Sie sind hier: Startseite > Einsätze > Aktuelle Einsätze > Afghanistan (ISAF) > Sprengstoffanschlag auf deutsche ISAF-Kräfte in der Provinz Baghlan (4. Aktualisierung)

Sprengstoffanschlag auf deutsche ISAF-Kräfte in der Provinz Baghlan (4. Aktualisierung)

Berlin/Kundus, 02.06.2011, Einstellzeit: 10.25 Uhr.
Am 2. Juni gegen 7.24 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (9.54 Uhr Ortszeit) wurde auf deutsche ISAF-Kräfte etwa 36 Kilometer südlich von Kundus ein Sprengstoffanschlag verübt.


Karte von Afghanistan

Die deutschen Feldlager im Norden Afghanistans (Quelle: Bundeswehr)

Bei dem Anschlag wurden vermutlich sechs deutsche Soldaten verwundet. Die Bergung und die sanitätsdienstlichen Sofortmaßnahmen sind angelaufen.

Stand: 10.04 Uhr

nach oben

Aktualisierung – Stand: 10.39 Uhr

Bei dem Anschlag wurde ein Schützenpanzer Typ Marder angesprengt.

Dabei ist ein deutscher Soldat gefallen, fünf weitere deutsche Soldaten wurden verwundet.

Die verwundeten Soldaten befinden sich inzwischen im Rettungszentrum des Wiederaufbauteams (PRT) Kundus in sanitätsdienstlicher Versorgung.

Die Angehörigen des Gefallenen sind informiert.

Der Vorfall ist noch nicht abgeschlossen.

Einstellzeit: 11.20 Uhr

nach oben

2. Aktualisierung – Stand: 13.09 Uhr

Die Angehörigen des Gefallenen und der Verwundeten sind informiert.

Weitere Informationen zum Ablauf des Anschlags bietet die Pressemitteilung des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr (Einstellzeit: 13.40 Uhr)

3. Aktualisierung – Stand: 15.12 Uhr

Die zum Teil schwer verwundeten Soldaten befinden sich in sanitätsdienstlicher Versorgung in den Rettungszentren des Wiederaufbauteams (PRT) Kundus und in Camp Marmal, Masar-i Scharif.

Bei dem gefallenen Soldaten handelt es sich um einen 23-jährigen Oberstabsgefreiten der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ aus dem Standort Augustdorf in Nordrhein-Westfalen.

Die Verwundeten, ein 30-jähriger Hauptfeldwebel, ein 27-jähriger Stabsunteroffizier, zwei Hauptgefreite, 24 und 21 Jahre alt, sowie ein 46-jähriger Feldwebel der Reserve, der als Sprachmittler eingesetzt ist, gehören ebenfalls der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ an.

Der Vorfall ist noch nicht abgeschlossen.

Einstellzeit: 15.37 Uhr

nach oben

4. Aktualisierung – Stand: 3. Juni, 13.20 Uhr

Der Zustand der Verwundeten ist stabil, in einem Fall dennoch weiterhin kritisch. Der Schwerverwundete und drei weitere Verwundete werden noch am heutigen Tag zur weiteren Behandlung nach Deutschland verlegt. Die Ankunft ist für den Abend in Köln vorgesehen. Der Rücktransport des gefallenen deutschen Soldaten ist für den Samstag den 4.Juni geplant.

Einstellzeit: 13.35 Uhr

Ansprechpartner für die Presse: Einsatzführungskommando der Bundeswehr

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 03.12.13 | Autor: Presse- und Informationsstab BMVg


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.einsaetze.missionen.isaf&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB170000000001%7C8HGFGG247DIBR