der Covid-19-Pandemie. Dabei unterstützten bis zu 6.000 Soldatinnen und Soldaten den Betrieb von Teststationen und Impfzentren oder leisten einfache Hilfe in überlasteten Pflegeheimen.
Die Zehnte, wir sind: zuverlässig – beweglich – schnell.

Zur Erfüllung ihres Auftrages verfügen die Soldaten unter anderem über die Hauptwaffensysteme Kampfpanzer Leopard 2, Schützenpanzer Marder und Puma, Raketenwerfer MARSMittleres Artillerieraketensystem II, Panzerhaubitze 2000Geländetransportfahrzeug BV 206 S Hägglunds, Bergepanzer Büffel, Bergepanzer Bison, Brückenlegepanzer Leguan und GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer.

Zahlen und Fakten

Wahlspruch der 10. Panzerdivision
Zuverlässig-Beweglich-Schnell

Kommandeur

Nachrichten

Organisation

Anreise

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um Google Maps Standortinformationen zu sehen

Kontakt

Weitere Dienststellen